March 6th, 2011

Nut triangles

NusseckenSometimes the simple things are the best. For me Nut triangles belong to this categorie for sure  – the only time comsuming part is dipping the edges in molten chocolate. Who – like me – loose the patient after dipping half of the triangles can decorate the triangles with graphical patterns. That looks nice, is much faster and taste as good as the one with the nicely dipped edges.

I based my variation on the recipe I found in “Handbuch fürs tägliche Backen”. I doubled the amount of dough and filling because I never menage to fill a whole baking sheet with the amount given in the recipe andI reduce the over all sugar amount.  Instead of using chopped nuts I ground half of the using the coarse grater of my kitchen machine. And the greatest change is that I used quince jelly instead of apricot jam something that tastes very good.

Nut triangle

Dough

  • 130g Butter
  • 100g sugar
  • 2  eggs
  • 300g flour Type 405
  • 1 Tsp Baking powder

Spreading

  • 6 EL quince jelly

Filling

  • 200g Butter
  • 180g sugar
  • 1 vanilla bean
  • 200g hazel nuts, finely grated
  • 200g hazel nuts, coarsly grated
  • 4 Tbs Wasser

Decorating

  • 200g semi sweet coverture

Mix all ingredients for the dough and chill it for 30 min in the fridge.

For the filling heat butter with sugar and the scraped out pulp of the vanilla bean until the sugar is dissolved. Remove from the heat and stir in the hazel nuts and the water.

Press the dough on a paper lined baking try to a square, the dough should be 1 cm thick.

Melt the quince jelly and spread it on the dough, then place the filling on the dough. Press it tightly with wet hands.

Bake at 250°C for 35 min.

Let cool and cut into small triangles.

Melt the  coverture and dip the corners of the triangles into it. Let the chocolate set before serving.

6 Responses t_on Nut triangles

  1. Dieter Heinrich September 26th, 2017

    Servus,
    Bin frisch auf deine Seite gestossen und muss sagen sehr informativ und super tolle Rezepte.
    Habe auch schon zwei rezepte ausprobiert, geschmacklich fabelhaft.
    Die nussecken sind jedoch optisch ein totaler rein Fall geworden also die Oberfläche ist irgendwie aufgeplatzt (ausgetrocknet) und etwas kristallisiert (weiss net ob man das so nennen kann) statt karamellisiert.
    Benutze ein konventionelles heisluft offen habe deshalb bei 170°C gebacken bei gleicher Dauer.
    Was kann der Grund dafür sein ??

    Grüße
    Dieter Heinrich

    Reply
    1. Stefanie September 27th, 2017

      @Dieter: Hmm, das hatte ich bei dem Rezept noch nie, und ich backe es seit Kindertagen. Hatte sich der Zucker beim Kochen der Füllung gelöst? Ansonsten kann ich mir nur vorstellen, dass es an der Umluft lag, denn ich backe es immer mit Ober- und Unterhitze.

      Reply
  2. Ellen March 9th, 2017

    Hallo,
    Mensch, das ist auch wieder so ein Klassiker… Schön, mal ein Rezept hierfür zu lesen und die Variante mit Quittengelee gefällt mir auch sehr gut. Hast du Erfahrungswerte, was das Backem am Vortag angeht? Hefekuchen etc. habe ich nämlich immer gerne ganz frisch. Ich bin da pingelig 😉 Aber hier könnte ich mir vorstellen, dass das keinen ganz großen Unterschied macht.

    Danke und Grüße,

    Ellen

    Reply
    1. Stefanie March 9th, 2017

      @Ellen: Nussecken kann man problemlos am Vortag backen – ich finde, sie gewinnen sogar, wenn man sie 2-3 Tage durchziehen lässt.

      Reply
  3. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Bienenstich

  4. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Korvapuustit – Finnische Zimtbrötchen

Leave a Reply

Your email address will not be published.