4. Oktober 2010

Zwiebelkuchen

ZwiebelkuchenSo langsam kommt Land in Sicht!

Unser Paper werden wir Mitte dieser Woche einreichen, dann steht nur noch ein zweitägiges Meeting  zwischen mir und einer wohlverdienten Woche Urlaub. 😀

Die letzten Tage war ich allerdings täglich 12 Stunden oder mehr im Labor, um noch die fehlenden Daten für das Paper zu bekommen. Unsere arme Putzfrau habe ich mehrmals fast zu Tode erschreckt, wenn ich schon vor sieben Uhr aus dem Aufzug kam, und sie mit “Guten Morgen” begrüßte.

Da ich mich so viel im Labor aufgehalten habe, kam das Kochen und Backen etwas zu kurz. Den Teig für diesen Zwiebelkuchen hat mein Freund zubereitet – ich hatte ihm die benötigten Zutaten vom Bahnhof aus durchgegeben. Die Füllung haben wir dann zusammen gemacht, als ich dann endlich nach Hause kam.

Zwiebelkuchen

Teig:

  • 250g Mehl (Typ 550)
  • 160g Wasser
  • 5g Hefe
  • 5g Salz
  • 15g Olivenöl

Füllung:

  • 400g rote Zwiebeln
  • 100g Sahne
  • 1 Ei
  • 50g geriebener Käse
  • 1/2 Tl Kümmel
  • Piment
  • Salz

Alle Zutaten für den Teig in die Küchenmaschine geben und 5 min bei niedriger und weitere 5 min bei schneller Geschwindigkeit kneten.

Den Teig etwa 1 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen, oder über Nacht im Kühlschrank.

Die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Bei mittlerer Temperatur in der Pfanne goldgelb braten. Vom Herd nehmen und mit Sahne und Ei vermissen. Den Kümmel zerstoßen und die Zwiebelmasse mit Kümmel, Piement und Salz abschmecken.

Den Teig ausrollen und eine Quicheform mit 24 cm Durchmesser damit auskleiden. Die Füllung in die Quiche füllen und mit Käse bestreuen.

Bei 180°C für ca 35 min backen.

Because this tart is baked with yeast, I send it to Susans weekly Yeastspotting.

Print Friendly, PDF & Email

6 Gedanken zu Zwiebelkuchen

  1. Lisa 4. Oktober 2010

    This recipe sounds really good. I haven’t tried making a Zwiebelkuchen myself because my boss makes such really good ones. I think I will give your recipe a try.
    I hope you won’t mind if I tell you this, but piment is allspice in English.
    Lisa

    Antworten
    1. Stefanie 4. Oktober 2010

      @Lisa: Thank you. I does not mind at all if somebody has advice how an ingredients is called in English because I want to make the recipe as clear as possible!

      Antworten
  2. SteveB 9. Oktober 2010

    Bravo to your boyfriend! And best of luck with your paper. As with all your baked goods, your tart looks delicious.

    Antworten
  3. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Schokoladen-Gugelhupf

  4. Pingback: Pälzer Zwiwwelkuche un naie Woi | Sin die Weck weg -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.