3. Dezember 2010

Kandierte Orangenschalen

kandierte OrangenschaleWährend ich im letzten Jahr lange über ein Rezept für Zorras Kulinarischen Adventskalender nachdenken musste, war dieses Jahr die Entscheidung einfach. Zu der Zeit, als Zorra die Themen für den Kalender braucht, war ich gerade dabei, Orangenschale zu kandieren und nach einigen Versuchsreihen habe ich die für mich beste Methode dafür entwickelt. Das ist nämlich gar nicht so schwierig wie gedacht und die kandierten Orangenschalen sind einfach nur lecker. Pur sind sie ja schon gut, doch wenn an sie auch noch in Schokolade taucht, dann hat man Orangenparlinchen der allerfeinsten Sorte.

Mein Rezept ist stark an das Rezept von Schrot und Korn vom Dezember 2009 angelehnt, allerdings habe ich die Orangenschalen länger im Sirup ziehen lassen, und ausserdem den Zuckersirup bis auf 108°C erhitzt, wodurch der Zucker auf den kandierten Schalen auskristallisiert und die Schalen komplett trocken werden.

Kandierte OrangenschalenKulinarischer Adventskalender 2010 mit Wettbewerb - Türchen 3

  • 1 l Wasser
  • 250g Zucker
  • 4 unbehandelte (Bio-) Orangen (davon die Schale)

Die Orangen in möglichst langen Stücken schälen und diese dann in 5mm Streifen schneiden. Zucker mit Wasser und Orangenschalen aufkochen und 2 Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Orangenschalen im Sirup abkühlen lassen und 24 Stunden ziehen lassen. Erneut aufkochen und kochen lassen, bis die Temperatur 108°C erreicht (starker Faden) hat. Etwas abkühlen lassen und auf einem feinmaschigen Kuchengitter abtropfen und trocknen lassen.

Print Friendly

9 Gedanken zu Kandierte Orangenschalen

  1. Gourmet-Büdchen 3. Dezember 2010

    die kandierten Orangen kann ich gut für meine Mandorla gebrauchen die ich demnächst backen möchte und mit Zitronenschale werde ich das dann auch gleich ausprobieren.
    Ach du schöne Weihnachtszeit! :-)

    Antworten
  2. zorra 3. Dezember 2010

    Danke für das Rezept. Ich werd´s mal Zitronenschalen nachkochen. Das weisse der Früchte hast du grosszügig weggeschnitten, oder?

    Antworten
    1. Stefanie 3. Dezember 2010

      @Zorra: Das Weiße bleibt auch dran, man verwendet die Schale so, wie man sie von der Frucht schält.. Es ist durch das lange Kochen kaum noch bitter und wird durch den Zucker durchscheinden, ähnlich wie bei Orangeat. Mit Zitronenschale wollte ich es auch noch testen, hatte bisher aber noch keine Zeit.

      Antworten
  3. KochSchlampe 3. Dezember 2010

    Das hat die Kleine Prinzessin schon in Vorbereitung für die diesjährigen Mince Pies gemacht und sich extra vegetable shortening aus England schicken lassen. Das schmeckt wirklich viel besser als gekauftes Orangeat.

    Antworten
  4. Christian 3. Dezember 2010

    Endlich mal ein gut geschriebener Post, vielen Dank. Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Generell finde ich den Blog gut zu lesen und leicht zu verstehen.

    Antworten
  5. Coriandre 4. Dezember 2010

    Jeppeeh – noch ein Rezept, das mir gefehlt hat.
    Herzlichen Dank – es klingt verlockend. Denn dann muss ich nicht mehr zum
    Confiseur um die Ecke…

    Antworten
  6. Thomas 14. Januar 2011

    Sehr schönes Rezept. Gut zu lesen und zu verstehen. Werde es morgen nachbacken. Danke!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>