April 6th, 2014

Raspberry Charlotte

DSC_4885

In April a lot of our family members on both sides celebrate their birthdays. On my side my mum, my sister and my little nephew have their birthdays within four days in the first week of April (and one my Aunts is born in this week as well). The three decided to celebrate together and so I spent most of the weekend in the kitchen, baking birthday cakes. My sister wished for a raspberry cake and I decided to make a Raspberry Charlotte.

For the filling I go for a mixture of two of my favourite raspberry fillings because I could not find a recipe I really liked. The yoghurt adds a light touch to the cake and balanced nicely the sweetness of the white chocolate.

Raspberry Charlotte

for a Charlotte with 22 cm diameterHimbeercharlotte (2)

  • 300g lady fingers
  • 150g raspberry sauce(300g  frozen raspberries cooked and passed through a sieve)
  • 4g Agar
  • 50g Milk
  • 150g white chocolate
  • 300g Yoghurt (10% Fat)
  • 200g cream
  • 100g sugar
  • 2 egg white

Raspberry Jelly

  • 50g Water
  • 0,5g Agar
  • 30g sugar
  • 50g raspberry sauce

Cut the lady fingers on side to form a plane foot. Wet the sugary side with some water and line a cake ring (22 cm diameter) with them, the sugary side facing the ring. Cover the bottom of the cake ring with the remaining Lady fingers.

Head the raspberry puree with agar and milk until it starts boiling. Boil for another 2 min.Stir in the chocolate and let stand for 3-5 min and until the chocolate melts. Warm the yoghurt to 35°C and fold in the raspberry mixture.

Let cool down to 35°C.  In the meantime whip the  egg white with sugar over boiling water to stiff peaks and whip the cream as well. Fold both it into the mousse. Pour the mousse in the prepared cake ring. Let set for about 1 hour in the fridge.

Raspberry Jelly: Bring , water and agar and cook for 2 min. Mix in the raspberry sauce and pour on the top of the torte. Place in the fridge until serving (at least 3 hours).

6 Responses t_on Raspberry Charlotte

  1. Micha April 7th, 2014

    Eine Angebertorte, die ich mir möglicherweise unter Umständen auch zutrauen würde…
    Vielleicht sollte ich doch endlich mal eine Löffelwaage besorgen und mich an AgarAgar machen – endlich…

    Reply
    1. Stefanie April 7th, 2014

      @Micha: Die Torte ist arbeitstechnisch eigentlich mehr Schein als Sein, denn sie ist ziemlich flott gemacht (ausser man kommt auf die Idee, die Löffelsbisquits selbst zu backen). Und lecker ist sie auf jeden Fall. Ich mache sie gerne auch im Sommer, da man den Ofen nicht anmachen muss! Und bei der Füllung ist der Fantasie keine Grenze gesetzt. Deine Quarkmousse etwa könnte ich mir auch sehr gut dafür vorstellen!
      Ich habe mir vor einiger Zeit übrigens eine kleine Feinwaage besorgt, die war bei Amazon günstiger (irgendwas um die 12 Euro)als die Löffelwaage, und viel leichter in der Handhabung.

      Reply
  2. Eva April 7th, 2014

    Schickes Törtchen. 🙂 Wir haben im April auch eine starke Geburtstagshäufung.
    Liebe Grüße,
    Eva

    Reply
  3. Ulrike April 6th, 2014

    Tolle Torte, Stephanie! Und ganz unkompliziert. Wenn die Erdbeerzeit kommt, schmeckt sie damit bestimmt auch sehr köstlich.
    Muss es unbedingt Agar sein? Ich habe nur Gelatine aus dem Bioladen im Haus. Wenn ich die verwenden kann, wie viel müsste ich dann nehmen?

    Lieben Gruß Ulrike

    Reply
    1. Stefanie April 7th, 2014

      @Ulrike: Mit Erdbeeren kann ich sie mir auch gut vorstellen. Du kannst natürlich auch Gelatine nehmen. Ich würde 1,5 Tütchen (9 Blatt) verwenden.

      Reply

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *