November 3rd, 2017

Basler Brot

Basler-Brot-36Sometimes I have the feeling that baking bread follows as many fashions as you can observe in cloth. The trend flour of the last years was the French ones. Nowadays it seems that Swiss Ruchmehl is the new “in” flour. (Ruchmehl is a light wheat flour that contains more bran than normal white flour.)  But this is not my kind of philosophy. I like to buy my flour in our local mill in which Wheat from the Rhineland and Spelt from The Bergischen Land is milled into very good flour. Just like Arndt Erbel I prefer to bake with the things that grow in my nighbourhood. And I firmly belief that every baker has to school his or her feeling for the dough for produce a great bread. Of course a great bread needs to have a great ingredients, too. But these can be found in your home region, too.

My rule is an easy one. I buy local flour. And when I in a new region, I buy the local flour there, too. This makes traveling much more exiting. And of course I bought some kilo Ruchmehl when we visited Basel – I like playing with new flour as much as everyone else does.

Basler-Brot-26The first bread I bake with the flour was a Basler Bread. As the flour contains much more gluten it can hold more water then my “german” Variant of the bread made with flour type 550. I kneaded the dough very well and let it have a prolonged fermenting periode – as it is not labeled as “beginner bread” as the other version I can do this easily.

And I like the bread very much. The crumb  is more open and crust is is dark and crunchy. The flavour of the flour is more nutty then the typical german type 550 and the long fermentation time adds a rich deepness. Baking with Ruchmehl is fun – and I will post some more recipes until the flour is used up – or until “my” mill will have a variant made with local wheat.

Basler Brot

yields 2 BreadsBasler-Brot-16

Poolish

  • 350g Ruchmehl
  • 350g Water
  • 0,5g fresh yeast

Dough

  • Poolish
  • 650g Ruchmehl
  • 415g Water
  • 20g Salt
  • 3g fresh yeast
  • 1g active Malt (optional)

 

Mix all ingredients for the poolish and ferment it for 16 hour at room temperature.

Mix the ingredients for the dough and let it rest for 20 min. Now knead for 5min at slow speed and another 10 min at high speed. At this point, the gluten network should be very well developed.

If possible, place the dough in a square container, as this makes folding easier. Ferment for 6 hours, folding every 45 min the first 4 hours. After 6 hours the dough should be bubbly.

Form two long loaves and place them on a baking tray in a way that the breads touch each other on the short side.

Proof for 90 min.

In the meantime heat the oven together with a metal vessel for creating steam to 250°C.

Place the baking tray in the oven and throw a handful of ice cubes into the hot metal vessel of the oven and bake for 10 min at 250°C. Turn the temperature back to 200°C and bake the bread for another  25 min.

Let the bread cool down for at least 30 min (or overnight), then heat the oven to 250°C and bake the bread on a cooking grate or baking sheet for about 15 min.

No Responses t_on Basler Brot

  1. Annett August 12th, 2018

    Ich bin total begeistert von diesem Brot.Heute gebacken und natürlich zum Abendbrot gleich angeschnitten,ein Traum! Ein schönes Vollkornbrot für den Sommer,nicht so fest wie mein Liebling das Ostfriesische Vollkornbrot von dir.
    Vielen Dank für das Rezept!

    Reply
  2. Isa August 11th, 2018

    Soso,
    Roggen im Teig, da weiß ich ja, was ich zu tun habe 🙂 Die Schokolade muss ich allerdings weglassen, weil ich sie nicht vertrage, vielleicht ersetze ich sie mit meinen unvermeidlichen Cranberries. Mit weißer Schokolade würde es vermutlich zu süß?
    Liebe Grüße,
    Isa

    Reply
    1. Stefanie August 13th, 2018

      @Isa: Bei weißer Schokolade würde ich die Zuckermenge im Teig weiter reduzieren oder sogar den Zucker ganz streichen. Bei weißer Schokolade ist eher das Problem, dass die “normale” Schokolade völlig schmilzt beim Backen (wegen des geringeren Schmelzpunktes) und man darum besser backfeste Schokoladendrops nimmt.

