24. Oktober 2010

Hochzeitstorte

Hochzeitstorte (1) Als meine Kusine im August bekannt gab, dass sie im Oktober heiraten wolle, habe ich mich erst sehr gefreut, und dann angeboten, dass ich die Torte backen könnte. Naja, vielleicht bin ich auch ein bisschen auf und abgesprungen und habe laut “Ich backe die Torte” gerufen.

Dem Brautpaar gefiel die Idee, und so fing ich erstmal an zu rechericheren. Einen hübscher Brautpaar-Aufsatz zu finden war gar nicht so einfach. Mein persönlicher Favorit war ein stilisiertes Paar in weiß, doch das war meiner Kusine und ihrem Verlobten etwas zu modern. Da ihnen der Sinn nach etwas romatischem stand, habe ich weiter gesucht, und mich spontan in diesen Kuchen verliebt. Aber dafür mußte ich den Aufsatz selbst gestalten.Also wurde erstmal Fimo gekauft, und ein Brautpaar modeliert, was deutlich besser als erwartet funktionierte.

Um etwas mehr Höhe in die Torte zu bekommen, habe ich auf einen Trick zurückgegriffen, den ich vor einigen Jahre mal im Fernsehen gesehen hatter: Ein stabiles Papprohr wird in vier exakt gleichhohe Stücke geschnitten und erst in Alufolie und dann in Rollfondant  gewickelt.

Als zweiten Tortenboden habe ich vier gleichgroße Kreise aus Wellkarton geschnitten und übereinander geklebt, so dass die Wellen sich überkreuzen.  Der Boden bekam ebenfalls eine Ummantelung aus Alufolie. Diese Konstruktion hat die 4,5 Stunden, bis die Torte angeschnitten wurde, gut gehalten.

Die Torte selbst ist aus “Golden Chiffon”-Teig, der zum einen wunderbar locker wie ein Bisquit ist, zum anderen durch das Öl lange saftig bleibt und schön stabil ist. Für die Füllung habe ich Himbeermousse gewählt.

Dem Brautpaar hat die Torte gut gefallen, und gut geschmeckt hat sie auch! 😀

HochzeitstorteHochzeitstorte (2)

Goldener Chiffon

  • 14 Eigelb
  • 280g Wasser
  • 280g Öl
  • 280g Zucker
  • 560g Mehl
  • 35 g Weinstein-Backpulver
  • 14 Eiweiß
  • 280g Zucker
  • Mark von 2 Vanilleschote
  • abgeriebene Zitronenschale von 1 Zitrone
  • 1 Tl Salz

Himbeermousse

  • Hochzeitstorte (3)400g Himbeermuß (dafür Tiefkühl-Himbeeren durch ein Sieb passieren)
  • 1,5 Tl Agar-Agar
  • 400g Sahne
  • 6 Eiweiß
  • 200g Zucker

Zum Einkleiden:

  • 2,5 kg Rollfondant
  • dunkelrotes Farbpulver

Für den Chiffon das Eigelb mit Öl, Wasser, Zucker, Zitronenschale und Vanillezucker verrühren, das Mehl und das Backpulver auf die Masse sieben und unterheben. Das Eiweiß mit dem Zucker steifschlagen und unterheben. In Springformen von 10 cm, 24, 26  Durchmesser und auf ein Backblech geben und bei 175°C 20 min hellgold backen.DSC_0304

Nach dem Abkühlen die Kuchen aus den Springformen horizontal halbieren und je einen Tortenring auf 10, 24, 26 cm einstellen. Den Kuchenboden vom Blech in Streifen von je 4 cm Breite schneiden. Den Tortenboden in die Mitte legen  und die Wände des Rings mit den Streifen auskleiden. Zwischen Tortenboden und Wand sollte kein Spalt entstehen.

Für die unterste Bodenplatte die vier Säulen plazieren und ebenfalls mit einem Kuchenstreifen umkleiden.

Während der Boden abkühlt, das Himbeermuß mit dem Agar aufkochen und für 2 min sprudelnd kochen, auf etwa 50°C abkühlen lassen. Da ich immer noch kein Thermometer für die Küche besitze, richte ich mich hierbei nach der Laborregel: Wenn die Flasche bzw. Topf soweit abgekühlt ist, dass man sie gut in der Hand halten kann, ohne dass es zu heiß ist, dann hat man etwa 50°C erreicht.

Nun die Sahne steifschlagen und das Eiweiß im Wasserbad mit dem Zucker aufschlagen, bis ein stabiler Schaum entsteht. Das Eiweiß unter das Himbeermuß heben und es weiterabkühlen lassen. Bei etwa 30°C fängt das Agar an, abzubinden, nun wird auch die Sahne untergehoben.

In die vorbereiteten Böden verteilen und direkt mit dem jeweils 2. Boden abdecken. Im Kühlschrank festwerden lassen.

Für den Fondant das Farbpulver in einer möglichst kleinen Menge Wasser auflösen und mit 100g Fondant verkneten, bis der gewünschte Farbton erreicht ist.

Hände und Arbeitsfläche vor der Verarbeitung des weißen Fondants gut säubern!

Den Kuchen mit weißen Fondant überziehen. Herzen in verschiedenen Größen (7mm, 10mm 13 mm, 3 cm) aus weißen und roten Fondant ausstechen, die Rückseite etwas anfeuchten und auf den Rand kleben. Für den untersten Boden zusätzlich ein rotes Herz von 5,5 cm austechen und auf in der Mitte des Kuchens plazieren. Kleine Herzen in einem breiten Band darumherum verteilen.

Zuletzt den oberen Teil auf die Säulen setzen und das Brautpaar auf die Kante obersten Ebene setzen.

Print Friendly, PDF & Email

5 Gedanken zu Hochzeitstorte

  1. Yvonne 24. Oktober 2010

    Das Brautpaar aus STAEDTLER FIMO ist wirklich toll geworden und die Torte selbst war sicher superlecker 🙂
    Hoffentlich bis bald und herzliche Grüße aus dem STAEDTLER Headquarter in Nürnberg, Yvonne

    Antworten
  2. Barbara 24. Oktober 2010

    Gratulation – die Torte ist Dir super gelungen!

    Ich bewundere sowas immer, sieht wirklich toll aus. Mir gefällt auch die Himbeermousse als Füllung, das ist schön fruchtig. Am wichtigsten finde ich nämlich immer, dass die Torte nicht nur gut aussieht, sondern auch gut schmeckt.

    Antworten
  3. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Jahresrückblick 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.