3. Februar 2010

Kümmelkuckeln

KümmelkuckelnBei all dem Schnee am vergangenen Wochenende konnten und wollten wir nicht viel unternehmen. Dafür blieb mir umsomehr Zeit, in alten Rezepten zu stöbern. Dabei fiel mir ein Rezept für Kümmelkuckeln wieder in die Hände, das ich einmal gerne gebacken habe.

Wenn ich es mit den Rezepten vergleiche, die ich heute gerne  backe, stelle ich fest, dass es mir nicht mehr gefällt: Viel zu viel Hefe und viel zu wenig Flüssigkeit. Aber auf lecker Kümmelbrötchen hatte ich schon Lust. Daher habe ich das Rezept so abgeändert, dass es meinen heutigen Vorlieben entspricht.

Da ich dieses Mal nur eine kleine Menge backen wollte, habe ich den Teig von Hand geknetet.

 

Kümmelkuckeln

  • 500g Mehl Type 550
  • 350g Milch
  • 5 g Hefe
  • 10g Salz
  • 20g Zucker
  • 50g Butter
  • 40g kalte Butter
  • grobes Meersalz
  • Kümmel

Mehl mit 325g Milch verrühren und verrühren und halbe Stunde ruhen lassen (Autolysis), dies sorgt dafür, dass die Proteine im Mehl hydriert werden, was die Glutenentwicklung beim Kneten beschleunigt.

Nach der Autolysis wird die Hefe in 25g Milch aufgelöst und zusammen mit der in Flöckchen zerteilten Butter, dem Zucker und dem Salz zu der Mehl-Milch-Mischung gegeben und untergerührt. Wenn sich ein klebriger Teig gebildet hat, wird dieser auf die Arbeitsfläche gestürzt und geknetet, bis sich die Oberfläche weich und seidig anfühlt (etwa 10 min).

Den Teig 3 Stunden gehen lassen, in dieser Zeit den Teig insgesamt 3 mal falten.

Nach dem Gehen den Teig in 80g Stücke teilen und zu kleinen Bällen formen. Das geht am einfachsten, wenn man die Teigränder immer wieder zur Mitte hinfaltet, bis die Oberfläche ganz glatt ist. Dadurch schafft man Oberflächenspannung, wodurch das Brötchen auch im Ofen seine Form behält. Die  Butter in Stücke von ca 4g teilen, in jedes Brötchen in der Mitte eine Mulde drücken und in jede Mulde ein Butterstück geben. Mit Salz und Kümmel bestreuen.

1 Stunde gehen lassen.

Den Backofen auf 220°C vorheizen

In den Backofen schieben, mit einer Blumenspritze die Wände des Ofens ansprühen um für Dampf zu sorgen und etwa 25 min lang backen.

Wer viele leckere Brote sehen möchte, der sollte bei Susans wöchentlichen Yeastspotting vorbeischauen. Ein Besuch dort bringt immer viele neue Ideen!

Print Friendly, PDF & Email

5 Gedanken zu Kümmelkuckeln

  1. Pingback: YeastSpotting February 5, 2010 | Wild Yeast

  2. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Jahresrückblick 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.