November 9th, 2009

Weckmänner

WeckmannThis post is a special one for me, because it is post Number 100  and because I write my first post 1 year ago. How time flies!

But back to my topic: Weckmann. Sarah already asked me for a recipe here.

Weckmann comes from the words Weckchen (that are sweet rolls in rhineland) and  Mann (man), so it means sweet roll man.

On 11. November, the day of Saint Martin, children goes through the streets in a latern procession, singing songs about the saint. Afterwards every child gets a weckmann.

Because weckmänner have a very fluffy and soft crumb I decided to use water roux. It is a mixture that contains of 1 part flour and 5 parts water and which is heated to 65°C. It cause the starch to gelatinization, so it binds more water, which make the bread softer and fluffier and enhanced the shelf life.

It works very fine with my weckmänner

Weckmann

for 6 Weckmänner, each about 180g

Water roux

  • 30 g flour Type 550
  • 150g water

Pâte fermentée

  • 125 g flour Type 550
  • 75g water
  • 2g fresh yeast
  • 2,5g salt

Dough

  • 180g Water roux
  • 200g Pâte fermentée
  • 500g flour Type 550
  • 125 ml milk
  • 2  eggs
  • 80g butter
  • 100g sugar
  • 10g fresh yeat
  • 8g salt

Decoration

  • beaten egg (for glazing)
  • clay pipes (length: 9,5 cm)
  • raisins

Mix all ingredients for the Pâte fermentée and proof it for 1 hour at room temperature. Then put the dough into the fridge for 12 hours.

For the water roux whisk water and flour untill lump free, then heat it up to 65°C (needs about 3 min) while whisking. Fill the water roux in a bowl, cover its surface with cling foil and let it cool down to room temperature.

Dissolve the yeast in milk, then knead in the kitchen machine with eggs, salt, flour and Pâte fermentée for 5 min at slow speed.

The knead 7 min at middle speed. Because the sugar inhibits the gluten development, the sugar is added just now. Add always a tablespoon at once and knead in between always for 1 min. At last add the butter all at once and knead until the butter is completely incooperated.

Ferment for one hour, fold one time in between.

Divide the dough into pieces of 190g and shape them into small loaves. Rest for 10 min, then roll each piece to a length of 25 cm. Form a  puff of 5 cm on the upper part by pressing the edge of your hand into the dough. Now cut the arms on both sides of the loaf (length 10 cm) and form the legs with a 10 cm cut (see picture)

Place a clay pipe on the body of the weckmann and lay the right arm of the weckmann over the pipe.

Proof for one hour.

Glaze with whisked egg and use two raisins for the eyes.

Bake at 200°C for 25 min.

 

Weckmann (1)Weckmann (5)

Weckmann (2)Weckmann (3)Weckmann (4)

Dies ist mein Beitrag für Susan Yeastspotting. Ein Besuch dort lohnt sich immer, es gibt dort immer viele köstliche Brote zu bestaunen!

30 Responses t_on Weckmänner

  1. SasKia Rexforth December 30th, 2017

    Liebe Stefanie, auf der Suche nachen einem rheinischen Neujährchen Rezept bin ich über Ihre Seite gestolpert … gefährlich! Ich habe versucht aus dem Weckmannteig Neujährchen zu formen. Herausgekommen ist ein riesiger fluffiger Leib, der innerhalb kürzester Zeit in den Mägen meiner Familie verschwunden war. Große Klasse! Vielen Dank für das leckere Rezept!
    Haben Sie einen Tipp für mich, welchen Teig ich besser formen kann?
    Einen herzlichen Gruß
    SasKia

    Reply
    1. Stefanie December 30th, 2017

      @SasKia: Da würde sich ein Zopfteig (z.B. hier oder hier) anbieten. Ist das Rheinischen Neujährchen aus Spiralen zusammengesetzt (ich habe es gerade mal gegoogelt)? Im südlichen Oberberg gibt es Neujährchen nämlich nicht, da wird Sylvester eine Neujahrsbrezel gebacken 🙂 Aber die Neujährchen wären auf jeden Fall etwas für meine regionale Brote – Reihe! Ich bin gerade sehr in Versuchung, einen Teil des Neujahrbrezel-Teiges für das Neujährchen abzuzweigen 😀

