1. Januar 2014

Neujahrsbretzel 2014

NeujahrsbretzelIch hoffe, ihr seit alle gut ins Neue Jahr gekommen?

Unser Sylvester war dieses Jahr ein sehr ruhiges, da ich mir einen heftigen Infekt eingefangen habe. Naja, Hustentee und Aspirin anstelle von Sekt kann auch unvergesslich sein 😉

Aber (und da kommt meine Verrücktheit zu Tage) ein Neujahrsmorgen ohne selbstgebackene Neujahrsbretzel geht nicht! Also habe ich trotz Fieber noch etwas gebacken. Als Vorteig habe ich süßen Starter verwendet, den ich im Kühlschrank aufbewahrt hatte. Er war nach fünf Tagen im Kühlschrank immer noch sehr aktiv und hatte sein Volumen nach dem Füttern innerhalb von kürzester Zeit mehr als verdoppelt. Außer dem süßen Starter habe ich keine Hefe zugesetzt, die langen Gehzeiten von Teig und Bretzel waren für mich optimal, weil ich in der Zwischenzeit immer schlafen konnte. Wer nicht so viel Zeit hat, kann für die Bretzel aber auch das halbe Rezept des Schweizer Butterzopf nehmen, dass ist genauso gut! Oder man gibt zusätzlich noch etwas Hefe zum Teig.

Die Bretzel war auf jeden Fall sehr lecker mit einer flauschiger Krume und weicher Kruste, da kann das Neue Jahr ja nur gut werden 🙂

Neujahrsbretzel 2014

Süßer StarterNeujahrsbretzel 2

Teig

  • Süßer Starter
  • 350g Mehl Type 550
  • 235g Milch
  • 10g Salz
  • 50g Zucker
  • 120g Butter
  • (optional 5g Hefe, dann aber die Gehzeiten auf je 1 Stunde verkürzen)

Zum Bestreichen

  • 1 verquirltes Ei
  • Mandelblättchen

Die Zutaten für den Sauerteig miteinander verkneten und 3 Stunden (oder bis sich das Volumen mindestens verdoppelt) bei 30°C gehen lassen.

Alle Zutaten bis auf die Butter für 5 min auf langsamer Stufe in der Küchenmaschine kneten. Er ist jetzt noch sehr fest.

Dann weiter 7 min auf mittlere Geschwindigkeit kneten. Zuletzt die Butter hinzufügen und weiterkneten, bis sie komplett in den Teig eingearbeitet ist.

Den Teig 3 Stunde gehen lassen .

Vom Teig 2 Stück von je 175g abtrennen und zu zwei 35 cm langen Strängen rollen. Den Rest zu einem Strang von 120 cm rollen, dabei zu den Enden in dünner werden. Den langen Strang auf ein Backblech legen und in der Mitte des Stranges mit den beiden kurzen Strängen einen Zopf flechten. Den Strang zu einer Bretzel schlingen.

Drei Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 160°C vorheizen.

Den Zopf mit Ei bestreichen und ca. 35 min bei 180°C mit Dampf backen.

Dies ist mein Beitrag zu Susans wöchentlichen Yeastspotting!

Print Friendly

8 Gedanken zu Neujahrsbretzel 2014

  1. Oana 1. Januar 2014

    Happy New Year!
    I would like to thank you for all the good recipes you offered to us. Also I am glad about the review of the sweet starter. I will try this new one and of course I’ll let you know about the result.
    All good wishes for you and your family!

    Antworten
  2. Naddi 5. Januar 2014

    Guten Morgen Stefanie 🙂
    Ein frohes neues Jahr wünsche ich Dir und hoffe, es geht Dir wieder besser. Hab gerade eben Dein Landbrot mit süßem Starter aus dem Ofen gezogen. Den Starter hab ich schön brav über die zwei Tage gefüttert und die jeweils entstehenden Reste immer aufgehoben, mal sehen, was man damit noch machen kann. Meine Frage nun zu dem Brezel: könnte man auch diesen mit Über-Nacht-Gare machen, vergleichbar dem Brot? Herzlichst Nadja

    Antworten
    1. Stefanie 5. Januar 2014

      @Naddi: Auch dir ein gutes neues Jahr. Der Infekt ist leider sehr hartnäckig, aber mit ein bisschen Antibiotikum wird das schon wieder…
      Die Bretzel kannst du bestimmt auch mit Über-Nacht-Gare machen, ich würde sie aufgrund der hohen Buttermenge nur nicht zu kalt stellen (nicht unter 12°C), da ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Butter sonst zu fest wird und das Gebäck dadurch nicht so gut aufgeht.

      Antworten
      1. Naddi 11. Januar 2014

        Nun hab ich es endlich geschafft & nachgebacken 🙂 jedoch nicht als Brezel, ist ja auch nicht mehr Neujahr *lach* sondern geformt als Brioche und mit kühlerer Gare über Nacht – habe sie gegen 20h geformt und dann erst mal bei 7 Grad geparkt und dann nachts ab 1 Uhr bei 12-13 Grad, heute Morgen dann von 8-9.30h bei Raumtemperatur akklimatisiert und dann gebacken. Sie riechen köstlich und gingen im Ofen noch ordentlich auf 😉 Der süße Starter, obwohl eine gute Woche bereits im Kühlschrank untätig rumgestanden! hatte gestern Mittag aufgefrischt noch einen wahnsinnigen Trieb, fast schon mehr als der LM 😉 Werde ich jetzt vermutlich stets im Kühlschrank haben. Danke für das tolle Rezept *kusshandzuwerf* Wenn Du mal schauen magst
        http://www.kaffee-netz.de/ich-unbedingt-noch-sagen-wollte/41596-brotbacken-130.html#post928778
        Herzlichst Nadja

        Antworten
        1. Stefanie 11. Januar 2014

          @Naddi: Das sieht ja fantastisch aus! Eine tolle Idee mit den Brioche!
          Mein Starter ist auch noch immer sehr aktiv, auch wenn sich langsam wieder eine gewisse Säure einschleicht. Ich denke, ich muss ihn die Tage wieder mal zwei oder drei Mal hintereinander füttern, damit die Hefen wieder die Oberhand gewinnen. Und zu Testzwecken habe ich ausserdem vor zwei Wochen einen Teil des Starters im Gefrierschrank geparkt und einen Teil getrocknet. Die werde ich in ein paar Wochen mal reaktiveren und gucken, wie sie sich gehalten haben. Ich träume ja von spontanen Pandoro und Panettone-Backaktionen nächstes Weihnachten.

          Antworten
  3. Pingback: Brotbacken... - Seite 135

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.