      Reply
      1. Isa August 14th, 2018

        Ah, wieder was gelernt! Ich glaube, ich versuche das trotzdem mal, dann aber, wie empfohlen, mit weniger Zucker. Ich frühstücke nämlich gern süß 🙂
        GLG,
        Isa

        Reply
  3. Andrea August 11th, 2018

    Hallo, ich möchte gerne die doppelte Menge Ciabatta auf 2 Blechen in einem Rutsch backen. Eignet sich hierfür dann auch Umluft mit 20 Grad reduziert? Da der Teig doch relativ feucht ist, dürfte er normal auch nicht austrocknen beim Backen mit Umluft. 🤔

    Reply
    1. Stefanie August 11th, 2018

      @Andrea: Ich habe auch bei feuchteren Teigen keine guten Erfahrungen mit Umluft gemacht, die Oberfläche trocknet einfach zu schnell aus und wird matt. Die einzige Ausnahme sind Öfen mit Klimagarfunktion, da die Luft im Ofen mit Dampf gesättigt ist.
      Du kannst versuchen, sehr kräftig zu schwaden. Wenn der Ofen dampfdicht ist (sind Öfen, die Pyrolyse können eigentlich immer), könnte das klappen. Die Temperatur muss dann in jedem Fall um 20-30°C gesenkt werden.

      Reply
  4. M August 11th, 2018

    ich hab die auch so gern!! nur hab ich keinen süßen starter. kann ich diesen durch einen anderen Vorteig ersetzen? wenn ja, wie müsste ich vorgehen? danke und liebe grüße!

    Reply
    1. Stefanie August 11th, 2018

      @M: Ganz unten im Rezept, im Tipp, steht die Erklärung für die Alternative 🙂

      Reply
  5. Claudia August 10th, 2018

    Ui, das klingt lecker.
    Leider sagt mein Resteverbrauchsmodus zur Zeit, dass ich Vollkornsachen machen muss.
    Wir hatten Motten im Schrank und das helle Mehl musste ich entsorgen. Neues kaufe ich erst wieder, wenn ich mit passenden Gläsern ausgestattet bin.

    Reply
    1. Stefanie August 10th, 2018

      @Claudia: Ohje, Krabbeltierchen im Mehl sind furchtbar! Die buttrigen Vollkornsemmeln schmecken übrigens auch sehr gut, wenn man Aprikosen und Nüsse (und vielleicht Schokolade) in den Teig knetet 🙂 Es sind zwar keine Schokoladenweckchen, aber trotzdem gut

      Reply
  6. Isa August 4th, 2018

    Als mir die nette Nachbarin den Waschkorb (!) voller Äpfel hinstellte, musste ich ja irgendwas daraus machen, es war höhere Gewalt. Und dieser Teig hier ist sicher auch ideal für Apfelschnecken, habe ich gedacht. Obwohl ich ja schon ein schlechtes Gewissen hatte: 35 Grad, und Mutti schmeißt den Ofen an – aber meine Familie hat mich dann doch nicht gelyncht, sondern lieber die Schnecken verspeist 🙂 Und Kompott gab’s auch noch….
    Liebe Grüße aus der Backstube,
    Isa

    Reply
  7. Cordula August 3rd, 2018

    Das sieht sehr lecker aus, das werde ich wohl heute Nachmittag, auch bei heißem Wetter, spontan backen!
    Mehltype 1050 für süßes Hefegebäck ist richtig?
    Viele Grüße, Cordula

    Reply
    1. Stefanie August 3rd, 2018

      @Cordula: Ja, wir sind im Reste-Verarbeitungsmodus – auch das Type1050-Mehl musste weg 🙂 Du kannst aber auch natürlich Type 550 verwenden.

