December 16th, 2009

Christstollen

Christstollen After a week with experiments which seemed to fail one after another and long evenings spend in lab to figure out what went wrong, I was not in Christmas mood last weekend. Friday night I leave the lab happy because of one experiment worked at least, but I was so exhausted that even baking seemed to much work on this weekend.

But then I realized that if I want to have a stollen for Christmas that rested at least two weeks (four weeks would be better) I had to bake it now. I had all ingredients on hand, only a recipe was missing. Looking through my bookmarks I found that I bookmarked two different recipe for this year: Dan Lepards recipe for a  extra moist Stollen and the recipe for Thüringer Stollen from Bäcker Süpke.

But what recipe should I choose? Both sounded good but although had small details I did not like so much. Bäcker Süpkes stollen seemed to have to less liquid (something he changed now) but I like the amount of fruits and nuts very much, Dan Lepard worked with cooked flour (similar to water roux), a unusual but fascinating idea, but I did not like the idea of eggs in a stollen and the amount of fruits was to low in my eyes. So what to do? In the end I take inspiration from both recipes and created my own version.

This version use a water roux as well as a preferment, contains lots of raisinOrangats, almonds and candid orange and lemon peels, and lots of butter. The dough was soft, but easy to handle and the stollen keeps its form very well.

After one week (which was as busy as the last one) I could not resist any longer and cut some slices for us: A nicely moist crumb with a delicious flavour of vanilla, cinnamon and cardamom. Even my raisin-hating boyfriend eat a slice!

I am sorry but I am to late for the Holiday Editon of Yeastspotting, but it is the perfect post for  Bread Baking Day # 25. The host of this month is  Cinzia from Cindystar. Until 1.January 2010 you can send her Entries for “Baking under the Christmas Tree” for her  updating Round-up .

Christstollen

yields 2 Stollen of 800g each

Soaker:

  • 300g raisin
  • 100g almonds, chopped
  • 30g rum
  • hot water

Water roux:

  • 30 g flour Type 550
  • 150g milk

Preferment:

  • 100g flour Type 550
  • 100g cold milk (about 15°C)
  • 35g fresh yeast

Dough:

  • Water roux
  • preferment
  • 400g flour Type 550
  • 5g salt
  • 0,5g of mace, cardamom, cinnamon
  • seeds of a half vanila been
  • 75g sugar
  • 250g butter
  • 50g candid orange peel
  • 50g candid lemon peel
  • 140g marzipan

Glazing:

  • 50g butter, melted
  • 100g sugar
  • 100g powdered sugar

The evening before: Mix almonds, raisins and rum in a bowl, then add boiling water until the fruit mixture is covered with water.

The next mornig: Mix flour, milk and yeast for the preferment. Ferment until the size double. For the water roux whisk water and flour until lump free, then heat it up to 65°C (needs about 3 min) while whisking. Fill the water roux in a bowl, cover its surface with cling foil and let it cool down to room temperature.

Cream butter and sugar, then add water roux, preferment, flour, salt and spices. Knead until  a homogenous dough forms, but be carful, the dough temperature should not become higher then 22°C.

Rest for 30 min. Drain raisins in the meantime and chop the lemon and orange peels finely.

Knead the fruits in the dough. Knead just as long as you need to incorporate the fruits.

Heat the oven to 200°C.

Divide the dough and rest it shortly.

Half the marzipan and roll it to two 30 cm strands.

Form the dough into an oval loaf and flatten the middle with a rolling pin. Lay the marzipan in the middle and fold the dough over it.

Bake for 40 min.

Glaze with melted butter and sprinkle thickly with sugar. Let it cool overnight, then cover thickly with powdered sugar and wrap in alu foil. Store it at a cool place for at least one week (better two or more).

[tab:END]

 

Print Friendly

78 Responses t_on Christstollen

  1. Pingback: Marzipanstollen / Weihnachtsstollen / Christstollen im Wohnmobil › www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

  2. Lena Müller November 22nd, 2016

    Liebe Stefanie,
    nachdem ich deinen Stollen letztes Jahr mit großer Begeisterung gebacken habe, möchte ich das dieses Jahr wiederholen. Ich frage mich nur gerade, welchen Rum ich da genommen habe und welchen Rum du nimmst?
    Geht sowas wie Captain Morgan oder James Cook, was ja nun eher für Mischgetränke ist (aber nunmal auch der, den wir im Haus haben.)

