July 2nd, 2016

Fruit bars

FruchtschnitteSome time ago Eva made “Rutite” (Fruit bars) for her little nice. The recipe sounded very simple and the needed dried fruits where all in my kitchen cupboards. After an intense search in the depth of my baking cabinet I even found the unloved round wafer paper which sleeps there unappreciated for several years.

As my mixer is really strong, I throw in all ingredients in whole, even the nuts. And after some minutes of mixing and scrapping down the mixture every now and then, the nuts started to release some oil and mixtrue turned into a dough with a similar consistence like marzipan. The rest was easily done: rolling out, cuting circles with an cookie cutter and placing them between wafer paper. And so I could test my Fruit bars soon. It is very delicious – even with wafer paper!

Fruit bars

yields about 10 Fruit bars

  • 50 g dry dates
  • 15 g candid orange peel, homemade
  • 40 g raisins
  • 15 g dried apples
  • 40g haselnuts
  • round wafer paper

Place all ingredients in a strong food processor and mix until a homogenous dough forms. That takes some minutes of mixing.

Roll the dough to 5 mm and cut out round circles in the size of the wafer paper. Place each piece between two waffer papers.

6 Responses t_on Fruit bars

  1. Pingback: Schatzsuche im Vorratsschrank: Zusammenfassung von Runde 9 – magentratzerl.de

  2. Reka October 21st, 2016

    Heute habe ich die letzten 3 Fruchtschnitten gegessen. Unglaublich aber wahr 😉

    Ich hatte sie in einer gut schließenden Dose und diese war im Schrank nach hinten gerutscht. So haben sie also seit dem JULI ! dort im Dunkeln auf ihre Wiederentdeckung gewartet.
    Ein bisschen skeptisch war ich schon, aber nach vorsichtigem Testen fand ich sie nicht nur unverdorben vor, sondern auch sehr lecker.
    Durch die lange Ruhezeit sind die Aromen durchgezogen. Der Zucker hat offensichtlich gut konserviert.

    Nun müssen neue her! Die passen in die Weihnachtszeit – und dann mit etwas Schokoüberzug – da werden vielleicht auch die Schokoladenliebhaber überzeugt 🙂

    Liebe Grüsse Mama

  3. Susanne July 3rd, 2016

    Die sind wirklich toll geworden. Ich müsste die Schnitten übrigens auch nicht teilen…..ich würde wohl entgeisterte Blicke ernten, wenn ich das als Süßigkeit anbieten würde 😉

    1. Stefanie July 4th, 2016

      @Susanna: Die beiden Kleinen haben immerhin probieren wollen (das ist auch nicht immer der Fall). Mein Papa mochte sie auch nicht (der möchte auch lieber Schokoladenkekse), aber meiner Mama und mir schmecken sie sehr gut, und der Liebste mag sie auch, obwohl sie Rosinen enthalten. Aber kleingehäckselt sind sie ja nicht als Rosinen wahrnehmbar 🙂

    1. Stefanie July 2nd, 2016

      @Eva: Das “T” reiche ich hiermit nach, der Name ist nämlich einfach zu knuffig 🙂 Leider (oder zum Glück, weil ich jetzt nicht teilen muss?) sind sie nichts für meine Nichte und Neffe – mit drei bzw. fünf Jahren wollen sie eher Gummibärchen und Schokokekse. Waren das noch himmlische Zeiten, wo die beiden einfach alles gegessen haben! Aber die mäkeligen Phasen werden wohl auch irgendwann vorübergehen – ich kann also noch hoffen.

Leave a Reply