2. Februar 2009

Hokkaido-Milchbrot

Das Hokkaido-Milchbrot hat im Jahr 2007 die Runde durch die Brotblogs gemacht (siehe hier, hier, hier, hier und auch hier). Und wenn man Google fragt, dann findet man noch viele weitere Seiten.  Das ursprüngliche Rezept ist wohl von hier. Damals habe ich es natürlich auch gebacken, doch nach ein-, zweimal Backen wurde es von neuen Rezepten verdrängt – absolut zu unrecht! Es ist ein leckeres, süßes Brot mit einer weichen, lockeren Krume, die man in langen Fasern abziehen kann. Das perfekte Frühstücksbrot!

Darum war es höchste Zeit, es wieder aus der Versenkung zu holen.

Hokkaido-Milchbrot

  • 540g Mehl Typ 550
  • 60g Mehl Typ 405
  • 250 g Vollmilch
  • 30g Milchpulver
  • 150g Sahne
  • 1 Ei
  • 80g Zucker
  • 10g Salz
  • 10g frische Hefe

Die Hefe wird in handwarmer Milch aufgelöst und zu den anderen Zutaten in die Rührschüssel geben. Mit der Küchenmaschine kneten, bis sich der Gluten entwickelt hat. Das dauert etwa 10 min.

An einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat (etwa 1,5 Std). Den Teig in vier gleich große Stücke teilen und zu einem Band in der Breite der Kastenform auswellen. Straff aufwickeln, gut anfeuchten und in eine gefettete Kastenform (33 cm) geben. Gehen lassen, bis die Form zu 2/3 gefüllt ist (etwa 1,5 Std). Vor dem Backen die Oberfläche mit etwas Milch bepinseln.

Im Ofen bei 175°C für etwa 40 min backen.

Print Friendly, PDF & Email

16 Gedanken zu Hokkaido-Milchbrot

  1. Pingback: YeastSpotting February 6, 2009 | Wild Yeast

  2. reem 8. Februar 2009

    hello
    If you can translate your posts into English that would be very nice,because I
    Your loaf looks amaaaaaaazing.

    Antworten
    1. Stefanie 8. Februar 2009

      Hi reem,
      Thanks for your nice comment. I included a post in english, put I tried the plugin“ posttab“, so there are two tabs above the recipe part: one (labeled Deutsch) for the german post, one labeled English for my english Translation. At the bottom of the post, there is now a link to the English part, too.
      If you can’t find the tab and/or the link, please tell me, which kind of browser you use. I tested the plugin with Safari, Firefox and Internet Explorer.

      Antworten
  3. Pingback: foodblog: paules ki(t)chen » Blog Archiv » • Hokkaido Milchbrot

  4. Glenda 5. Mai 2011

    Hallo!!!
    Heute habe ich dein Rezept gemacht und ich muss sagen das schmeckt so lecker hummm. Vielen Dank fürs Rezept und ich werde weiter andere Rezepte nachmachen 🙂
    LG
    Glenda

    Antworten
  5. Ingrid 5. Oktober 2014

    Liebe Stefanie,
    wie essentiell wichtig sind die 30 g Milchpulver für das Gelingen des Brotes? Ich habe keines im Haus und weiß, ehrlich gesagt, auch nicht, wo ich Milchpulver beziehen kann. Was ich Zuhause habe, ist Süßmolkepulver. Wäre das ein gleichwertiger Ersatz?

    LG
    Ingrid

    Antworten
    1. Stefanie 5. Oktober 2014

      @Ingrid: Da hatte der Spamfilter deinen Kommentar aufgefuttert! Böser Spamfilter! Das Milchpulver macht das Brot nochmal ein bisschen reichhaltiger, kann aber ruhig weggelassen werden. Mit Süßmolkepulver habe ich leider keine Erfahrung.

      Antworten
  6. Ingrid 19. November 2014

    Ich bin ein bisschen verwirrt, weil ich davon ausgegangen bin, dass das Hokkaido-Milchbrot irgendwelche Kürbisanteile enthält. Da dem nicht so ist, würde mich interessieren, woher es den Namen hat.

    LG
    Ingrid

    Antworten
    1. Stefanie 19. November 2014

      @Ingrid: So ging es mir auch, als ich das erstemal von diesem Brot las. Es ist wohl so, dass das Rezept von der japanischen Insel Hokkaido stammt, genau wie auch die gleichnamige Kürbissorte.

      Antworten
  7. Ela 12. Juli 2017

    Beste Frühstücksbretter aller Zeiten. Wird bei mir regelmäßig gebacken. Meine Enkel essen nur dieses Weißbrot.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.