    Liebe Grüße, Lena

    Reply
    1. Stefanie November 22nd, 2016

      @Lena: Da wir hier keinen “höherprozentigen” Alkohol (höchstens mal ein Bier oder Wein) trinken, nehme ich immer den preiswerten weißen Rum von Aldi.

      Reply
  3. kochen-und-backen-im-wohnmobil.de November 15th, 2016

    Liebe Stefanie!
    Nach einem nicht so gut gelungenen Versuch beim 1. Backen von einem Stollen nach einem anderen Rezept, möchte ich nun unbedingt Deines probieren! Habe aber in meinem Wohnmobil grad nur Trockenhefe zur Hand. Kann ich die auch verwenden? Was muss ich dabei beachten?
    Alles Liebe, Doreen

    Reply
    1. Stefanie November 15th, 2016

      @Doreen: Bei der “normalen” deutschen Trockenhefe musst du nichts ändern. Einfach den Vorteig mit der entsprechenden Menge Hefe ansetzen und gut ist 🙂

      Reply
  4. Rebecca November 13th, 2016

    Hallo Stefanie,
    ich möchte den Stollen endlich auch einmal backen. Eine Frage. Welche Temperatur würdest Du für die Lagerung empfehlen?

    Reply
  5. olesja November 12th, 2016

    Kann man Butter durch Kokosöl ersetzen?, ich darf leider keine Milchprodukte zu mir nehmen

    Reply
    1. Stefanie November 12th, 2016

      @Olesja: Ich würde eher auf die Vegane Magarine von Alsan setzen. Sie ist in den Backeigenschaften identisch mit denen von Butter.

      Reply
  6. Andreas October 24th, 2016

    Hallo Stefanie,
    wird der Stollen bei 200 Grad mit Ober/Unterhitze, Heißluft oder mit Dampf gebacken? Welche Kerntemperatur sollte er haben damit er durchgebacken aber nicht zu trocken wird?
    Viele Grüße
    Andreas

    Reply
    1. Stefanie October 24th, 2016

      @Andreas: Wenn nicht anders im Rezept angegeben ist, ist hier immer Ober- und Unterhitze gemeint. Kerntemperatur messe ich nicht, die Backzeit ist aber genau richtig für einen saftigen Stollen 🙂

      Reply
  7. Barbara Herzog October 10th, 2016

    Hallo…..Advent ist nicht mehr weit.Deshalb die Frage..Kann man für dieses Rezept auch Dinkel Mehl 630 oder 1050 nehmen. DANKE für die Antwort.
    LG Barbara

    Reply
    1. Stefanie October 10th, 2016

      @Barbara: Das ist problemlos möglich – und du bringst mich da auf eine Idee! Ich würde 630er Dinkelmehl nehmen, dass passt besser zum feinen Aroma des Stollens.

      Reply
  8. Lena Müller May 5th, 2016

    Liebe Stefanie!

    Siehste, dank der DUBBs komme ich jetzt mal dazu, hier zu kommentieren. Diesen deinen Stollen gab es letztes Jahr zu Weihnachten – soo gut, dass ich kaum was abgeben mochte! (Was ich natürlich trotzdem tat, denn alleine essen ist ja langweilig (und macht dick 😉 )).
    Fantastisch!

    Liebe Grüße, Lena

    Reply
  9. Sabine November 26th, 2015

    Hallo Stefanie,

    ich habe mich schon öfter zu den Themen “Brotbacken” und “Sauerteig” auf deiner symphatisch gemachten Website “herumgetrieben” und habe nun, wie ich glaube, das ultimative Stollenrezept gefunden. Werde ich kommendes Wochenende definitiv nachbacken.

    Ich hätte auch großes Interesse an deinem Buch und habe gesehen, dass da auch ein Rezept für Weihnachtsstollen enthalten ist. Ist es identisch mit diesem hier? Das wäre fantastisch (ist aber kein K.O. -Kriterium)!

    Danke für eine kurze Rückmeldung

    Sabine

    Reply
    1. Stefanie November 26th, 2015

      @Sabine: Das Buch enthält meine Lieblingsrezepte vom Blog, und das Stollenrezept ist mit diesem identisch, denn der Stollen ist ein ganz klarer Favorit von uns 🙂

      Reply
  10. Julia October 22nd, 2015

    Ahh – jetzt bin ich so verliebt in diese beiden Stollen, die da auf dem Herd sitzen und auskühlen 😀
    Und direkt hat sich der nächste Gedanke festgesetzt: Damit müsste man doch auch Mohnstollen backen können oder? Ich würde die Rosinen weglassen und stattdessen (und statt des Marzipans) eine Schicht Mohnbackähnliches auf dem Teig verteilen bevor ich ihn falte (oder vielleicht sogar versuche zu Rollen?)
    Spricht da aus deinem unerschöpflichen Wissen etwas dagegen oder hast du sowas schonmal probiert?