      Reply
  8. Micha August 3rd, 2018

    Hmmm, eine außentemperatur-unabhängig IMMER unwiderstehliche Schleckerei!
    sonnige Grüße (ich muß trotzdem heute Tomaten einmachen… wat mut, dat mut…)

    Reply
    1. Stefanie August 3rd, 2018

      @Micha: Tapfer, tapfer! Im Winter wird es dann wieder kaum vorstellbar sein, wie heiß es war, als du die Tomaten eingemacht hast. Das Gemüseconfit (grob an dein Rezept angelehnt) habe ich vor drei Wochen eingekocht – allerdings aufgrund des fehlenden Gartens mit gekauften Gemüse. Ich weiß, ich werde bei jedem Glas im Winter an diese sonnigen Tage denken und mir ein wenig wie die Maus Frederick vorkommen.
      Ich habe gestern in der Hitze vierzig Brötchen gebacken, da die Vorratslage im Tiefkühler den Tiefstand erreicht hatte. Und wenn man die Küche schon überheizt, muss es sich ja lohnen 😉

      Reply
  9. Tatjana August 2nd, 2018

    Liebe Stefanie,

    inspiriert von deinem Rezept entwickelte ich es noch ein wenig weiter. Ich ersetzte Milch, Hefe und Zucker durch Hefewasser…Ansonsten ließ ich die Zutatenliste so. Funktionierte super! Ich werde beim nächsten Mal höchstens noch etwas mehr Füllung anrühren. Achja…und ich ließ den Teig etwas länger gehen….
    Dankeschön! 🙂

    Reply
  10. Melli July 31st, 2018

    Sieht gut aus! Ich kenne das Rezept und verwende es wirklich sehr oft.
    Wir backen unsere Teigfladen draußen im Garten in unserem Steinofen!

    Ein Traum!

    Danke und liebe Grüße
    Melanie

    Reply
  11. Rene July 31st, 2018

    Hallo Stefanie,
    habe die Brötchen nachgebacken! Ein ganz tolles Rezept! Meine Frau war auch begeistert! Wunderbar saftig! Habe es gleich mit in meine Favoritenliste gepackt!
    Ich habe nur das Wasser gegen Buttermilch getauscht und ein kleines bisschen Honig dazu getan.
    Vielen Dank für das Rezept!
    Grüßle Rene

    Reply
  12. Maria Potthoff July 31st, 2018

    Klasse Rezept 🙂 Vielen lieben Dank dafür, bin immer auf der Suche nach leckeren Brot-Rezepten 🙂 Und Resteverwertung ist ja sowieso ideal 🙂 Bin auf das Ergebnis gespannt 🙂 Liebe Grüße aus Schabs Südtirol 🙂

    Reply
  13. Sabine July 30th, 2018

    Liebe Stefanie,
    ich lese in unregelmäßigen Abständen Deinen (und etliche andere Brotbackblogs), bekomme immer Sehnsucht, aber zum Backen reicht die Zeit dann doch nicht. Insofern hätte ich neben dem nötigen Intersse auch ein bisschen Distanz, die man zum kritischen Lesen benötigt. Das erste Korrekturlesen wäre es auch nicht und ich bin Bibliothekarin, beim Katalogisieren kommt es auf jeden Punkt an…
    Viele Grüße,
    Sabine

    Reply
  14. Annette July 30th, 2018

    Hallo Stefanie,

    welch geniale Idde, das Buch von aktiven Brotbäcker(innen) Korrektur lesen zu lassen.
    Ich bekam vor einiger Zeit ein Brotbackbuch, welches durch das Lektorat! des Verlages ging. Unfassbar welche Fehler, vor allem in den Mengenangaben, in diesem Buch waren……

    Einfach eine super Idde!

    Lg Annette

    Reply
  15. Sandra Six July 29th, 2018

    Liebe Stefanie,
    ich verfolge deinen Blog schone eine geraume Zeit. Ich backe relativ viel Kuchen und Brot. Nebenbei fotografiere ich sehr gern und denke ich habe ein gutes Auge für Layouts. Das Probelesen wäre für mich eine wirkliche Bereicherung.
    Liebe Grüße
    Sandra

    Reply
  16. Uta July 29th, 2018

    Gehe ich recht in der Annahme , dass der süße Starter Lievito Madre ist?

    Reply
    1. Stefanie July 29th, 2018

      @Uta: Lievito madre ist im Ursprung her erstmal “nur” ein Sammelbegriff für Weizensaurerteige. In Italien kann ein Lievito madre sowohl ein weich-geführter Weizensauerteig sein, als auch ein fest geführter Weizensauerteig. Auch die Führungsweisen können sich stark unterscheiden. Mit süßem Starter ist ganz klar umrissen, welche Führungsart damit gemeint ist. Willst du ihn durch deine Lievito madre ersetzen, kommt es darauf an, wie du deinen Lievito Madre führst und wie triebstark und mild sie ist. Wenn sie (meist weil kalt und lang geführt) eher milchsäure-betont ist, dann nein. Ist sie triebstark und mild und weißt keine bis kaum Säurenoten auf, dann kannst du ihn für das Rezept verwenden.

