3. Dezember 2016

Anisbrezen

Anisbrezen (2)Bei meiner Recherche zu regionalen Brot-Spezialitäten bin ich auch über die Anisbrezen gestolpert. Dabei handelt es sich um ein ungelaugte Brezel, die in Oberfranken in den Wintermonaten (je nach Region bis Aschermittwoch oder Gründonnerstag) gebacken wird und die reichlich Anis enthält. Interessanterweise scheinen sich die Rezepte auch untereinander von Stadt zu Stadt zu unterscheiden. In Weidenberg wird der Teig ohne Fett zubereitet, während die bayreuther Varianten, die ich gefunden habe, mit Milch und etwas Butter zubereitet werden. Mir sagte die etwas reichhaltigere Variante mehr zu und so enthält mein Rezept auch einen kleinen Milchanteil und etwas Butter. Ein Eigelb dient als Emulgator und hilft, eine wollig-weiche Krume zu schaffen.

Ich bin weiterhin ganz entzückt über die kulinarischen Entdeckungen, die ich bei den regionalen Broten mache, sowohl bei den Rezepten, die ich von Euch geschickt bekomme, als auch die, die mir über den Weg laufen. Wer kennt noch weitere regionale Brot-Spezialitäten? Ich sammle weiterhin, und gerade der Osten Deutschlands ist immer noch sehr spärlich vertreten!

Anisbrezen

ergibt 10 Brezen

 

Roggen-Poolish Anisbrezen (1)

  • 80g Roggenmehl Type 1150
  • 160g Wasser
  • 0,3g Hefe

Teig

  • 420 g Mehl Type 550
  • 100g Wasser
  • 40g Milch
  • 20g Eigelb (von einem Ei Größe L)
  • 30g Butter
  • 20g inaktives Backmalz
  • 12g Salz
  • 10g Hefe
  • 20g Anis

Anisbrezen (4)

Für den Roggen-Poolish alle Zutaten vermischen und ca. 12-16  Stunden bei 20°C gehen lassen.

Alle Zutaten für den Teig nun erst 5 min bei langsamer Geschwindigkeit, dann weiter 10 min auf schneller Geschwindigkeit kneten. Der Teig sollte weich, aber nicht klebrig sein und das Glutengerüst voll entwickelt haben.

Den Teig eine Stunde gehen lassen.

Nun den Teig in 80g-Stücke teilen und zu Kugeln formen. Diese 20 min entspannen lassen und dann  langrollen  zu einem 70 cm langen, gleichmäßig dicken Strang ausrollen.  Zu einer Bretzel schlingen und auf ein Backblech setzen.

60 min gehen lassen.

15 min bei 250°C mit Dampf backen.

Print Friendly

5 Gedanken zu Anisbrezen

    1. Stefanie 3. Dezember 2016

      @Erika: Ich meine wirklich 0,3g, sonst geht der Vorteig zu schnell. Wenn du das nicht abwiegen kannst, nimm ein Mini-Bröselchen Hefe (etwa 1/3 Reiskorn groß).

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.