    Tausend Dank jedenfalls für deine unermüdlichen Antworten!

    Reply
  11. Julia October 19th, 2015

    Liebe Stefanie,

    weil es hier in Thüringen sowieso schon geschneit hat, musste ich in deinem unerschöpflichen Repertoire mal nach einem Stollen suchen – was bin ich froh, dass du auch das schon ausprobiert und perfektioniert hast =D
    In meiner Familie gibt es nur leider wirklich keine Marzipan-Fans. Meinst du ich kann das Marzipan einfach weglassen? Und müsste ich dann irgendwelche anderen Zutaten anpassen?

    Vielen Dank schonmal =)

    Julia

    Reply
  12. stefanie hanekamp October 7th, 2015

    Hallo, ich bereite mich grade auf mein erstes Stollenbacken mit deinem tollen Rezept vor.
    Ich habe vor Jahren eine Stollenform gekauft, diese aber noch nie benutzt. Ist es überhaupt sinnvoll mit Form zu backen oder ist es von Vorteil zu formen und frei zu backen?
    Grüße
    Stefanie Hanekamp

    Reply
    1. Stefanie October 7th, 2015

      @Stefanie: Ich habe ehrlich gesagt noch nie mit einer Stollenhaube gebacken. Die Form wird dann natürlich gleichmässiger, die Backzeit muss aber evtl. etwas verlängert werden. Das ist eigentlich nur eine Frage, welche Optik man lieber hat 🙂

      Reply
  13. Anja JWD June 20th, 2015

    Hallo,

    es ist jetzt schon über ein halbes Jahr her, aber ich wollte schon genausolange einen Kommentar schreiben.
    Ich habe dein Christstollenrezept und das Mandelstollenrezept nachgebacken. Beim Christstollen habe ich das Marzipan allerdings gerieben untergemengt. Geschmacklich waren beide Stollen super. Allerdings sind sie sehr stark aufgerissen. Ich denke, ich habe die Teige nicht lange genug geknetet, könnte das der Grund sein?
    Leider ist mir ein Stück Christstollen verschimmelt. Ganz schlecht gelagert. Das muss ich beim nächsten Mal eindeutig besser machen.
    Vielen Dank für die Rezepte. Ich versuche es dieses Jahr definitiv nochmal.

    Viele Grüße
    Anja

    Reply
  14. Lutiana Hoffmann December 9th, 2014

    Habe deinen Christstollen nun schon 2 x gebacken, der erste war zum Kennenlernen. Aber der Zweite war der Beste, super saftig, aber trotzdem locker. Ich mache den Water roux statt mit Milch mit Wasser.
    Heute habe ich das Christstollenrezept mit 200 g gehackten Mandeln als Mandelstollen gebacken. Die Naschprobe war super lecker

    Reply
  15. Birgit December 1st, 2014

    Hallo Stefanie,
    der Stollen ist unglaublich saftig und aromatisch. Bin mittlerweile eine Wiederholungstäterin, dieser Stollen MUSS ´jedes Jahr auf den Tisch. Mein Zitonat und Orangeat bekomme ich glücklicherweise in einem Reformhaus. Dort liegt es in einem Glas, wie in guten alten Zeiten 🙂 Danke für das schöne Rezept .

    Wünsche dir und deinen Lieben eine schöne Adventszeit
    BIrgit

    Reply
  16. Mick November 18th, 2014

    Hallo Stefanie,
    morgen backe ich Deinen Stollen.
    Eine Frage noch dazu – backst Du ihn auf dem Backstein oder auf einem Blech?
    Gruss,
    Mick

    Reply
  17. christa November 18th, 2014

    Hallo Stefanie,
    lieben Dank für das schöne Stollenrezept. Es ist mit Abstand der beste Stollen, den ich je gegessen habe- dann auch noch selbst gebacken! Von den beiden Stollen, die ich vor 14 Tagen gebacken habe, ist nur noch einer vorhanden. Orangeat und Zitronat habe ich hier in unserer Gegend leider nicht am Stück kaufen können, so musste ich mit den kleinen Packungen zurecht kommen. Es schmeckt aber trotzdem. Nächste Woche fahre ich nach München, auf dem Viktualienmarkt werde ich mich eindecken und den Stollen nochmals backen. Ich bin auf den geschmacklichen Unterschied sehr gespannt.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag und uns allen noch viele deiner schönen Rezepte

    Christa

    Reply
    1. Stefanie November 18th, 2014

      @Christa: Das freut mich zu hören 🙂 Ich bekomme hier auch nicht ohne weiteres Orangeat/Zitronat am Stück, darum bestelle ich es inzwischen online.