      Reply
      1. Uta July 30th, 2018

        Danke!
        Ich habe meist 2 Gläser.Einer kalt geführt und einer eher warm. Dann passt das ja.

        Reply
  17. Petra July 28th, 2018

    Hallo Stefanie,
    ich korrigiere immer wieder Texte von Freunden und bin für für mein scharfes Auge und den Gebrauch des Rotstifts „berüchtigt“ ;-). Ein Brotbackbuch habe ich noch nie gegengelesen, das wäre aber über Sommer die richtige Beschäftigung für mich.
    Deinen Blog lese ich schon lange und backe selbst jede Woche einmal Brot oder Baguette und lasse mich immer gerne inspirieren.
    Sonnige Grüße,
    Petra

    Reply
  18. Winfried July 28th, 2018

    Hallo,viewiel Gramm inaktive Malz kommt auf ein Kilo Brot,danke

    Reply
    1. Stefanie July 29th, 2018

      @Winfried: Bei inaktiven Malz kann man “nach Geschmack” dosieren. Normalerweise liegt die Menge zwischen 2-4 % (also 20-40g pro Kilo Mehl)

      Reply
  19. Frederike July 27th, 2018

    Hallo Stefanie!
    Wie muss ich denn die Hefemenge anpassen, wenn ich den Teig erst ca. 24h nach dem Ansetzten weiterverarbeitet möchte?
    Dankeschön und liebe Grüße!

    Reply
    1. Stefanie July 27th, 2018

      @Frederike: Ich würde die Hefemenge in diesem Fall auf 4g reduzieren.

      Reply
  20. Elke Kassing July 27th, 2018

    Hallo Stefanie,

    ich habe gestern Abend meinen ersten Poolish angesetzt, mit Dinkelvollkorn, um eben dieses Brot zu backen, musst aber feststellen, dass er nicht wirklich aufgegangen ist. Kann ich ihn einfach nochmals 24 h im Kühlschrank lassen oder muss ich ihn direkt entsorgen?
    Ich freue mich schon auf den 2-tägigen Brotbackkurs im Oktober, der auch dringend nötig ist, da ich leider trotz vieler Fehlversuche mit dem Glutengerüst in meinen Teigen immer noch auf Kriegsfuß stehe 🙁
    Lieben Gruß
    Elke

    Reply
    1. Stefanie July 27th, 2018

      @Elke: Wirft er gar keine Blasen? Wenn ja, dann ist vielleicht die Hefe nicht mehr am Leben gewesen. Wenn nein, gib dem Poolish mal noch ein bisschen Zeit. Eventuell reicht es auch, ihn bei den jetzigen Temperaturen für 2 Stunden nach draußen in die Sonne zu stellen. Die Hitze muss auch Vorteile haben, die Terrasse der Schwiegereltern diente mir heute als großer Gärschrank 🙂

      Reply
  21. Angelika July 27th, 2018

    Vielen, vielen Dank Stefanie,
    Auch für den Hinweis auf den Roggenstuten😋
    Da werden die 2,5 kg gut reichen.

    Reply
  22. Angelika July 26th, 2018

    Hallo Stefanie,
    Ich bin gerade in der Rhön in Urlaub und habe hier eine Mühle entdeckt.😄 sie haben als Roggenmehl nur 815, dass ich , auch gekauft habe. Kann ich das Roggenmehl 1150 in diesem Rezept austauschen, (evt. weniger Wasser nehmen), ich würde dieses Brot , wenn ich zu Hause bin, gerne backen.
    Viele Grüße
    Angelika

    Reply
    1. Stefanie July 27th, 2018

      @Angelika: Das sind die besten Urlaubsentdeckungen 😀 Du kannst problemlos das 815er Mehl anstelle des 1150ers nehmen, beim Wasser sind es vielleicht 5-10g weniger, die es aufnimmt, das liegt quasi im normalen Spektrum der Wasseraufnahme von verschiedenen Mehlchargen. Ich wünsche dir weiterhin schöne Urlaubstage!
      Übrigens: das etwas heller Roggenmehl ist auch gut geeignet für hellen Roggenstuten

      Reply
  23. Silke July 26th, 2018

    Hallo Stefanie,

    Muss ich unbedingt nachbacken. Hab eine Frage zum Malz. Ich habe flüssiges Backmalz inaktiv. Kann ich das nehmen oder mus das aktives sein?

