8. Juni 2011

Rollfondant

Für den Rollfondant habe ich mich an dem Rezept aus “Advanced Bread and Pastry” von Michael Suas orientiert. Ich mag das Rezept, da man es komplett mit der Küchenmaschine zubereiten kann – dadurch klebt die Arbeitsfläche viel weniger Zwinkerndes Smiley.

Anstelle des Glukosesirups kann man auch den Hellen Sirup von Grafschafter verwenden.

Rollfondant

  • 19g Gelatine
  • 175g Wasser
  • ca. 3 kg Puderzucker
  • 430g Glukosesirup
  • 39g Glycerin
  • 78g Palmin soft

Gelatine 5 min im Wasser aufquellen lassen, dann vorsichtig erwärmen, bis die Gelatine sich gelöst hat. Glukosesirup und Glycerin hinzufügen und auf 43°C erwärmen. Schließlich Palmin in der Masse auflösen.

Puderzucker sieben und 2,5kg in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Die erwärmte Glukose-Gelatine-Mischung in den Puderzucker gießen und so lange kneten, bis sich eine homogene Masse gebildet hat. Nun solange Puderzucker hinzufügen, bis ein weicher, noch etwas klebriger Teig entsteht.

Vor der Benutzung luftdicht eingepackt einen Tag im Kühlschrank ruhen lassen.

Print Friendly, PDF & Email

7 Gedanken zu Rollfondant

  1. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Hochzeitstorte für meine Schwester

  2. Alexander 29. Juni 2011

    Hallo Stefanie,
    kannst du mir erklären was Glycerin bewirkt?
    Ich habe es schonmal als Zutat in einem Biskuitrezept gesehen und fragte mich, warum?

    vielen Dank

    Antworten
    1. Stefanie 29. Juni 2011

      @Alexander: Glycerin wirkt als Feuchthaltungsmittel, damit der Fondant nicht so schnell austrocknet und sich ohne Probleme schneiden läßt. Ich könnte mir vorstellen, das er aus dem gleichen Grund im Bisquit verwendet wird. Ob es allerdings wirklich notwendig ist, bei Bisquit für den Hausgebrauch ein Feuchthaltemittel zuzusetzen, wage ich zu bezweifeln.

      Antworten
  3. Pingback: Nuss-Nougat-Quark-Kuchen | Hefe und mehr

  4. Pingback: Hochzeitstorte für Rahel & Stefan | Hefe und mehr

  5. Thilo 16. September 2016

    Hallo Stefanie,

    Ich würde mich auch gern mal an einer Fondant-Torte versuchen. Kann man den Glukosesirup irgendwo direkt kaufen? Im normalen Supermarkt hab ich nichts gefunden. Oder tut es in dem Fall hier auch eine Traubenzucker-Wasser-Mischung?
    Auch Palmin-Soft hab ich nicht gefunden, ist das so eine Creme wie Rama Culinesse? Oder dann lieber normales Palmin nehmen und schmelzen?

    Danke für die Hilfe!

    Antworten
    1. Stefanie 17. September 2016

      @Thilo: Anstelle des Glukosesirups kann man auch Invertsirup nehmen, entweder selbstgemacht oder in Form des „Hellen Sirups“ von Grafschafter Palmin soft gibt es in Verpackungen, die Aussehen wie Magarine. Steht bei uns im Supermarkt neben den anderen Bratfetten. Es ist weicher als normales Palmin. Wenn du es nicht bekommst, würde ich es durch 1/3 Öl (geschmacksneutral) und 2/3 normales (also hartes) Palmin ersetzen und zusammen schmelzen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.