      Reply
      1. SasKia January 2nd, 2018

        Liebe Stefanie, Sie haben Recht, die Neujährchen werden wie zwei oder vier Spiralen in entgegengesetzter Richtung gebacken.
        Ich habe es nun mit dem Brezelteig (der Schnelle) versucht. Irgendetwas hab ich wohl falsch gemacht, denn er wurde trotz ausgiebigen Kneten und gehen lassen nicht fest und formbar… daher habe ich die Menge des Mehls erhöht… naja der Teig war dann formbar, hatte aber nach dem Backen nicht mehr die erwünschte Fluffigkreit.
        Vielleicht muss ich mich doch mal mit Ihrem süßen Starter auseinandersetzen.
        Einen herzlichen Gruß und ein dickes Dankeschön
        SasKia

        Reply
        1. Stefanie January 3rd, 2018

          @Saskia: Es gibt verschiedene Stellschrauben, wenn ein Teig zu weich geworden ist (s. hier), mehr Mehl führt allerdings meistens zu einem nicht zufriedenstellenden Ergebnis. Die Form der Neujährchen ist ganz ähnlich zu den Lussekatter. Ich werde mir das Rezept für sie auf jeden Fall mal vornehmen, denn sie gefallen mir sehr gut! Letzte Frage noch: Ist ein Neujährchen eher eine ein Personen-Portion oder ist es ein größeres Brot?

          Reply
          1. SasKia January 6th, 2018

            Die Größe ist ganz unterschiedlich. Es gibt sie einzeln (zwei Kringel) für eine Person oder vierfache. Die Mengen sind so groß, wie es unterschiedliche Weckmänner gibt.
            In diesem Jahr habe ich bei den Bäckern noch größere gesehen, die von der Menge einem Zopf entsprachen.
            Ich finde die kleineren aber interessanter, da ich mich erinnere, dass mein Vater uns die immer vom Dorfbäcker mitbrachte und sagte, sie bringen Glück. Ich finde die Geste toll, leckeres Glück zu verschenken.

          2. SasKia January 6th, 2018

            Ich habe mir die Lussekatter angesehen und sie ähneln den Neujährchen in der einzelnen Form sehr.
            Ich freu mich schon auf Ihre Ideen dazu.
            Herzliche Grüße
            SasKia

  2. Stephie Döge November 8th, 2016

    Selten so ein tolles Rezept gefunden.
    Etwas aufwendig aber der Aufwand hat sich vollkommen gelohnt.
    Danke das Du dein tolles Rezept mit uns teilst. Dies ist nicht selbstverständlich.

    Reply
    1. Stefanie November 8th, 2016

      @Stephie: Ich freue mich, dass sie dir gut geschmeckt haben 🙂 Es ist beim Brotbacken wie bei so vielen Dingen: Für ein gutes Ergebnis muss man ein wenig Aufwand investieren. Aber man wird mit so leckeren Ergebnissen belohnt 😀

      Reply
  3. maria November 18th, 2015

    Hallo Stefanie!!
    Habe dein Sonntagszopf gebacken.Einfach SPITZE,Lecker!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Möchte ihn mal wie Du mir empfohlen hast, mit Rosinen machen, weiß aber nicht wie ich ein Rosinenquellstück machen soll?????
    Schon mal vielen Dank im voraus!
    Liebe Grüße Maria

    Reply
    1. Stefanie November 18th, 2015

      @Maria: Das freut mich 🙂 Für ein Rosinenquellstück kannst du 200g Rosinen mit kochenden Wasser übergießen und etwa 2 Stunden quellen lassen. Dann gut abtropfen lassen, mit etwas Mehl bestäuben und ganz am Ende der Knetzeit in den Teig einarbeiten.
      Alternativ kann man die Rosinen auch in Orangensaft über Nacht quellen lassen, dann werden sie besonders fruchtig und lecker.

      Reply
  4. maria November 11th, 2015

    Hallo Stefanie!!
    Vielen lieben Dank für deine Antwort, werde den Sonntagszopf nächste Woche ausprobieren und dir dann mitteilen wie er uns geschmeckt hat. Ich weiß aber jetzt schon, das er prima sein wird, weil alle deine Brote einfach nur lecker sind.
    Liebe Grüße
    dein Fan Maria

