May 20th, 2017

Seed flower

Krnerblte-23Some month ago I bought a apple slicer with two exchangeable cutter one for apples and one for for cubes. I planed to use the cube cutter for making french fries but it works only so-so. The apple cutter is a tiny bit better. But then – while forming rolls- I had  THE idea which save the apple slicer from the waste bin. The cutter is perfect suitable for cutting rolls! Why I didn’t had this idea already much earlier I don’t know. The deep cuts open flower like during baking and I’m totally in love with their appearance.

The inner values of the rolls are beautiful as well: 40% whole grain pushes it to the healthy side, but the crumb is nonetheless fluffy and soft, the crust is crunchy and covered with seeds. It is once again a great roll for our breakfast table!

Seed flower

Krnerblte-13

ergibt 10 Brötchen

Teig

  • 200g Whole wheat flour
  • 300g flour Type 550
  • 325g  Water
  • 20g egg yolk (from 1 egg size L)
  • 30g Butter
  • 10g Malt
  • 10g fresh yeast
  • 10g Salt
  • optional 10g Sourdough

Seed mixture

  • Mixture from poppy seeds, sesame, polenta

Knead all ingredients for the dough for 5 min at slow speed and 10 min at fast speed. The dough should be now soft, but not sticky.

Let the dough rise over night in the fridge.

Divide the dough into 90g portions and form them into round rolls. Now rolls wet their surface and dip them into the seed mixture. Use a apple slicer and press him  to 3/4 deep into the dough.

Turn the rolls on the cut and let them proof for 30 min on a bakers couche.

Preheat the oven to 250°C.

Turn the rolls, so that the cut side face upside once again, and place them on a paper lined baking tray. Mist with water and bake with steam for about 20 min at 250°C. For really crisp rolls turn to convection mode during the last 5 min.

Print Friendly

10 Responses t_on Seed flower

  1. Carola May 23rd, 2017

    Hallo, Stefanie , super Idee , wird bald nachgebacken , wird bei diesen Brötchen der Dampf nicht abgelassen? Herzlichen Gruß

    Reply
  2. Rainer May 22nd, 2017

    Diese Brötchen erinnern mich sehr stark an meine Kinderzeit (über 50 Jahre her), da gab es eine Bäckerei, die hatte Brötchen, die so ähnlich aussahen und mit Kümmel und Salz bestreut waren. Zu denen brauchte man nur Butter und man(n) floss dahin….. Die Idee mit dem Apfelteiler ist suuuuper!!!! Werde sie am Wochenende mal nachbacken. Wahrscheinlich aber die doppelte Menge und im Haus verteilen, da gibt es immer dankbare Abnehmer ;>)))))).
    Viele Grüße
    Rainer

    Reply
    1. Stefanie May 22nd, 2017

      @Rainer: Kann es sein, dass es sich bei den Brötchen aus deiner Kindheit um Salzwecken handelt? Wenn ja, wäre ich sehr an einer genauen Beschreibung von Krume und Kruste interessiert (gerne auch, wenn es keine Salzwecken sind 🙂 ) – denn Salzwecken stehen ganz klar auf meinem Plan für regionale Spezialitäten!

      Reply
      1. Rainer May 23rd, 2017

        @Stefanie: Damals hatte ich mich nicht dafür interessiert, wie die hießen. Ich will nicht ausschließen, dass sie Salzwecken hießen (es war im Taunus). Jedenfalls schmeckten sie super. Werde berichten, wie die Bäckerei am WE gelaufen ist.
        Viele Grüße
        Rainer

        Reply
        1. Rainer May 25th, 2017

          @Stefanie: Habe die Brötchen heute aus dem Ofen geholt. Kaum abgekühlt habe ich eines aufgeschnitten und mit Butter verspeist. Suuuuuuper, die habe ich nicht zum letzten Mal gebacken. Habe sie auch nicht eingeschnitten oder ähnliches. mit der Sprühflasche die Oberfläche etwas angefeuchtet und in die Kümmel-Salz-Mischung getunkt. Als ich sie aus dem Ofen holte, war die Oberfläche leicht rustikal aufgerissen. Die Porung ebenfalls rustikal und unregelmäßig. Kurz und gut: einfach spitze und seeeehr nachahmenswert.
          Danke für das Rezept!!!
          Rainer

          Reply
          1. Rainer May 25th, 2017

            @Stefanie: Noch ein Nachtrag. Statt Wasser hatte ich Buttermilch genommen. Das nächste Mal kommt dunkles Weizenbier rein.
            Viele Grüße
            Rainer

    1. Stefanie May 21st, 2017

      @Micha: Dankeschön 🙂 Und so werden die Brötchen zum Lebensretter für den ansonsten etwas nichtsnutzigen Apfelteiler, denn der darf jetzt doch hier wohnen bleiben anstatt aus der Küche verbannt zu werden 😀

      Reply