    Liebe Grüße
    Silke

    Reply
  24. Rene July 25th, 2018

    Hallo Stefanie,
    ich verfolge deinen Blog schon einige Jahre und habe auch schon viele Rezepte von dir erfolgreich nachgebacken. Ich würde mich freuen wenn ich dir bei deinem neuen Buch helfen dürfte. Dann hätte ich auch mal die Chance mich für die vielen Rezepte und Tipps zu revanchieren!
    Grüßle Rene

    Reply
  25. Kerstin July 25th, 2018

    Hallo Stefanie!
    Uih super, ein neues Buch! Habe schon dein anderes gekauft und backe immer gerne mit deinem süßen Starter. Deine Stollenkonfekte haben in meiner Familie regen Anklang gefunden und werden immer wieder jedes Jahr gebacken. ;O)
    Ich habe dich über meine Schwester gefunden, die in Australien lebt und ein tolle Bäckerin ist. Sie holt sich immer wieder Anregungen, unter anderem auch bei dir und hat dich mir wärmstens empfohlen.
    Beruflich befasse ich mich nicht mit Fehlern in Texten, ich lese aber gerne und hätte natürlich auch Interesse, mal rein zu lesen und vielleicht ein paar Fehlerchen… ;o) zu finden.
    Viele Grüße
    Kerstin

    Reply
  26. Maria July 24th, 2018

    Hallo,
    ich würde gern Testleserin werden, da ich gern deine Rezepte nachbacke (vorallem mit Übernachtgare) und sehr gern lese. Rechtschreib- und Grammatikfehler springen mich förmlich an. Mein Mann mag schon keine Zeitung mehr mit mir zusammen lesen, weil ich mich immer so über die Fehler darin aufregen kann.
    VG aus dem Norden
    Maria

    Reply
  27. Elfi July 24th, 2018

    Hallo!

    Auf den Blog und dieses Angebot wurde ich durch meine Schwester aufmerksam gemacht, die seit mehreren Jahren ihr Brot selbst bäckt. Ich würde mich gern als Korrekturleser zur Verfügunng stellen, da ich auf diesem Gebiet Erfahrung habe. Zum einen gehört das Korrigieren zu meinen beruflichen Pflichten, zum anderen beschäftige ich mich seit einigen Jahren mit der Rezension von Büchern. Auch dabei bekommt man einen Blick für mögliche Fehler. Den fachlichen Inhalt des Buches allerdings kann ich nicht beurteilen. Wenn dies mit gewünscht wird, wäre meine Schwester bereit, den Part zu übernehmen.

    Reply
  28. Manu July 23rd, 2018

    Hallo,
    ich möchte diese Anleitung gerne einmal probieren… Habe nur eine Frage dazu, wenn ich mit geschlossenem Deckel den Slowcooker laufen lasse, lege ich immer ein Handtuch auf den Deckel, damit der Dampf nicht heraus “hüpft” und womöglich auf die Platte oder an die Wand gelangt. Wie mache ich es in deinem Beispiel mit quer aufgelegtem Deckel? Ganz ohne Handtuch? Spritzt da nichts heraus???
    Vielen Dank vorab!

    Reply
    1. Stefanie July 23rd, 2018

      @Manu: Da spritzt nichts – zumindest bei meinem Morphy Richards 3,5l -Modell. Dadurch, dass der Deckel nur quer aufgelegt ist, erwärmt sich der Inhalt ja auch nicht so sehr. Und du möchtest ja, das der Dampf entweichen kann, sonst wird das Zwetschgenmus nicht sämig.