    Reply
  5. maria November 9th, 2015

    Hallo Stefanie!!!
    Suche schon ewig ein Rezept für ein saftiges Rosinenbrot, aber ohne Mandeln nur mit Rosinen. In Belgien und Holland (wo ich herkomme) gibt es so herrliches Rosinenbrot. Ich habe schon viele Rezepte ausprobiert, aber es war nie das Richtige, vielleicht hast Du ja was für mich, weil Du so viele ganz TOLLE!!! Rezepte hast. In der Hoffnung das Du was findest liebe Grüße!!!
    Maria

    Reply
    1. Stefanie November 10th, 2015

      @Maria: Ich habe ein Rezept für einen Kartoffelstuten in der Warteschleife, der könnte dir gefallen. Er ist sehr locker und saftig und schmeckt auch mit Rosinen sehr gut. Ich denke, das Rezept wird in ein, zwei Wochen online sein. Alternativ probier doch mal den Sonntagszopf aus, mit einem Rosinenquellstück aus 200g Rosinen.

      Reply
  6. Michel-j August 19th, 2014

    Hallo,

    da es noch zufrüh für Weckmänner ist und meine Frau Rosinenbröchen gewünscht hat habe ich kurzerhand das Rezept missbraucht um weiche Rosinenbrödchen zu machen.
    Muss wohl geklappt haben da Sie die Brötchen ohne alles verschungen hat und fragte ob ich aufhören könnte zu arbeiten und nur noch backen für sie. 😉
    Sie sind einfach sehr lecker geworden und wunder schön aufgegangen.
    LG
    Michel

    Reply
  7. claudia December 4th, 2013

    Mein erster Versuch Weckmann zu backen ist leider schief gelaufen. Meine kleine Tochter Friederike durfte die Milch abmessen und na ja…
    Die nächste Ladung Weckmann hat Friederike nicht mißlingen lassen, aber sie hat die Rosinen verbummelt.

    Lange rede, kurzer sinn: letztendlich sind sie gut gelungen und sie sind nicht alt geworden! Wir haben allerdings ein bisschen Schokolade darauf getan, hat lecker geschmeckt (die Rosinen waren ja flöten). Ist auf jeden Fall Versuch wert.

    Grüße und backe einen feinen Weckmann!

    Friederike und Claudi

    Reply
    1. Stefanie December 4th, 2013

      @Friederike und Claudi: Wie schön, dass es eine Geschichte mit Happy End ist 😀 Ich hoffe, ihr zwei hattet viel Spass beim Backen!

      Reply
  8. Stefanie November 16th, 2009

    @ Mimi, Susan, Laura, MC: Thank you.
    @ Lethe: Das ist wirklich lieb, aber ein Filmstöckchen passt thematisch nicht auf diesen Blog.
    @ Katrin: Gern geschehen. Hast du auch schon alle Konfettis ausgeschnitten? 😉
    @ Sarah: Schön, dass du die OP gut überstanden hast! Water roux ist ein Gemisch aus Wasser und Mehl, das auf etwa 65°C erhitzt wird (siehe Rezept). Dadurch quillte die Stärke auf (Verkleisterung) und bindet mehr Wasser, was das Gebäck weicher und länger haltbar macht.

    Reply
  9. sarah buik November 16th, 2009

    Hallo liebe Steffi,
    da ist es ja, das lang ersehnte Rezept:-)
    Und nun, da ich die OP hinter mir habe, kann ich auch langsam wieder anfangen zu backen! Juuuhuuuuu
    Habe jetzt noch eine kurze Frage an Dich: Was bedeutet “Water roux” und was bewirkt es bei der Teigherstellung?

    Ich freue mich wirklich sehr über das Rezept und probiere es gleich aus.
    Bis bald, ich drück Dich.
    Sarah.

    Reply
  10. MC November 13th, 2009

    Adorable! I love it all these traditions. I am going to go take a look at the water roux recipe. Most interesting!

    Reply
  11. Pingback: YeastSpotting November 13, 2009 | Wild Yeast

  12. Katrinchen November 12th, 2009

    Hallo liebes Schwesterlein.
    Was für eine schöne Idee. Wäre ich zu Hause hätte ich das Rezept gerne sofort ausprobiert- Dein Weckmännchen sieht super süß aus.
    Übrigens danke für die Konfettikarte 😀 Ich habe mich sehr gefreut,
    ich habb dich lieb, deine Katrin

    Reply
  13. Petra November 10th, 2009

    Sehr hübsch! Wenn ich jetzt noch kids im Haus hätte, würde ich sofort loslegen. Wobei – die Pfeifen müssen hier in Niederbayern erst mal beschafft werden 😉

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *