7. November 2010

Christstollen – lecker und saftig

saftiger ChriststollenIm Moment scheint Weihnachten für mich noch ganz fern. Zwar gibt es bereits seit Monaten Spekulatius und Lebkuchen in den Supermärkten, doch das ignoriere ich eisern. Noch ist Herbst!

Doch wen ich zum ersten Advent in drei (!) Wochen lecker durchgezogenen Christstollen servieren möchte, wird es nun höchste Zeit zu backen.

Ich habe dieses Jahr wieder mein Rezept für saftigen Christstollen gebacken, ganz ohne Änderungen, Mama 😉 Durch den Water roux bleibt er nämlich über Wochen schön feucht und das Aroma ist unübertroffen. Ein wenig Zimt, Vanille, Kardamon und Muskatblüte, verbunden mit Rosinen, Orangeat und Zitronat.

Wichtig für ein gutes Aroma ist, dass man dabei hochwertige Zutaten wählt. Deshalb kaufe ich Orangeat und Zitronat am Stück – wenn man einmal den Unterschied zwischen zwischen den abgepackten, gehackten Orangeat und dem frisch geschnittenen geschmeckt hat, dann gibt es kein zurück mehr.  Der frische, aromatische Geschmack ist Lichtjahre von der klebrig süßen Masse entfernt, die man im Supermarkt kaufen kann.

Das Rezept zum Stollen findet ihr hier.

Print Friendly, PDF & Email

14 Gedanken zu Christstollen – lecker und saftig

  1. Sivie 7. November 2010

    Das hört sich sehr gut an. Kannst Du mir eine Quelle für Orangeat und Zitronat am Stück nennen? Ich habe mir nämlich letztes Jahr schon die Hacken danach abgelaufen.

    Antworten
  2. Stefanie 7. November 2010

    Mein letztes habe ich im Urlaub in der Feinkostabteilung im KaDeWe gekauft. Was ich nächstes Jahr mache, weiß ich auch noch nicht. Ich habe mir diesen Onlineshop abgespeichert, dort allerdings noch nie bestellt.

    Antworten
  3. Jutta 7. November 2010

    Den werde ich in Angriff nehmen, als erstes Gebäck für die Weihnachtszeit. Ich esse auch Weihnachtskram erst ab dem ersten Advent, vorher wird nichts gekauft und nichts genascht.

    Was tali angeht, kann ich berichten, dass ich schon öfter dort bestellt habe, unter anderem im letzten Jahr auch Orangeat am Stück und ich war sehr zufrieden damit.

    Antworten
  4. Reka Herberth 10. November 2010

    Wie hast du es geschafft ein Rezept nicht zu verändern? Lag es vielleicht daran dass du es dir schon im letzten Jahr „zurechtgeändert“ hast? 🙂

    Kuss Mama

    Antworten
  5. Jutta 27. November 2010

    Ein super tolles Rezept. Wir konnten nicht mehr warten und haben heute schon angeschnitten. Wirklich sehr empfehlenswert, saftig, marzipanig, nicht überwürzt, wird hier wohl Standardrezept werden! Vielen Dank dafür.

    Antworten
  6. Checkerbunny 25. Dezember 2010

    Liebe Stephanie! Danke für das tolle Rezept! „Dein“ Stollen war eindeutig das Highlight beim Kaffee am heutigen Weihnachtstag. Eine Frage hätte ich bitte: Beim Anschneiden bricht er etwas, es ist fast nicht möglich ganze Scheiben zu schneiden, ein paar Stücke brechen immer runter.
    Was habe ich falsch gemacht???
    Nochmals vielen Dank. lg Checkerbunny

    Antworten
    1. Stefanie 26. Dezember 2010

      @ Checkerbunny: Wie schön, dass euch der Stollen geschmeckt hat. Das der Stollen beim schneiden bricht, ist mir noch nicht passiert, ich schneide die Scheiben allerdings auch immer recht dick.

      Antworten
  7. Lisa Rittel 29. Dezember 2011

    Liebe Stefanie! Danke für dieses Rezept! Es ist zu spät für dieses Jahr aber ich habe die gespeichert für 2012. Ich habe eine Frage aber. Kann Mann die Marzipan anders verteilen als eine rolle? ich mag nicht so eine grosses stück marzipan im Stollen.
    Danke, Lisa

    Antworten
      1. Lisa Rittel 3. Januar 2012

        Danke! Danke! Ich probiere das mit den reiben. Die Marzipan gibt Stollen ein ganz feine note aber ich mag die nicht so im klumpen.
        Lisa

        Antworten
  8. Pingback: Vorbereitungen für die Stollenbäckerei | Hefe und mehr

  9. Michael 28. November 2016

    Hi Stefanie,
    seit geraumer Zeit schmöckere ich auf deinem Blog.
    Dafür erst einmal ein großes Dankeschön.
    Die Hobbybäckerei bereichert so ein studentisches Leben doch sehr😉👍.
    Nun aber meine Frage. Ich habe dein Stollenrezept befolgt und es hat auch alles geklappt.
    Lediglich, nach gut einer Woche, ist die Puderzucker-Zucker- Butter-
    Schicht größtenteil in der Alufolie.
    Der Lagerot ist kühl und auch ständig gelüftet.
    Ist das normal?
    Bzw. puderst du vor dem Servieren einfach nochmal nach?
    Einen schönen Advent.
    Grüße Michael

    Antworten
    1. Stefanie 28. November 2016

      @Michael: Das kann passieren. Dagegen hilft eine kleine Stärkebeimischung beim Puderzucker, das mag ich vom Geschmack her aber nicht so gerne. Darum pudere ich lieber nochmal nach 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.