22. Dezember 2010

Früchtebrot

Früchtebrot(2)

Eigendlich wollte ich dieses Jahr endlich mal Kletzenbrot backen. Kletzenbrot heißt so wegen der Kletzen, die dem Teig zugesetzt werden. Kletzen, dass sind gedörrt Birnen. Doch dann erinnerte ich mich an die zwei großen Weckgläser im Vorratsschrank, in denen ich getrocknete Apfelscheiben aufbewahre. Im Herbst hatte ich nämlich fleißig Äpfel von unserer herrlichen Apfelernte getrocknetet. Warum also nicht diese für das Brot verwenden? Dann wird es halt kein Kletzenbrot, sondern ein Früchtebrot.

Der Teig für das Brot ist ein einfacher Brotteig mit Sauerteig, das süße Aroma des Brotes kommt von den zugesetzten Früchten und Nüssen. Es schmeckt besonders gut, wenn es in sehr dünne Scheiben geschnitten und nur mit Butter bestrichen wird. Es ist im Moment mein Lieblingsbrot zum Frühstück. Und durch die vielen Früchte und den Sauerteig bleibt es lange frisch und saftig.

Das Früchtebrot ist mein Beitrag für den letzten Bread Baking Day des Jahres, dessen Thema “Bread with dried Fruits” ist.

Früchtebrot

Sauerteig

  • 100g Mehl Type 550
  • 10g Sauerteig-Starter
  • 100g Wasser

Teig

  • gesamter Sauerteig
  • 400g Weizen, frisch gemahlen
  • 300g Wasser
  • 2g Hefe
  • 10g Salz

Trockenfrüchte

  • 150g Mandeln
  • 150g Hasselnüsse
  • 100g Rosinen
  • 100g getrocknete Aprikosen
  • 150g getrocknete Äpfel

Die Zutaten für den Sauerteig miteinander verrühren und über Nacht bei Raumtemperatur stehen lassen(ca. 12 bis 16 Std.).

Am nächsten Tag den Sauerteig mit Mehl, Wasser, Salz und Hefe bis zu einer mittleren Glutenentwicklung kneten (etwa 8 min).

Die getrockneten Äpfel und Aprikosen in Stücke schneiden und alle Trockenfrüchte von Hand unter den Teig kneten.

Den Teig nun eine Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Zu zwei ovalen Laibern formen und  1 Stunde gehen lassen. Währenddessen den Brotbackstein aufheizen.

Auf einen Brotschieber stürzen ud bei 250°C auf dem heißen Brotstein mit Dampf für 30 min backen.

Print Friendly

2 Gedanken zu Früchtebrot

  1. zorra 7. Januar 2011

    Mmmh, davon hätte ich jetzt gerne eine Scheibe. Trotz der reichhaltigen Füllung ist es dir superluftig gelungen. Gut gemacht!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>