April 28th, 2017

Pretzel Burger Buns

Laugen-Burger-Bun3A good burger is always a favourite here – and so the collection for burger buns on the blog is already big. Because Burgers are never a fast food for us, as everything – from fries to buns – has to be homemade. And once in a while we have a new idea what we could try next.

For already some time I was thinking about a pretzel burger. The bun should be fluffy and soft like a classical burger bun. These kind of rolls are more fragile then the classical firm pretzel, so I decided to add some physllium husk to bind water, so the dough is easier to handle an can be turned in lye carefully. This works amazingly well but is still the variant for an experienced baker. For all with not so much practice the alternative is to glaze the bun with lye. Only the button is then not pretzel like.

While baking, the rolls need some care too. Due to the mixture of egg, fat and lye the rolls turn dark very fast. One minute to much and they turn from dark brown to black. But when you take them from the oven in time and when you spray them then with a bit water, you will be rewarded with buns shining like polished – a real eye catcher.

And just like the Springbrötchen the fascinating part (beside of the beautiful look) is the tension between the slight sweetness of the crumb and the hearty flavour lye flavour. And in combiantion with my favouriteABC-Burger-Patty this roll is a new star in my burger recipe collection.

Pretzel burger bun

yields 10 rollsLaugen-Burger-Brötchen_thumb

Sweet Starter

  • 120g sweet Starter
  • 120g flour Type 550
  • 60g Water

Dough

  • Sweet Starter
  • 300g flour Type 550
  • 6g physillium husk
  • 10g Salt
  • 10g fresh yeast
  • 55g Egg (1 Egg Size L)
  • 40g sugar
  • 5g Enzyme active Malt (optional)
  • 190g Milk
  • 40g Water
  • 80g Butter

Lye

  • 250g Watr
  • 10g Sodium hydroxide (pretzel lye)

Mix the ingredients of the sweet starter and let it rise for, 2-4 hours at 30°C until it doubles its volume.

Knead all ingredients except butter for 5 min at slow speed. Then knead 7 min at fast speed. Now add  the butter all at once and knead to full gluten development.

Let rise for one 1.5 hours.

Divide into 100g pieces and form to buns and press them down. Place on a bakers couche-

Proof for 1 hour.

Carefully turn the rolls in the lye and place them on a paper lined baking tray. Sprinkle with sesame.

In the meantime heat the oven to 230°C.

Bake at 250°C for 16-18 min with steam.

Print Friendly, PDF & Email

23 Responses t_on Pretzel Burger Buns

  1. Tanja October 6th, 2017

    Hallo Stefanie,
    was denn ein “Süßer Starter”?
    Kann ich den irgendwo kaufen?
    LG aus Duisburg

    Reply
  2. Stefan31470 August 12th, 2017

    Hallo Stefanie,

    obwohl wegen der hier herrschenden Hitze der Ofen kalt bleiben sollte – es stand auf Wunsch unserer jugendlichen Sommergäste ein Burgeressen an, und so habe ich endlich einmal Deine Laugen Buns ausprobiert. Ich habe mir die Flohsamenschale verkniffen (einfach, weil ich keine hatte), kann aber sagen, dass sich auch ohne der weiche Teig gut verarbeiten lässt. Allerdings habe ich die Stückgare abgebrochen, da die Buns förmlich zu explodieren drohten. Dafür hatte ich dann doch noch einen erheblichen Ofentrieb. Der Ausbund erschien aber gleichmäßig rundum an der Seite, nicht oben. Auch gut. Die Buns sind so hoch aufgegangen, dass wir Doppel-Burger daraus gemacht haben. Vermutlich werde ich das nächste Mal 10g weniger Zucker nehmen, obwohl mir natürlich bekannt ist, dass Buns etwas süßlich schmecken müssen. Die Buns sind wattig, locker, fluffig, kurz, absolute Weltklasse ! Das war nicht das letzte Mal, dass ich sie gebacken habe.