      Reply
  29. Antje-Marie July 23rd, 2018

    Hallo Stefanie!
    Darf ich dich duzen? 🤫 Ich bin übrigens Antje 😬👋
    Ich habe dich gerade durch Zufall entdeckt. Ich möchte zum ersten Mal selber Käse machen und suchte ein Brotrezept in dem ich die Molke verwenden kann. Und Tadaaaaa…stieß ich auf dein Brauer Brot (mußte erstmal googeln was Trestermehl ist) ☺️
    Ich liebe Bücher und insbesondere welche die das Brotbacken betreffen. Seit fast einem Jahr leben meine Sauerteige Carlos und Martha und meine Livieto madre Igor (jupp, ein männlicher Name für eine Mutterhefe 😊) bei mir.
    Gern kannst du Dir meine Ideen und Backkreationen bei Insta ( @speedy&flow ) ansehen 😘
    Ich hätte großen Spaß daran, dein neues Buch Korrektur zu lesen….und werd jetzt mal nach deinem rsten Buch googeln 👋
    Hab einen tollen Tag,
    liebe Grüße
    Antje

    Reply
  30. Kerstin Reymann July 23rd, 2018

    Ich möchte das gesamte Weizenvollkornmehl durch Dinkelzentrofanmehl ersetzen und nur die 350g Weizenmehl im Hauptteig belassen. Allerdings WM 550, da 1050 derzeit alle.

    Würde meinem Gefühl nach die kalte Autolyse allerdings nur mit dem Dinkel- und Roggenzentrofanmehl des Hautteiges ansetzen, da das Zentrofanmehl ja schon ein ganz schöner Schluckspecht 😉 ist.

    Könnte ich Backmalz inaktiv durch Honig oder Rübensirup,… ersetzen? => auch gerade alle 🙁

    Reply
    1. Stefanie July 23rd, 2018

      @Kerstin: Kalte Autolyse schadet nie und gerade bei Vollkornmehlen ist es sinnvoll 🙂 Und Rübensirup oder Honig (ich würde Rübensirup nehmen) kann natürlich das Backmalz ersetzen.

      Reply
      1. Kerstin Reymann July 23rd, 2018

        Prima,
        mache ich dann so!
        Wie viel länger als mindestens 1/2 Std. ist denn die Autolyse bei Vollkern- oder Vollkornzentrofanmehl sinnvoll?

        Reply
  31. Karine Kaffrell July 23rd, 2018

    Hallo Stefanie,
    Habe die letzten Jahre eine Bäckerei in Yunnan / China betrieben, selbst Rezepte für Bäcker und Kursteilnehmer geschrieben. Jezt, zurück in Deutschland, backe ich nur noch privat und würde mich freuen ihr Buch zu testen.
    Viel Glükc damit und herzliche Grüsse
    Karine Kaffrell

    Reply
  32. Kerstin July 22nd, 2018

    Hallo Stefanie,
    möchte für dieses Brot anstatt Weizenvollkorn- Dinkelzentrofanmehl und statt Roggenvollkorn- Roggenvollkornzentrofanmehl nehmen.

    Hast du dafür Änderungsvorschläge?
    Flohsamenschalen hätte ich auch noch im Vorrat und ich möchte eher ein unkompliziertes Brot ohne zu vielel Extras.

    LG

    Reply
    1. Stefanie July 23rd, 2018

      @Kerstin: Du kannst – je nach Wasseraufnahmefähigkeit deines Dinkelmehls -vielleicht noch 3g Flohsamenschale nehmen. Willst du alles Weizenmehl durch Dinkel ersetzen? Wenn nicht, würde ich erstmal den Teig ohne Flohsamenschale ansetzen. Das gut ist ja, das man Flohsamenschale ja auch noch gegen Ende des Knetvorganngs zusetzen kann, wenn man merkt, dass der Teig zu weich wird.

      Reply
  33. christine July 21st, 2018

    Hallo Stefanie,
    das Brot sieht toll aus. Kann ich anstatt Emmer auch Dinkel Vollkornmehl nehmen?

