March 13th, 2016

Tumeric Loaf

Kurkuma-Laib (4)Bright yellow like the sun shines the tumeric loaf on my kitchen counter. And its good that it shines so bright as spring seems to be far away.

It was the first time in my live that I used fresh tumeric. I got very exited when I saw the rhizomes in our small wholefood shop and bought some directly. And while I packed them in my bag I already saw the bread I was going to bake with some  of them.

It is a light wheat bread with some whole rye flour. It has a soft and fluffy crumb and the rye poolish helps to create a good, crisp crust and balanced flavour. The poolish helps to elongated the shelf life as well. The tumeric I pureed together with some water in my food processor and added it then to the dough, which turned yellow directly.  I never had such a colourful bread rising in my kitchen – and that without adding any artificial dyes. The flavour of the tumeric adds nice hints of spiciness to the bread without overpowering the aroma of the bread. The fresh curcuma contains flavour notes I never tasted in the dried spice! So if you ever come across the fresh tumeric rhizome, buy some, it is really worth a try!

A small change in topic: A reader asked me if there is a possibility to find all recipes only made with yeast. I found that this is a good question and added the tag “only with yeast” to all recipes which needs no sourdough. It took some time as it has to be done manually but know you can find the tag in the tag cloud on the left side (you may have to scroll down a bit). The tag is written fat and big in the cloud, meaning that you can find a lot of recipes behind it – just klick and have a look by yourself!

And while traveling through the past seven years I found some recipes which could use some dusting – I think I will bake some of them again in the next month, using the knowledge I collected since then and tweaking the recipe here and there. Are there any recipes you would like to see Re-Baked? Or are there breads you miss here on the blog? Then leave me a comment or write me an email with a suggestion! I love getting suggestions from my readers about what kind of bread I could bake as this brings fresh ideas and new ways of thinking for me!

Tumeric Loaf

yields 2 BreadsKurkuma-Laib (2)

Rye poolish

  • 200g whole rye flour
  • 400g Water
  • 1g yeast

Tumeric water

  • 30g fresh tumeric
  • 100g water

DoughKurkuma-Laib (3)

  • Rye poolish
  • 800g flour Type 550
  • Tumeric water
  • 150g Water
  • 30g Butter
  • 20g Malt
  • 15g yeast
  • 20g Salt

For the rye poolish dissolve the yeast in the water and mix with flour. Let rise for about 14-16 hours.

Mix water and fresh tumeric in the food processor .

The next morning knead all ingredients 5 min at the slowest speed and 8 min at higher speed until medium gluten development.

Let rise for 1.5 hours

Divide the dough into two equal pieces and form two oval breads. Place in a proofing basket with the seam side up.

Proof for 1.5 hours, in the meantime preheat the oven with a baking stone to 250°C.

Slash the breads lengthwise and place them in the oven with steam. Turn the temperature back to 180°C after 10 min and bake the bread for another  40 min.

16 Responses t_on Tumeric Loaf

  1. Stefanie harding October 8th, 2017

    Hallo, kann ich auch Pulver nehmen, Kurkuma gibts bei uns eher selten
    Steffi

    Reply
    1. Stefanie October 8th, 2017

      @Steffi: Klar kannst du das machen, das Aroma ist dann nur nicht ganz so intensiv – die Farbe wird aber trotzdem so schön 🙂

      Reply
  2. Heike April 15th, 2016

    Super Rezept! Habe eins der Brote an meinen Schwager und meine Schwaegerin verschenkt, da sie gerade einen Umzug hinter sich hatten. Ist super angekommen! Auch unsere kleine Tochter – 10 Monate – hat das Brot sehr gerne gegessen😀

    Reply
  3. Christoph March 23rd, 2016

    Liebe Stefanie,

    wenn ich das Malz ersetzen möchte – wie kann ich das tun?

    Reply
    1. Stefanie March 23rd, 2016

      @Christoph: Da gibt es verschiedene Möglichkeiten.
      1. Weglassen, da es hauptsächlich der Aromagebung dient, hat es keine gravierenden Auswirkungen auf das Backergebnis.
      2. Ein wenig Honig – schmeckt etwas anders, ist aber auch lecker 🙂
      3. Man kann auch Gerstenmalzsirup im Bioladen kaufen oder man nimmt reinen (!) Malzkaffee z.B. von Alnatura oder Bauckhof. Das ist ein guter Ersatz für das „richtige“ Backmalz.

      Reply
  4. Petra March 13th, 2016

    Liebe Stefanie,
    ich bewundere, wie du ein Brot nach dem anderen aus dem Ärmel schüttelst.
    Davon bin ich noch weit entfernt. Habe gestern deine Sauerteig Osterpinze mit dem Süßen Starter gebacken.
    Ist mir auch ganz gut gelungen. Habe aber noch nicht verbloggt, da ich noch nicht ganz davon überzeugt bin.
    Ich finde sie ein bisschen trocken. Auch werde ich die Salzmenge etwas erhöhen. Hast du noch einen Tipp wie ich das ändern könnte. Kann es an einer zu niedrigen Anbacktemperatur liegen? (180 Grad) Hefe hab ich auf 3 g reduziert dafür die Stock- u. Stückgare etwas verlängert. Bin schon auf deine Meinung gespannt.
    150 g süßen Starter habe ich frisch aufgefrischt – sonst alles gleich belassen.
    Liebe Grüsse Petra

    Reply
    1. Stefanie March 13th, 2016

      @Petra: Eine Pinze mit süßem Starter ist eine gute Idee, da bringst du mich auf einen Gedanken…
      Was das leichte Trocken-Sein angeht: Hast du die Wassermenge entsprechend angepasst? Ein süßer Starter enthält weniger Wasser als ein Sauerteig, das fehlende Wasser muss man dann dem Teig zugeben. Du kannst auch die Buttermenge ein wenig erhöhen, das macht die Krume noch feiner und weniger trocken.

      Reply
      1. Petra March 13th, 2016

        Danke für deine rasche Anwort – bin schon gespannt auf deine Version. Die 10 g Unterschied bei der Flüssigkeit, hab ich beim 2. Vorteig dazugetan – ich glaube ich werde eher am Fettgehalt schrauben.

        Reply
  5. Julia March 13th, 2016

    Hallo Stefanie,

    einer Aufforderung für Vorschläge kann ich natürlich nicht wiederstehen! =D

    Ich würde mich über ein Rezept für Brötchen mit einer möglichst starken, krachigen Kruste und einer großporigeren Krume (ja, so eine wo der Honig durchläuft 😉 ), so in Richung Ciabatte sozusagen, freuen. Ich weiß nicht, ob ich da ein bisher bestehendes Rezept übersehen habe, aber vielleicht würde dieses: http://www.hefe-und-mehr.de/2010/04/baguette-brtchen/ ja in die richtige Richtung gehen?

    Und Zwiebelbrot finde ich auch super!

    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir =)

    Julia

    Reply
      1. Julia March 17th, 2016

        Du hast Recht, die werde ich auf jeden Fall mal probieren! Irgendwas geht einem beim Durchsuchen der Rezepte eben doch immer durch die Lappen 😉
        Danke =)

        Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *