Tag-Archiv: Quitten

14. Dezember 2013

Quittensterne mit Tonkabohne

Quittensterne

Es gibt drei Rezepte, die ich jedes Jahr zu Weihnachten backe: Vanillekipferl (mit oder ohne Mandeln), Liebesgrübchen und Linzer Ringe. Diese Plätzchen haben Tradition, da gibt es keine Diskussionen!

Aber jedes Jahr backe ich noch zwei, drei oder vier anderen Sorten Weihnachtsplätzchen. Und eines der Rezepte, die ich dieses Jahr ausprobiert habe, sind meine Quittensterne. Es ist eine spontane Abwandlung meines liebesten Linzer Ringe-Rezeptes, mit Quittengeleefüllung und ein paar geriebenen Mandeln und einem Hauch von Tonkabohne im Teig. Bei Tonkabohnen bin ich immer zurückhaltend, sie sind lecker, haben aber auch ein sehr intensives Aroma.

Meine spontane Eingebung habe ich nicht bereut, denn die Kombination von Mandel, Quitte und Tonkabohne schmeckt sehr fein!

Weiterlesen

15. Dezember 2012

Quittensirup

Quittensirup

Dieses Jahr war die Quittenernte bei meinen Eltern nicht allzu ergibig. Doch einige Quitten gab es schon, und nachdem ich sie im Schnellkochtopf weich gekocht und entsaftet hatte, wurde der Saft erstmal eingefroren. Der Liebste hatte nämlich ein Veto gegen noch mehr Gelee eingelegt, da sich im Vorrat noch etliche Gläser aus dem vergangen – quittenreichen – Jahr befinden.

In Dezember war ich dann auf der Suche nach einer kulinarischen Kleinigkeit als Mitbringsel für liebe Kollegen. Und so wurde der Saft aufgetaut und mit Zucker und Vanille zu einem feinen Sirup gekocht. Gemischt mit Mineralwasser schmeckt er sehr lecker – fein herb und duftig, mit einem Hauch von Vanille.

Die Ettiketen für die Flaschen habe ich mit Inkscape gestaltet und auf Strukturpapier ausgedruckt. Wer mag, kann sich die Vorlage hier herunterladen.

Weiterlesen

5. Dezember 2012

Piment-Hütchen mit Quitten-Nuss-Füllung

Kardamom-Quitten-Hütchen

Eigendlich wollte ich die gespritzen Schokotupfen mit Piment aus dem aktuellen Brigitte-Plätzchenheft (das es für Nicht-Brigitte-Leser wie mich praktischerweise auch als Download-Variante gibt) nachbacken. Doch entweder brauche ich einen stabileren Spritzbeutel oder es fehlt dem Rezept an Feuchtigkeit. So oder so, Schokotupfen spritzen konnte ich jedenfalls nicht. Also habe ich den Teig erstmal im Kühlschrank geparkt und nachgedacht. Nach einer halben Stunde Ruhezeit ließ er sich dann fantastisch ausrollen, und ich hatte in der Zwischenzeit auch eine Füllung aus gerieben Nüssen und Quittengelee gezaubert.

Rasch waren kleine Teigkreise ausgestochen und an drei Seiten über die  Füllung gefaltet. Das Ergebnis waren lustige kleine Kekse, die ein wenig wie Dreispitze aussehen. Die Mischung aus würzigem Piment, fruchtiger Quitte und aromatischen Haselnüssen schmeckt ganz wunderbar – und ich bin gar nicht traurig, dass das Orginalrezept nicht funktioniert hat.

Weiterlesen

22. Oktober 2012

Fallobst-Brot

Fallobst-Brot

Bei Martin gab es vorletzte Woche ein Fallobst-Brot mit geriebenen Apfel. Diese Idee hat mir ausgesprochen gut gefallen und so habe ich es dieses Wochenende nachgebacken. Bei mir waren in der Fallobst-Schale nicht nur Äpfel, sondern auch einige kleine Quitten. Und so ist auch geriebene Quitte in meinen Brotteig gewandert.

Das Brot ist wunderbar saftig geworden, mit einem Hauch von Süße aus Apfel und Quitte.

Weiterlesen

31. Oktober 2011

Quitten-Mandel-Zopf

Quitten-Mandel-ZopfIn letzter Zeit war es hier ein bisschen ruhig. Meine Arbeit hat mich ziemlich in Anspruch genommen (sobald alles unter Dach und Fach ist, erzähle ich auch, wieso) und dann habe ich es geschafft, kaum dass ich den ersten Infekt hinter mir hatte, mir direkt den nächsten einzufangen. Nach drei Tagen strenger Bettruhe, viel Tee und Vitaminen bin ich jetzt langsam wieder auf dem aufsteigenden Ast, aber das Kranksein nervt!

Immerhin war ich heute fit genug, um einen leckeren Zopf mit einer Füllung aus Quitten und Mandeln zu backen. Auf die Idee dafür bin ich durch Paules Quitten-Schuedi gekommen. Den Schuedi werde ich auch noch backen, doch fürs erste habe ich meinen geplanten Nusszopf in einen Quitten-Mandel-Zopf abgeändert.

Weiterlesen

6. März 2011

Nussecken

Nussecken

Manchmal sind die größten Köstlichkeiten so einfach herzustellen. Nussecken gehören ganz bestimmt in diese Kategorie -  einzig dass Eintauchen der Ecken in Schokolade nimmt hier etwas Zeit in Anspruch. Wer – wie ich – nach einem halben Blech die Geduld verliert, kann die Schokolade aber auch gut in graphischen Mustern über die gesamte Nussecke verteilen. Das sieht auch hübsch aus, geht viel schneller und schmeckt genauso gut

Das Rezept ist grob an jenes aus dem “Handbuch fürs tägliche Backen” angelehnt, allerdings habe ich die Mengen verdoppelt (wie man mit der Hälfte des Teiges ein ganzes Backblech füllen soll ist mir nämlich schleierhaft)  und den Zuckeranteil  reduziert. Und anstelle von gehackten Nüssen habe ich die Nüsse auf der ganz groben Reibe mit meiner Küchenmaschine gerieben. Das macht den Belag homogener. Anstelle der traditionellen Aprikosenmarmelade habe ich dieses Mal Quittengelee verwendet, was ebenfalls ausgesprochen lecker schmeckt.

Weiterlesen

16. November 2010

Quittenchutney

Quittenchutney

Die Quittenernte war dieses Jahr genauso ergibig wie die Apfelernte. Daher wurden viele Quitten  an Nachbarn, Freunde und Kollegen verschenkt, denn im Vorratsschrank steht immer noch Quittengelee vom Vorjahr. Da habe ich nämlich die Mengen an Gelee, die zwei Personen während eines Jahres essen, gründlich überschätzt. Und da mein Schatz nicht immer nur Quittengelee zum Frühstück möchte, hat er ein Quittengelee-Verbot für die diesjährige Ernte verhängt.

Bereits vor zwei Jahren habe ich mit meiner Mutter Quittenchutney gekocht. Das war richtig lecker, besonders zusammen mit Käse. Das säuerlich-süße des Chutneys harmosiert gut mit dem Aroma der Quitten und durch die Chilischote bekommt das Chutney eine angenehme Schärfe. Daher habe ich beschlossen, das Chutney nochmal zu kochen.

Man braucht allerdings ein scharfes Messer, da sich die holzigen Apfelquitten sonst nicht gut schneiden lassen.

Weiterlesen