8. Juni 2011

Hochzeitstorte für meine Schwester

DSC_1721Meine kleine Schwester hat geheiratet! Und zu meiner großen Freude durfte ich die Hochzeitstorte backen.

Nach Rücksprache mit dem Brautpaar habe ich eine dreistöckige Torte gebacken: Die untere Ebene (28cm) ist eine Himbeer-Weiße Schokolade-Torte, die mittlere Ebene besteht aus einer Sachertorte mit 24 cm Durchmesser und die obere Ebene ist eine laktosefreie Vanilletorte (18 cm Durchmesser).

Für die Tortenherstellung habe ich einen Zeitaufwand von zwei Tagen geplant. Einen Tag für das Backen und Zusammensetzen der Himbeer-Weiße Schokoladen-Torte und der Vanille-Torte, den zweiten Tag für die Dekoration. Die Sachertorte nach dem Rezept von Oma Bucholtz (gefunden bei Schnuppschüss)hatte meine Mama schon 10 Tage vor der Hochzeit gebacken, da diese Torte vor dem Anschneiden lange durchziehen muss.

Für die Böden der beiden Torten, die ich gebacken habe, habe ich Goldenen Ciffon Teig gewählt, da dieser Boden genauso luftig wird wie ein Bisquitteig, aber viel länger saftig-frisch bleibt. Wer wie ich direkt so riesige Mengen Teig ansetzen will, sollte entweder eine wirklich sehr große Schüssel  besitzen oder doch lieber zwei Mal das halbe Rezept zubereiten. Eine so große Schüssel habe ich nicht, aber natürlich habe ich trotzdem erstmal die ganze Menge angerührt. Das ging auch gut, bis ich das Eiweiß unterheben wollte. Da hatte ich dann doch ein kleines Problem. Zwinkerndes Smiley Zum Glück habe ich eine sehr große Plastikdose von Ikea, in der ich schonmal Brotteig über Nacht gehen lasse. Das war dann meine Rettung.

DSC_1438Böden gebacken, alles abgekühlt, alles gut. Die Vanille-Torte zubereitet, immer noch alles gut. Doch dann ging es an die Himbeer-Weiße Schokolade-Torte. Den Tortenring auf 28 cm eingestellt, die Böden und den Rand eingelegt, soweit, so gut. Und dann kam die Füllung in den Ring. Alles sah gut aus. Ich drehe mich um, um einige Schüsseln in die Geschirrspülmaschine zu räumen, da höre ich, wie hinter mir ein Tropfen auf dem Boden fällt. Und dann noch einer, und noch einer. Als ich mich umdrehe, sehe ich, dass sich der verstellbare Tortenring etwas geweitet hat. Und ein beständiger rosafarbener Füllungsbach über die Arbeitsfläche und die Schranktüre läuft und vom Schrank auf den Boden tropft. Panikartiger Sprint – Torte über die Schüssel halten, mit einer Hand den Ring stabilisieren, begleitet von leisem Fluchen. Während der Fluss langsam versiegte, hat mein Liebster erstmal einen Eimer mit Aufwaschwasser und einen Lappen gebracht und den Boden gewischt.  Zum Glück konnte ich die meiste Füllung so retten, und nachdem alles stabilisert war, zurück in die Torte füllen. Die Torte ist dadurch nicht ganz so hoch geworden wie die anderen beiden.  Mit einem scharfen Messer habe ich dann die Ränder so abgeschnitten, dass sie wieder ungefähr die Höhe der Füllung hatten. Die unterste Etage ist dadurch etwas krum und schief geworden.

Das Dekorieren hat dann viel besser geklappt. Ich schaffe es zwar immer noch nicht, den Fondant ganz glatt auf die Torte zu bringen, doch es geht bei jedem Mal besser. Nur die Sachertorte gefiehl mir nicht, sie war wellig und hässlich. Am Tag der Hochzeit lag ich morgens in Bett und dachte verschlafen:  Du hast noch Fondant übrig, warum deckst du sie eigendlich nicht neu ein?

Und so stand ich um 6.20 Uhr in der Küche, habe Schmetterlinge vorsichtig abgelöst, Fondant ausgerollt und die Torte mit einer zweiten Schicht Fondant eingedeckt. Das Ergebnis sieht man im Bild oben. Viel besser!

Folgende Dinge habe ich bei dieser Torte gelernt:

  1. Ich liebe den quitschblauen Silikonteigschaber, den meine Mama mir geschenkt hat. Man bekommt wirklich noch das letzte Restchen Füllung aus der Schüssel gekratzt.
  2. Ich hasse den blöden verstelllbaren Tortenring. Für die nächste Torte will ich einen neuen haben!
  3. Hochzeitstorten-Backen ist anstrengend, macht aber dennoch großen Spass!