      Reply
  18. sin-die-weck-weg October 31st, 2014

    Hallo Steffi,
    Ich bin’s nochmal…;-) !
    Ich konnte ja gestern nicht umhin, einen Stollen abzuschneiden… Natürlich nur, um ein Foto zu machen, das ich posten wollte… Da das Stück schon abgeschnitten war, hab ich es halt “notgedrungen” auch probiert 😉 …
    Super lecker – auch schon ohne Reifezeit… Bin gespannt, wie er in einem Monat schmeckt…?!
    Danke für das tolle Rezept!
    —————————————————–
    http://www.sin-die-weck-weg.de

    Reply
    1. Stefanie October 31st, 2014

      @sin-die-weck-weg: Das freut mich 😀 Beim Reifen wird der Geschmack noch ein wenig ausgewogener und runder, und die Struktur wird noch “Christstollenartiger”, mit diesem etwas festeren, aber trotzdem saftigen Biss.

      Reply
  19. sin-die-Weck-weg October 30th, 2014

    Ok, breit laufen tun sie nicht, aber sind sie bei dir in die Höhe gegangen? Bei mir so gut wie gar nicht. Gut, Stollenteig ist ja ein schwerer Teig… Vielleicht kommt er nicht in die Pötte?
    Der rohe Teig hat super geschmeckt – so völlig ausgewogen, bzw. abgerundet… Bin sehr gespannt auf den ersten Anschnitt – in 4 Wochen (seufz…)!

    Reply
  20. sin-die-Weck-weg October 30th, 2014

    Hallo Steffi, die erste Tour der Stollen ist grad im Ofen…
    Kann es sein, dass die Stollen nach dem Formen sofort in den aufgeheizten Ofen kommen? Ohne Gare???
    Da ich gerade die doppelte Menge backe, muss die eine Hälfte der Stollen “draußen” warten, hat also zwangsläufig eine Gare. Dann bin ich mal auf den Vergleich gespannt…

    Reply
    1. Stefanie October 30th, 2014

      @sin-die-Weck-weg: Yepp, ganz ohne Gare. Bei mir laufen sie dann nicht breit, womit ich früher immer gekämpft habe. Aber frag mich nicht, wo ich diesen Tipp her hatte, ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern.

      Reply
  21. sin-die-Weck-weg October 29th, 2014

    Uups, ich sollte die Kommentare vorher ganz durchlesen *erröt* …
    Habe jetzt Orangeat selber gemacht, Zitronat nach der gleichen Vorgehensweise ging leider daneben… Werde jetzt vermutlich nur Orangeat benutzen…

    Reply
    1. Stefanie October 29th, 2014

      @Sin-die-Weck-weg: Du hast es zwar schon oben entdeckt, aber da es inzwischen so viele Kommentare sind schreibe ich es einfach nochmal: Der Vorteig geht nur kurz (ca. 30 min), da er nur dazu dient, der Hefe einen guten Start zu gewährleisten, bevor die große Menge Butter und Zucker im Hauptteig ihr Stress bereitet.
      Ich habe bisher nur Orangeat selbst gemacht. Zitronat habe ich noch nicht probiert. In Pierre Hermés Schokoladenbuch stellt er statt Orangat und Zitronat auch kandierte Grapefruitschale her. Das klingt auch interessant, finde ich.

      Reply
  22. Micha October 26th, 2014

    Jaja, ich bin überredet… Selbst bei den Rosinen werde ich dir folgen – das ist vorneweg ein Ritterschlag 😉

    Reply
  23. Pingback: Stollenkonfekt | Hefe und mehr

  24. Naddi December 3rd, 2013

    Hallo Stefanie 🙂
    Bin ja eigentlich kein Stollenfan, aber irgendwie wollte ich schon immer mal welchen backen & nun über dieses Rezept gestolpert 😉 Meine Frage nun, wenn ich aus der Menge statt 2 nun 4 Stollen formen würde, wie lang bzw. wieviel kürzer müssten die backen? So kleine lassen sich besser verschenken 😉 Herzlichst Nadja

    Reply
    1. Stefanie December 3rd, 2013

      @Naddi: Ich würde die kleineren Stollen etwa 30 min backen. Das Stollenkonfekt, das ich dieses Jahr gebacken habe, braucht schon 20 -25min, von daher sollte 30 min passen.

      Reply
      1. Naddi December 3rd, 2013

        Oho was denn für Konfekt? Mit Hefe oder Backpulver? Würde mich seeehhhrrrr über das Rezept freuen 🙂 Herzlichst Nadja

        Reply
        1. Stefanie December 3rd, 2013

          @Naddi: Das Konfekt ist mit Hefe, es ist eine Abwandlung von diesem Christstollen. Ich kann das Rezept aber bestimmt auch am Wochenende verbloggen.

          Reply
          1. Naddi December 3rd, 2013

            Würdest Du das tun *ganzliebguck* 🙂 das wäre ja sooooooo was von lieb 🙂 Ganz lieben Dank. & fühl Dich gedrückt 🙂 Herzlichst Nadja

  25. Sandra December 2nd, 2013

    Liebe Stefanie,
    ich wollte mich schon lange bei dir melden bzw dir danken.. ich habe dank dir hier eeendlich das ideale Stollenrezept gefunden. Ich habe es letztes Jahr das erste Mal ausprobiert und werde nie mehr ein anderes nutzen, denn noch besser kann ein Stollen gar nicht sein. So saftig und lecker.. einfach ein Traum.
    Danke nochmal und eine schöne Vorweihnachtszeit
    Sandra

    Reply
    1. Stefanie December 3rd, 2013

      @Sandra: Es freut mich immer so, wenn ein Rezept, dass ich liebe, auch bei anderen gut schmeckt 😀 Auch dir eine schöne Vorweihnachtszeit!

      Reply
  26. Pingback: Marzipan-Mandelstollen | Hefe und mehr

  27. Pingback: Weihnachtsstollen | Der Brotbub

  28. Verena November 5th, 2013

    So, gebacken sind sie, die Stollen – jetzt werde ich die nächsten Wochen bang abwarten, ob ich sie auch lange genug im Ofen gelassen habe… Sehen jedenfalls von außen super aus, vielen Dank für das schöne Rezept!

    Liebe Grüße
    Verena

    Reply
    1. Stefanie November 6th, 2013

      @Verena: Ja, das Warten fällt mir auch immer schwer. Ich mag es gar nicht, wenn ich erst nach Wochen erfahre, ob etwas geklappt hat oder nicht!
      Ich drücke die Daumen, dass die Stollen gut gelungen sind und dir auch schmecken!

      Reply
  29. Pingback: Vorbereitungen für die Stollenbäckerei | Hefe und mehr

  30. Sandra September 2nd, 2013

    Also ersteinmal die Rezepte und deine Seite die sind Super .Ich habe jetzt schon oft bzw in vielen Rezepten gelesen Water roux:Kannst du mir sagen was das bewirken soll bzw warum man das macht .Ich würde mich riesig über eine Antwort freuen .Liebe Grüße sendet Sandra

    Reply
    1. Stefanie September 3rd, 2013

      @Sandra: Vielen Dank! Water Roux, auch Tang zhong genannt, kommt aus der Asiatischen Back-Tradition. Durch das Erwärmen bindet das Mehl die Flüssigkeit und das Gebäck wird dadurch saftiger und lockerer. Gerade bei diesem Christstollen-Rezept war das der Kniff, mit dem ich endlich einen supersaftigen Christstollen hinbekommen habe!

      Reply
  31. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Christstollen – alle Jahre wieder…

  32. Connie December 12th, 2011

    Hello Stefanie, I baked your stollen. I wasn’t sure it was done after baking, so I had to taste it. It taste delicious. There is so much filling you almost can’t see any bread. I will bake this one again, and that’s why I have a question: you didn’t proof the stollen before you placed it in the oven. So I followed your instructions. Is this correct?

    Reply
    1. Stefanie December 13th, 2011

      @Connie: I am glad that you like the Stollen 😀 I do not proof the stollen, thats right. When I proofed it, it tended to spread in the oven.

      Reply
      1. Connie December 14th, 2011

        Thank you Stefanie, today I will make it again! We are in the mood for this delicious Christmas stollen. Marry Christmas and a Happy New Year to you.