    Danke für das Rezept, beste Grüße aus Südfrankreich !
    Stefan

    Reply
    1. Stefanie August 12th, 2017

      @Stefan: Ich schicke dir jetzt erstmal ein paar virtuelle Regenwölkchen- die könnt ihr bestimmt zur Abkühlung gut gebrauchen – und wir haben mehr als genug davon, denn hier im Bergischen Land haben wir gerade so ein nass-kaltes Wetter, dass ich überlege, die Heizung anzumachen, denn die Raumtemperatur sinkt langsam unter 20°C. Irgendwie sind die Temperaturen in Europa gerade nicht sehr gut verteilt…
      Deine Burgerbrötchen sehen toll aus 😀 Aller erste Klasse! Wenn sie so hoch aufgehen hätte es wahrscheinlich geholfen, sie nach dem schleifen etwas platt zu drücken. Das mache ich mit Berliner Ballen immer, und dann werden sie nicht ganz so kugelig rund. Bei Burger stört mich das nicht so sehr. Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass sie euch so gut gefallen haben!

      Reply
      1. Stefan31470 August 30th, 2017

        Ich gestehe zu meiner Schande: Wir sind verfressen, wir haben die aufschießenden Teiglinge nicht gestoppt. Normalerweise drücke ich Burgerteiglinge ja auch, mehrfach sogar während der Stückgare, aber diesmal sollten pro Burger zwei Patties herein. Pro Nase gab es 200 Gramm Fleisch. da wirkt ein Viertelpfünder fast wie ein Fastengericht… Zugegeben, das wird einmalig bleiben, aber die Pubertiere waren begeistert !

        Beste Grüße
        Stefan

        Reply
    1. Stefanie June 25th, 2017

      @Kerstin: Schön das es geklappt hat, die Brötchen sehen lecker aus!

      Reply
  3. Kerstin June 23rd, 2017

    So,
    habe nun in etwa so gebacken, wie am 16.6. beschrieben. Zusätzliche Veränderungen:
    – 1 kg Mehl-Menge Teig
    – statt RM 11150 Roggenvollkornschrot fein (musste ebenfalls weg)
    – 200g Wasser durch 209g Kefir ersetzt, und den Roggenschrot während des Süßen Starter Ansatzes als Quellstück angesetzt.

    Hat geklappt, so 🙂
    die doppelte Menge Kochstück hätte definitiv nicht gepasst.

    LG Kekki

    Reply
  4. Kerstin June 23rd, 2017

    Oh, hätte nicht gedacht, daß das eine gute Idee ist.
    Wenn du damit ja aber wohl keinerlei schlechte Erfahrung hast, wäre das ´ne gute Möglichkeit um generell vielleicht ab- und zu mal etwas Vorrat zu haben 🙂

    Hatte aber gerade spontan überlegt, einfach 200g Kochstück auf 1kg Mehl-Menge Teig zu nehmen, da ich derzeit zuviel Hartweizengrieß – der weg muss- habe.
    Ginge das auch, oder wird´s dann wohl eher klietschig?

    Reply
  5. Kerstin June 23rd, 2017

    Moin Stefanie,
    jetzt habe ich Dusseltier mich bei meiner am 16.6. hier beschriebenen Kürbiskern-Schleckermäulchen Variante mit Süßem Starter bzgl. der Mengen vertan 🙁

    D.h., den Starter habe ich für 1kg Mehlmenge Rezept angesetzt, also 240g, da ich gleich zwei Bleche backen wollte.
    Das Kochstock:
    https://ketex.de/blog/brotchenrezepte/leckermaeulchen-kochstueck-1-3/ habe ich versehentlich auch verdoppelt, also für 2 kg Mehl-Menge Teig angesetzt.