DSC_1756Hochzeitstorte

Goldener Chiffon

  • 18 Eigelb
  • 350g Wasser
  • 350g Öl
  • 350g Zucker
  • 700g Mehl
  • 42 g Weinstein-Backpulver
  • 18 Eiweiß
  • 350g Zucker
  • Mark von 2,5 Vanilleschote
  • abgeriebene Zitronenschale von 2 Zitrone
  • 7g Salz

Für den Chiffon das Eigelb mit Öl, Wasser, Zucker, Zitronenschale und Vanillezucker schaumig rühren, das Mehl und das Backpulver auf die Masse sieben und unterheben. Das Eiweiß mit dem Zucker steifschlagen und unterheben. Auf Backpapier je zwei Böden mit einem Durchmesser von 18 cm bzw. 28cm Durchmesser vorzeichnen und den Teig in Form streichen. Den restlichen Teig auf zwei Backblechen verteieln und alles bei 175°C 20 min hellgold backen. Nach dem Abkühlen die Chioffonböden, die auf dem Backblechen gebacken wurden, in 7,5 cm breite Streifen schneiden.

Mürbeteig

  • 300g Mehl Type 405
  • 150g Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Alle Zutaten miteinander verkneten und den Teig für 30 min kalten. Nun den Teig zwei Kreisen von 18 cm bzw. 28 cm ausrollen. Mit einer Kabel mehrfach einstechen, damit sich der Teig beim Backen nicht wölbt. Bei 175°C für 15min goldgelb backen.

Vorbereiten der Torten-Ringe

  • 1 Tortenring mit 18 cm Durchmesser
  • 1 Tortenring mit 28 cm Durchmesser
  • 1 Dessertring mit 10 cm Durchmesser
  • 2 Chiffon-Böden mit 18 cm Durchmesser
  • 1 Mürbteig-Boden mit 18 cm Durchmesser
  • 2 Chiffon-Böden mit 28 cm Durchmesser
  • 1 Mürbteig-Boden mit 28 cm Durchmesser
  • 2 Streifen Chiffon-Boden 7,5 cm x 30 cm
  • 4 Streifen Chiffon Boden 7,5 cm x 35 cm
  • 250g Himbeergelee, erwärmt

Die Mürbteigböden als unterstes in die Form legen, mit etwas Himbeergelee bestreichen und je einen Chiffonboden in der gleichen größe Auflegen. Bei dem Boden mit den 28 cm Duchrmesser mit dem Dessertring in der Mitte einen Kreis ausstechen. Durch diese Mitte wird später die Säule des Tortenständers geführt. Auch bei dem Boden, der als Deckel dienen wird, in der Mitte einen Kreis ausstechen. Den Dessertring nun in den ausgestochen Ring im Boden, der im Tortenring liegt, stellen und mit einem Streifen von 35 cm ummanteln. Die überstände abschneiden.

Bei beiden Ringen mit den Chiffon-Streifen auskleiden. Es dürfen dabei keine Lücken entstehen! Zusammen mit den beiden Böden für den Abschluss zur Seite stellen, bis die Füllung vorbereitet ist.

Himbeerfüllung

  • 500 g Weiße Schokolade
  • 100g Zucker
  • 850g Himbeerpüree (aus 1 kg Himbeeren)
  • 8g Agar-Agar
  • 1 Prise Salz
  • 500 g Sahne

Himbeerpüree, Zucker und Agar verrühren, 2 Minuten sprudelnd kochen lassen, in eine Schüssel füllen und auf etwa 50°C abkühlen lassen. Die Schokolade in der Zwischenzeit schmelzen und unter die abgekühlte Creme heben. Die Sahne steif schlagen. Wenn die Creme auf ca. 35 °C abgekühlt ist, die geschlagene Sahne unterheben und die Masse in den Tortenring füllen. Den zweiten Boden auflegen. Im Kühlschrank über Nacht kaltstellen.

Vanillefüllung

  • 200g Sahne
  • 300g Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Tl Agar-Agar (3g)
  • 90g Zucker
  • 100g Eigelb (= 6 Eigelb)
  • 400g Sahne
  • 1 Prise Salz

Die Vanilleschote auskratzen, die ausgekratzen Samen und die Schote zu 200g Sahne, Milch und Agar zum Kochen bringen und 5 min köcheln. Die Schote weitere 10 min in der Milch-Sahnemischung ziehen lassen. Dann die Schote entfernen und die Mischung auf etwa 80°C erhitzen. Die Eigelb mit dem Zucker verrühren und unter Rühren zu der heißen Milch geben. Etwa 2 min rühren, dann von der Herdplatte nehmen.

Die Creme auf etwa 35°C abkühlen lassen und die steifgeschlagene Sahne unterheben. Die Masse in den Tortenring füllen und den zweiten Boden auflegen. Im Kühlschrank über Nacht kaltstellen.

Weiße Ganache

  • 800g weiße Kuvertüre
  • 400g Sahne
  • 1 Prise Salz

Am nächsten Morgen: Kuvertüre reiben oder fein hacken, Sahne aufkochen, vom Herd nehmen und die Schokolade einrühren. Nach etwas 5 min so lange rühren, bis sich die Schokolade komplett aufgelöst hat und die Masse homogen ist.

Die Masse kaltstellen, bis sie eine Temperatur von etwa 15°C hat. Mit der Küchenmaschine oder mit einem Handmixer aufschlagen.

Royal Icing

  • Puderzucker
  • 1 Eiweiß
  • 5 g Zitronensaft

Zitronensaft und Eiweiß leicht anschlagen, und so lange Puderzucker einrühren, bis eine streichfähige Masse entsteht

Dekoration der Hochzeitstorte

Die beiden Torten sowie die Sachertorte mit der Ganache überziehen, und dann mit Fondant einkleiden. Auf den Tortenständer setzen. Eine Manchette aus Seidenpapier mit einer Höhe von 3,5 cm vorbereiten und um den Fuß der Torte legen. Mit etwas Royal Icing festkleben. Die Torten mit Schmetterlinge aus Blütenmasse dekorieren.

Print Friendly, PDF & Email

7 Gedanken zu Hochzeitstorte für meine Schwester

  1. Carmen 9. Juni 2011

    Fein, fein, fein! Deine Hochzeitstorte sieht nicht nur gut aus, sondern auch schmackhaft. Von der hätte ich auch zwei Stückchen gegessen (Himbeer und Vanille).

    Antworten
  2. Katrin (die glückliche, dankbare Schwester :-D ) 9. Juni 2011

    Hi Schwesterherz,
    da ist meine Torte! *freu*
    Hab schon immer nachgesehen ob du schon die Zeit gefunden hast sie einzustellen und habe mich gerade sehr gefreut sie zu sehen. Wenn ich hier lese was du beim backen alles durchmachen musstest bin ich dir noch doppelt dankbar für die viele Mühe und Arbeit. Das du sogar am Hochzeitsmorgen noch Fondant erneuert hast ist total süß von dir 🙂
    Nochmal tausend Dank für diese tolle Torte. Zorra hat recht, du bist die allerliebste Schwester der Welt.
    Dicken Kuss :-*

    Antworten
  3. Reka Herberth 14. Juni 2011

    Und nun auch noch ein Mütterlicher Kommentar: Ich habe ja nur zum Teil mitbekommen wieviele Nerven du in diese Torte gesteckt hast.

    Aber dass Ergebnis war Tollllllllllllllll……… Und das du dann auch noch immer auf meinen laktosefreien Teil achtest ist wirklich super lieb.

    Also hier noch mal ganz offiziell:
    Danke für all die schönen Sachen die wir ohne dich nie hätten probieren können. Und nochmals Danke für all die weitergegebenen Erfahrungen, die du stellvertretend für uns alle machst und die damit uns ersparten Misserfolge. Deine Geduld zu erklären scheint unerschöpflich.

    Ein dicker Kuss Mama

    Antworten
  4. rosa 6. Juli 2011

    Liebe Stefanie, die Hochzeitstorte sieht wirklich wunderbar aus und klingt köstlich!Und, das Rezept kommt für mich wie gerufen!
    Ich habe zwei Fragen: Wenn der 28er Tortenring mit Chiffon ausgekleidet wird, dann passt doch eigentlich kein 28er Boden mehr rein?! Oder ist ein 28er Tortenring größer als eine 28er Form?
    Die zweite Frage, ich brauche auch eine laktosefreie Etage, wie hast du denn Milch und Sahne ersetzt?
    Danke! Herzliche Grüße!

    Antworten
    1. Stefanie 6. Juli 2011

      @rosa: Ich habe den Boden als Erstes in den Ring gelegt, und dann den Rand ausgekleidet. Für die laktosefreie Ebene habe ich laktosefreie (Minus L) Milch und Sahne verwendet, das wird vom laktoseintoleranten Teil meines Bekanntenkreises gut vertragen.

      Antworten
  5. Britta 11. Dezember 2012

    Oh was für eine leckere Hochzeitstorte. Ich wage mich an solche Dinge ja immer nicht heran. Obwohl das hier ja auch alles wirklich toll erklärt wurde.

    LG Britta

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.