    Reply
  34. Falk July 21st, 2018

    Hallo, habe diese Brot heute nachgebacken.
    Geschmacklich super, ABER optisch….
    Die Kruste ist aufgeplatzt und schartig.
    Der ganze Kloben ist so dick wie ein Fladenbrot.
    Dabei ist es super aufgegangen….
    Schade

    Reply
    1. Stefanie July 21st, 2018

      @Falk: Das klingt sehr danach, als hätte das Brot Übergare gehabt. Das kann bei den momentanen Temperaturen leider schnell passieren. Es ist immer sinnvoll, sich nach dem Garezustand des Teiglings zu richten, gerade wenn es sehr warm oder sehr kalt ist, muss der Teig kürzer bzw. länger gehen. Der Daumendrucktest hilft zu erkennen, wann das Brot backfertig ist. In diesem Fall ist Vollgare angestrebt.

      Reply
  35. Barbara Ruß July 21st, 2018

    Hallo Stefanie, nachdem ich schon viele Rezepte aus deinem Buch getestet habe und einen Backkurs besuchte fühle ich mich bereit.
    Der Herbst steht bald vor der Tür und bringt Zeit zu lesen und zu backen.
    Alles Liebe und viel Glück bei deiner Auswahl.
    Barbara

    Reply
  36. Leopold Bauer July 21st, 2018

    Hallo Stefanie,
    mir scheint das ich im Moment der einzige Mann bin der sich als Test Leser einbringen will.
    Bin durch das Stöbern im Internet nach neuen Rezepten fürs Brotbacken auf deinen Blog gestoßen und habe das ein oder andere schon getestet.
    Außer mit Brotbacken beschäftige ich mich auch mit selbstgemachten Schinken und Würste in jeglicher Form.

    Grüße
    Leopold

    Reply
  37. Birgit July 21st, 2018

    Hallo Stefanie,
    das ist ja wirklich eine Überraschung…..ein neues Buch 🙂 Unlängst habe ich gedacht, wäre doch schön, wenn es deine Rezepte wieder mal “gebündelt” geben würde. Obwohl ich seit 8 Jahren mein Brot selbst backe, eigne ich mich nicht so als Testleser… bin der Weltmeister im “Überlesen” von Arbeitsschritten und muss dann häufig improvisieren. Wollte dir nur auf diesem Weg sagen, dass ich mich jetzt schon unbändig auf das Buch freue. Da steckt bestimmt viel viel Arbeit dahinter.
    Wünsche dir dabei viel Spaß, Ausdauer und immer eine Handbreit Mehl unter den Fingern 😉

    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    Reply
  38. Tanja July 21st, 2018

    Hallo,
    Gerne wäre ich Testleser für Dein Buch. Da ich selber täglich Brot oder Brötchen backe s haue ich auch gerne nach, ob Du vielleicht irrtümlich eine Zutat irgendwo erwähnt und an anderer Stelle vergessen hast. Passiert mir auch.

    Liebe Grüße Tanja

    Reply
  39. Ingeborg Thon July 21st, 2018

    Hallo Stefanie,
    bin mal wieder auf Deiner Seite gelandet um zu sehen, was es so Neues bei Dir gibt.
    Meine Tochter kommt am Montag, meinem wöchentlichen Backtag – und freut sich erstens über den Duft von frisch gebackenem Brot, der durchs Haus strömt und dann auf die Brote selbst, die sie mitnehmen darf.

    Möchte mich hiermit als Testleserin bewerben und würde mich freuen, von Dir zu hören.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ingeborg

    Reply
  40. Margot S. July 21st, 2018

    Hallo aus Ostfriesland,
    das Rezept hört sich sehr gut an.
    Ich überlege gerade, ob ich es auch im Topf (mit Deckel) backen könnte???
    Was sagst Du dazu?
    Schöne Nordsee-Grüße,
    Margot

    Reply
  41. Marina Schindler July 20th, 2018

    Hallo Stefanie, einer meiner Lieblingsbeschäftigungen ist Kochbücher lesen und leider fällt mir immer wieder auf, dass sich immer wieder Rechtschreib oder Satzbaufehler einschleichen. Es wäre mir ein Vergnügen Ihr Kochbuch Gegenzulesen. Mit freundlichen Grüßen Marina Schindler