    Nicht sooo schlimm, die 100g Hartweizen wegzuwerfen, aber vielleicht gibt´s ja doch noch die Möglichkeit, z.B. das Rezept als Langzeitbrötchen mit 2 kg Mehlmenge umzuschreiben!?
    Mit 240g Süßen Starter frisch, also dann 600g SS für den Hauptteig, das Ketex Rezept mal zwei (das Mehl für den Süßen Starter von dem WM 550 im Hauptteig abzwacken), die Hefe – Menge reduzieren auf …?…g und den Hauptteig nach der Zubereitung direkt in den Kühli packen.
    Mögliche (für mich passende) Kühli Gare wäre 24 h
    Oder auch ~ 14-16 h (wobei ich dann die Brötchen schon nach 2h Kühli Gare formen und dann bis zum nächsten Morgen weitere 12-14 h zur Stückgare in den Kühli stellen müsste).

    WENN du meinst, diese Langzeit-Var könnte gut klappen und mir ´nen Tipp bzgl. der dafür dann sinnvollen Hefe-Mengen geben könntest freue ich mich sehr!

    Wenn´s noch innerhalb der nächsten 3 Std. klappt, probiere ich´s direkt, ansonsten bleibe ich für heute bei der 1kg Mehlmenge, entsorge den Rest und probiere die Langzeit-Variante (die bzgl Zeitplan grundsätzlich besser wäre) wann anders.

    GlG Kekki

    Reply
    1. Stefanie June 23rd, 2017

      @Kekki: Friere doch einfach das halbe Kochstück ein, dann passt es wieder. Ansonsten würde ich es mal mit 10g Hefe auf 2kg Mehl probieren.

      Reply
  6. Kerstin June 16th, 2017

    Moin Stefanie,
    meinst du ich könnte 1/2 Rezept dieser Brötchen:
    https://ketex.de/blog/brotchenrezepte/leckermaeulchen-kochstueck-1-3/ als Variante mit Süßem Starter bzgl. der SS- und der Hefemenge + Gehzeit so in etwa wie hier in deinem Rezept beschrieben backen?
    Zusätzlich würde ich Sonnenblumenkerne und -öl durch Kürbiskerne und -öl ersetzen.

    Das Mehl für den Süßen Starter würde ich von dem WM 550 im Hauptteig abzwacken!
    Passt das so?

    LG Kekki

    Reply
  7. Anna May 24th, 2017

    Hallo liebe Stefanie,

    Mhhh dieses Rezept klingt wahnsinnig gut!

    Ich persönlich liebe es, wenn das Brötchen vorerst noch leicht getoastet wird.

    Vielen Dank für das Rezept! Werde es sofort ausprobieren!
    LG Anna

    Reply
  8. Kerstin May 9th, 2017

    Hallo Stefanie,

    am Sonntag gab es deine Laugen-Burger-Buns.
    Es war einfach gigantisch lecker!!!!
    Vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept. Sind ab nun meine Lieblingsburgerbrötchen.
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche und sei ganz herzlich von mir gegrüßt.

    Kerstin

    Reply
    1. Stefanie May 9th, 2017

      @Kerstin: Das freut mich 😀 Auch dir eine gute Woche!

      Reply
    1. BEBE May 3rd, 2017

      Nevermind, the English version says milk roux the not the German

      Reply
      1. Stefanie May 3rd, 2017

        @BEBE: The milk roux was kept from a former recipe version, I deleted it now. Thanks for reading so attentively!

        Reply
  9. Bianca gär May 1st, 2017

    Wow sieht super aus dieser Laugenburger. Habe ich davor auch noch nie gesehen. Muss ich auch mal ausprobieren 🙂
    Danke für das Rezept 🙂

    Reply
  10. Helga Leiner-Büker April 28th, 2017

    Ich finde das Rezept sehr intressant und würde es gerne ausprobieren aber ohne Lauge. Ist das Backergebnis das gleiche?

    Reply
    1. Stefanie April 28th, 2017

      @Helga: Das Burgerbrötchen bleibt ohne Lauge natürlich deutlich heller. Du kannst sie mit etwas Ei abstreichen dann bekommen sie einen schönen Glanz.

      Reply