23. Dezember 2012

Flecht-Brötchen

Runde Zopfbrötchen

Kennt ihr das? Da bäckt man ein Rezept, macht Fotos und schreibt das Rezept auf, aber dann verschwindet der Post irgendwie in einer Schublade. So ist es mir mit den runden geflochten Zöpfchen ergangen, die ich im Sommer gebacken habe. Lecker waren sie, keine Frage, doch mit dem Bild war ich etwas unglücklich. Es machte den hübschen, rund geflochtenen Brötchen keine Ehre. Und so wurden dies Brötchen nie verbloggt und gerieten in Vergessenheit

Bis Micha mir vor einigen Tagen mit ihrem hübschen Flechtwerk ins Gedächnis rief, dass ich vor einiger Zeit doch Detail-Fotos für eine Flechtanleitung gemacht hatte. Aber mit dem Bild von den gebacken Brötchen war ich immer noch unzufrieden. Und so habe ich für die Frühstücksverabredung mit der Lieblingsschwester nochmal Brötchen geflochten, gebacken und neu fotographiert.

Die Brötchen wirken durch das Flechtwerk sehr elegant, genau das Richtige für die kommenden Festtage. Sie schmecken dank Übernacht-Gare fein-aromatisch und sind wunderbar weich und langfaserig. Der Teig klebt überhaupt nicht und läßt sich hervorragend verarbeiten.

Wem die Flecht-Brötchen zu kompliziert sind, kann auch Nikolaus-Mützen daraus formen. Diese werden dann anstelle von Sesam mit Hagelzucker bestreut. Die Backzeit bleibt identisch zu den Flecht-Brötchen.

Flecht-Brötchen

Teig

  • 125g Buttermilch
  • 125g Milch
  • 1 Vanilleschote, davon das Mark
  • 40g Eigelb (von 2 Eiern Größe L)
  • 5g Salz
  • 5g Hefe
  • 500g Mehl Type 550
  • 100g Zucker
  • 125g Butter, Raumtemperatur

Zum Bestreichen

  • 1 Eiweiß

Milch, Vanillemark, Eigelb, Salz, Mehl und Hefe 10 min auf langsamer Stufe kneten. Es entsteht ein sehr fester Teig. Nun den Zucker in kleinen Portionen zum Teig geben, dabei zwischen den Zugaben immer so lange kneten, bis der Zucker vom Teig vollständog aufgenommen wurde. Zuletzt die Butter hinzufügen und weiterkneten, bis ein weicher, seidigglatter Teig entstanden ist.

Den Teig über Nacht gehen lassen.

Nun Stücke von ca. 85g abwiegen und zu einem Strang von ca 70 cm rollen. Diesen in vier gleich große Teile teilen und so über kreuz legen, das die Stränge in der Mitte miteinander verflochten sind (1). Nun die untenliegenden Stränge über die unten liegenden Stränge schlagen (2) und dieses nochmal wiederholen (3). Nun alle freie Stränge in die Mitte schlagen (4) & (5). Das Brötchen umdrehen (6) und auf ein Backblech setzen.

1 Stunde gehen lassen.

Vor dem Backen mit Eiweiß bestreichen und und nach Belieben mit Hagelzucker bestreuen.

Bei 200°C für 15-20 min backen.

 

Flechtantleitung runder Zopf

Print Friendly

16 Gedanken zu Flecht-Brötchen

  1. Micha 24. Dezember 2012

    1A schmucke, die Koepfchen – meine Meinung!

    Liebe Stefanie, dir ein schoenes und friedliches Fest mit herzlichen Gruessen aus der Ferne!

    Antworten
  2. Nadja 24. Dezember 2012

    Liebe Stefanie, ein wunderschönes Rezept & tolle Anteilung. Eine Frage: Du schreibst über Nacht, im Rezepttext sind aber nur von 2,5 und 1 Std. die Rede? Kann die einstündige Endgare evtl. im Kühlschrank stattfinden bis zum nächsten Morgen? Ansonsten wünsche ich Dir & Deiner Familie gesegnete Festtage. Herzlichst Nadja

    Antworten
    1. Stefanie 24. Dezember 2012

      @Nadja: Manchmal bin ich etwas verpeilt :-/ Der Teig darf über Nacht gehen Danke für das aufmerksame Lesen 🙂 Auch dir und deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest!

      Antworten
  3. Anja 20. Januar 2013

    Liebe Stefanie,
    vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe es schon in kurzer Zeit 3 mal gebacken. Wir alle lieben diese Brötchen. Sogar mein Mann, der eigentlich keine süßen Brötchen ist, macht sie sich nach der Arbeit in der Mikrowelle kurz warm und isst sie genüßlich mit Nutella. Das schöne ist auch, dass sie selbst nach 3 Tagen (ein wenig aufgewärmt) wie frisch gebacken schmecken.
    Alles Liebe Anja

    Antworten
  4. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Schweizer Butterzopf

  5. Chorus 30. März 2014

    Ich back mich gerade durch dein Buch und deinen Blog …mit ganz viel Freude, auch an dem was du an Fachwissen vermittelst. Die Flechtbrötchen stehen zur Gare und der Blog war meine Rettung hinsichtlich Backtemperatur und Zeit!

    Antworten
    1. Stefanie 30. März 2014

      @Chorus: Danke für den Hinweis mit der fehlenden Backzeit und -Temperatur. Ich weiß gar nicht, wohin die im Buch verschwunden ist. Sehr ärgerlich! Ich habe jetzt eine (bislang zum Glück kurze) Errata angelegt. Falls du noch mehr Fehler findest, sag mir bitte Bescheid!

      Antworten
  6. Kirstenbritta 13. Januar 2016

    Hallo Stefanie! Ich würde gerne diese Brötchen schon abends flechten und morgens nur noch in den Ofen schieben. Glaubst du dass das klappt? Was müsste ich hinsichtlich der Zeiten verändern.
    Liebe Grüße Kirsten

    Antworten
    1. Stefanie 13. Januar 2016

      @Kirstenbritta: Durch die relativ hohe Buttermenge sind die Brötchen nicht so gut für eine Übernacht-Gare im Kühlschrank geeignet. Ich würde sie eher abends backen und morgens, falls warme Brötchen gewünscht sind, im Backofen 5 min aufbacken.
      Sehr gut für eine kalte Übernachtgare ist z.B. dieses Zopf.

      Antworten
      1. Kirstenbritta 14. Januar 2016

        Prima, danke, das ist ja auch ein sehr schönes Rezept! Ich hab jedoch noch eine Frage zu diesem hier. Du schreibst ja nichts von KALTER Übernachtgare oder Kühlschrank. Es hört sich im Rezept so an als würdest du den Teig über Nacht bei Raumtemperatur stehen lassen, oder hab ich das falsch verstanden? Wenn ich die Brötchen schon flechte und ebenfalls bei Raumtemperatur stehen lasse würde doch die hohe Buttermenge nicht stören. Oder bin ich jetzt total auf dem Holzweg? 🙂

        Antworten
        1. Stefanie 15. Januar 2016

          @Kirstenbritta: Dann würde ich die Stockgare auf 4 Stunden reduzieren (der Teig wird nicht stark aufgehen) und dann die Brötchen formen. Falls du einen kalten Flur oder kühlen Keller (15°C) würde ich die Brötchen dort gehen lassen. Es bleibt aber ein Restrisiko, dass die Brötchen eine nicht ganz perfekte Form bekommen.

          Antworten
          1. Kirstenbritta 25. Januar 2016

            Genau so hab ichs gemacht und sie sind perfekt geworden!! 🙂
            Lieben Dank!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.