1. Februar 2020

Käsestangen

KäsestangenWarum dauert es manchmal mehr als ein Jahrzehnt, bis es ein Familienklassiker auf den Blog schafft? Bei den Käsestangen habe ich in den letzten Jahren bereits mehrere halbherzige Anläufe gestartet. Allerdings war ich mit den Bildern nie ganz zufrieden. Und Familienlieblinge brauchen schließlich auch anständige Bilder. Am Neujahrsmorgen habe ich dann nochmal ein Fotoshooting gestartet und siehe da, aller guten Dinge sind drei.

Das Rezept ist ansonsten fast unverändert. Die Hefemenge habe ich heruntergeschraubt und die Rezeptmenge soweit reduziert, dass die Menge auf zwei Backbleche passt. Sonst ist alles so geblieben, wie ich es in jungen Jahren aus der handgeschriebenen Rezeptekladde meiner Mama abgeschrieben habe.

Käsestangen

ca. 2 Backbleche voller Stangen

Teig

  • 500g Mehl
  • 175g Butter
  • 1 Eigelb (15g)
  • 10g Hefe
  • 200g Schmand
  • 10g Salz

Zum Bestreuen

  • 1 Ei, verquirlt
  • Salz
  • Sesam
  • Mohn
  • Parmesan
  • Kümmel

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Alle Zutaten von Hand zu einen homogenen Teig verkneten und in vier Teile teilen.

Den Teig jeweils ca. 3-5 mm ausrollen und mit etwas Ei bestreichen und mit wenig Salz bestreuen. Mit Saaten nach Wunsch oder fein geriebenen Parmesan bestreuen und in schmale Streifen schneiden.

Bei 180° C für15-20 min backen.

 

Tipp: Da Kümmel schlechter haftet als Mohn und Sesam kann man den Kümmel alternativ in ein Viertel des Teiges kneten. Den Teig wie beschrieben weiter verarbeiten.

9 Gedanken zu Käsestangen

  1. Reka 1. Februar 2020

    Lieber Isa, da Stefanie es aus meinem handgeschriebenen Backbuch abgeschrieben hat, kann ich deine Frage gleich beantworten.
    Nein,der Teig wird geknetet und sofort weiterverarbeitet.
    Im übrigen habe ich das Rezept aus dem handgeschriebenen Kochbuch meiner Mutter abgeschrieben ……
    Da werde ich doch gleich mal nachhören woher sie das Rezept hat. 🙂 Reka

    Antworten
  2. Ulla Torringen 1. Februar 2020

    …. das ist etwas was ich auch immer schon im Hinterkopf habe. Ich werde das Rezept auf meine Todo Liste an allererste Stelle rücken. Lieben Gruß von Ulla 😉

    Antworten
  3. Kerstin Reymann 2. Februar 2020

    Und kommt in den Teig selber denn so gar kein Käse?
    Dann sind ja nur die Stangen mit Parmesan Käsestangen!?

    LG Kekki

    Antworten
    1. Stefanie 2. Februar 2020

      @Kekki: So heißen die Dinger schon in der dritten Generation (mindestens…) 🙂 Kann sein, dass es auch ein Übersetzungsfehler aus dem Siebenbürgischen ist – oder das früher kein Schmand, sondern Quark (Frischkäse) verwendet wurde. Aber das Rezept steht so schon bei meiner Oma in der Rezeptkladde.

      Antworten
  4. Kerstin Reymann 5. Februar 2020

    Okay, DANN darf der Name wohl auch noch für x weitere Generationen so bleiben! 🙂

    Antworten
    1. Stefanie 6. Februar 2020

      @Kekki: 😀
      Tatsächlich findet man im Netz viele Rezeptvarianten von „Siebenbürgischen Käsestangen“, die überwiegend mit Sahne oder Sauer Sahne oder Schmand im Teig gemacht werden und wo maximal Käse als Aufstreu verwendet wird. Es ist also zumindest schon mal kein familieninterner Übersetzungsfehler 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Kerstin Reymann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.