    Reply
  42. Samira Loos July 20th, 2018

    Ich sehe schon und irgendwie war es auch klar😉,dass sich darauf viele Brotliebhaber melden.Ich will mein Glück trotzdem versuchen!Deine (ihre)Seite lese ich fast täglich und backe viel nach.Natürlich lese ich auch andere Seiten u.Blogs,denn ich liebe backen und vor allem Brot.Ich bin Mutter und suche Rezepte die gesund,gut und nicht zu schwer sind,aber man trotzdem und vor allem weiss,dass man etwas gutes u.leckeres geschaffen hat.Der Weg zu gutem Brot,das schmeckt ist nicht immer leicht und genau dabei hast du (sie )mir geholfen und ich waere wirklich glücklich dein Buch als eine der ersten lesen zu dürfen u.evtl. meine Meinung dazu sagen zu dürfen.!Glg Samira

    Reply
  43. Martha July 20th, 2018

    Liebe Stefanie,
    Super das Du Dein 2tes Buch herausbringst,
    – ich werde es mir auf jeden Fall kaufen!
    Auch wenn man ja auf Deinem Blog alle Rezepte
    lesen kann ( oder auch andere) greife ich immer gerne wieder zurück auf ein echtes Buch und lese es einfach gerne oder backe sie nach. Viele, viele Rezepte wurden aus Deinem 1.Buch schon ,(teilweise mehrfach) nachgebacken!
    Gerade weil sie garantiert gelingen und so sind, wie Du sie beschreibst. Ich empfehle vielen Anfängern Dein Buch, weil es mein erstes war und so toll erklärt, das es mich gepackt hat, das Brotvirus lässt mich nicht mehr los! Aus diesen gründen würde ich gerne Dein buch kaufen oder aber testen!
    Mit mehligen Grüßen, Dein Fan
    Martha Buddenberg

    Reply
  44. Ellen July 20th, 2018

    Hallo,

    also, abgesehen davon, dass dein Blog für mich die erste Anlaufstelle ist beim Thema Brotbacken (und ich habe wirklich schon viele deiner Rezepte erfolgreich getestet), bin ich in meiner Freizeit und beruflich als Lektorin tätig und habe unglaublich viel Spaß daran, mich in die Untiefen der deutschen Grammatik und Rechtschreibung zu begeben. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn ich ausgewählt werde!!!

    Liebe Grüße Ellen

    Reply
    1. Birgit Müller July 20th, 2018

      Hallo Stefanie,
      da ich deinen Blog verfolge, dein erstes Buch besitze und sehr gerne lese, denke ich, dass ich einige Fehler finden werde.
      Ich stelle mich hiermit gerne zur Verfügung als Testleserin zu fungieren.
      Liebe Grüße Birgit

      PS, die Mail ging nicht raus, obwohl ich die Leerzeichen entfernt habe

      Reply
  45. Cynthia July 20th, 2018

    Ich liebe Hefe – und ich bin ein Rechtschreib- und Grammatikfreak. Beruflich ist es für mich wichtig, Texte korrekt zu schreiben und Kommas an den richtigen Stellen zu setzen. Wenn du eine Leserin suchst, die nicht zimperlich ist und Hefe liebt: Here I am. Würde mich sehr freuen.

    Reply
  46. Dominik July 20th, 2018

    Liebe Stefanie,

    seit rund 10 Jahren schreibe ich täglich eigene Texte und überarbeite andere.

    Korrekte Orthographie und Grammatik machen jedoch noch keinen verständlichen Text aus. Wenn Du es zulässt, dass ggf. auch Satz- und Textaufbau verändert werden, bin ich dabei.

    In jedem Fall: Freue mich auf Dein neues Buch!

    Gruß Dominik

    Reply
  47. Sahneschmidtchen July 20th, 2018

    Hallöchen, was für eine schöne Idee! Seit langem sind Koch- und Backbücher meine liebsten „Lesebücher“. Deshalb ärgere ich mich immer wenn ich eines erwische in dem Fehler auftauchen.
    Ich würde mich sehr freuen mal ein Korrektur-
    Exemplar zu lesen. Es ist alles vorhanden um dein Buch ausgiebig unter die Lupe zu nehmen. Küche, Gerätschaften und vor allem viel Zeit.
    Hoffentlich bis bald!
    Sahneschmidtchen

    Reply