3. Januar 2012

Käsefondue

KäsefondueAuch wenn wir schon im neuen Jahr sind, muss ich noch eine Rückblende auf Weihnachten machen.

Am 2. Weihnachtsfeiertag gibt es bei uns tradtionell Käsefondue, welches meine Großtante – gebürtige Schweizerin – für die Großfamilie zubereitet. Was einst klein begann, ist nun ein großes Familientreffen, für das wir inzwischen einen Raum mieten, da dass Esszimmer meiner Großmutter für all die Kinder mit Partner, Enkel, die Partner der Enkel so wie die stetig wachsende Zahl an Urenkeln längst keinen Raum mehr bietet.

Dieses Jahr, kurz vor Weihnachten, fragte meine Großtante an, ob ich dieses Jahr wohl die Zubereitung des Fondues übernehmen könnte, da sie nach einem Sturz noch nicht wieder fit war. Sie hätte auch alle Zutaten besorgt und würde mir auch ein ganz genaues Rezept aufschreiben. Ihr ausführliches Rezept ist leider bei Anreise verloren gegangen, und so bekam ich die Kurzfassung für den Notfall: 5,5 kg Käse, 3 l Wein, pro Topf (insgesamt 4) 6 Tl Mondamin, sowie die mündliche Anweisung Kirschwasser, Knoblauch und Raclettgewürz nach Geschmack zu dosieren. Die 5,5 kg Käse waren übrigens für ca 25 Personen gedacht, der Rest der anwesenden Kinder hat Schokoladenfondue gegessen.

Auf 5 Personen heruntergerechnet kommt man dann auf folgendes Rezept:

Käsefondue (nach Erika)

  • 550g Gruyère
  • 550g Emmentaler
  • 600 ml trockener Weißwein Teil 1
  • 6 Tl Maisstärke
  • 40 ml Weißwein Teil 2
  • 2 El Kirschwasser
  • 1 Zehe Knoblauch (optional)
  • Fonduegewürz

Wein Teil 1 in einem Topf erhitzen, bis dass die ersten Bläschen aufsteigen, er soll aber nicht kochen. Nun den gerieben Käse hinzugeben und in Achten rühren, bis der Käse geschmolzen ist. Nun die Stärke mit dem Wein Teil 2 zu einer dicklichen Paste anrühren und in den Käse rühren. Unter Rühren (in Achten) köcheln lassen, bis die Stärke abgebunden hat. Nun mit Kirschwasser, Knoblauch und Fonduegewürz abschmecken, in den bereitstehenden Caquelon umfüllen und direkt servieren.

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu Käsefondue

    1. Stefanie 4. Januar 2012

      @Zorra: Das glaube ich 😉 und dabei haben ich ihn gar nicht in der Schweiz gekauft, wie es sich gehört, sondern ganz langweilig in Köln.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.