        Reply
  33. Silvia November 28th, 2011

    Hallo Stefanie,
    super Seite und Rezepte und wertvolle Infos für Hobbybäcker wie mich.
    Voraussichtlich werde ich den Stollen am WE backen weil ich einfach neugierig bin mit water roux und 550er Mehl das ja eigentlich nur für Brot und Brötchen genommen wird.Ich kenne kein Stollenrezept mit dieser Mehltype.Allerdings
    weiß ich jetzt schon das der Stollen keine 2 Wochen liegt dafür sorgen schon mein Mann und meine Neugier.:-))
    Ich werde auf jeden Fall berichten
    Liebe Grüße
    Silvia

    Reply
  34. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Christstollen formen

  35. Poldy November 12th, 2011

    *stibitz* 😉

    Es wird zwar etwas eng mit dem durchziehen bis zum 1. Advent, aber der Stollen wird dieses Jahr (heute oder morgen) nachgebacken. Mein Danke gibt es aber jetzt schon 🙂

    Schönes Wochenende wünscht,
    Poldy

    Reply
  36. Mirko November 8th, 2011

    Hallo Stefanie,
    wirklich schöne Seite mit tollen Rezepten.
    Habe aber eine Frage: lässt du dein Vorteig für Christstollen übernacht gehen?

    Grüsse aus Canada,Manitoba

    Mirko

    Reply
    1. Stefanie November 9th, 2011

      @Mirko: Vielen Dank. Den Vorteig lasse ich etwa 20 -30 min gehen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Da der Christstollen so viel Butter enthält, braucht er viel Hefe, um aufzugehen. Der Vorteig dient in diesem Fall weniger der Geschmacksgebung, sondern soll der Hefe einen guten Start ohne die hemmende Wirkung des Fetts geben.

      Reply
  37. Susanne November 25th, 2010

    Nachdem ich nun bei tali Zitronat und Orangeat (und noch viele andere leckere Dinge bestellt habe), habe ich noch eine Frage zum Rezept: Was für ein Marzipan benutzt Du für den Stollen? “Normale” Marzipanrohmasse oder irgendwas besonderes? Die Bestellung bei tali ging übrigens absolut problemlos und der Versand war auch schnell: Am Freitag bestellt und am Dienstag war das Paket da. Danke für die schönen (wissenschaftlich angehauchten) Rezepte.

    Reply
  38. rosi November 23rd, 2010

    wirst du diesen stollen dieses jahr wieder backen? oder hat er dich nach 2 wochen durchziehen nicht mehr so sehr begeistert?

    und noch eine frage: werden die mandeln ganz verwendet?

    danke!!!

    Reply
    1. Stefanie November 23rd, 2010

      @Rosi: Die Mandeln habe ich gehackt verwendet. Ich habe den Christstollen dieses Jahr bereits Anfang November gebacken, damit er bis zum 1. Advent durchgezogen ist. Es ist immer noch mein liebstes Stollenrezept und hat sowohl in der Famile als auch im Freundes und Kollegenkreis nur Lob geerntet!

      Reply
  39. Stefanie November 10th, 2010

    @rosa be: Als Bezugsquelle im Internet habe ich mir den Onlineshop Tali abgespeichert, persönlich aber noch nicht dort bestellt. Mein letztes Zitronat habe ich im Urlaub in der Feinkostabteilung im KaDeWe gekauft, das nächste Mal werde ich also wohl auch bei Tali bestellen. Jutta (von Schnuppschüss ihr Manzfred) meinte, dass sie mit dem Onlineshop gute Erfahrungen gemacht hat.

    Reply
  40. rosa be November 10th, 2010

    Ich brenne drauf, den Stollen nachzubacken – aber wo kann man denn Zitronat am Stück kaufen? Hast du vielleicht einen Tipp?

    Reply
  41. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Christstollen – lecker und saftig

  42. Reka Herberth December 26th, 2009

    Hallo Stefanie, du weißt ja dein Vater ist unbestechlich wenn es ums Essen geht. Er sagt was er denkt. Zu deinem Christsollen ( Danke für das große Stück ) hat er nicht viel gesagt, sondern mit einem genussvollen Gesicht zufrieden gegessen. Und das sagt ja auch schon viel aus. Super lecker!

    Mama

    Reply
  43. Pingback: YeastSpotting December 18, 2009 | Wild Yeast

  44. cinzia December 16th, 2009

    so rich and joyful … just like Christmas should be!
    my best wishes for a long, relaxing, peaceful holiday time!

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *