19. Januar 2015

“Liebster” Award

liebster-award-logo

Mit Kettenbriefen ist das so eine Sache. Ich habe sie schon in Grundschulzeiten nicht gemocht und mich auch mit in ihnen angedrohten Strafen (jahrelanges Pech etc.) nicht zum abschreiben und weiterschicken bringen lassen. Blogawards sind mir da schon etwas lieber, da der Hintergedanke darin ein sehr netter ist.  Aber Weiterschicken mag ich heute trotzdem nicht. Darum bedanke ich mich ganz herzlich beim Backfreak für den “Liebster” Award und ignoriere einfach mal Spielregeln drei bis fünf:

  1. Verlinke die Person, die dich nominiert hat.
  2. Beantworte die 11 Fragen die dir der Nominierer gestellt hat.
  3. Nominiere selbst weitere (max. 11) Personen, die weniger als 1000 Likes haben.
  4. Stelle deinen Nominierten 11 Fragen.
  5. Informiere die Nominierten über deinen Post

Fragen:

Welches Küchenutensil ist absolut unentbehrlich für Dich?

Der Backofen

Wie würdet Du Deinen Blog in drei Worten beschreiben?

Hefe und mehr 😉

Wo holst Du Dir Deinen kreativen Input?

Der kommt von allen möglichen Seiten: Ein Bild, dass ich sehe, ein Rezept oder Blogeintrag meiner geschätzten Blogger-Kollegen, vielleicht auch ein Bericht im Fernsehen oder in der Zeitung. Leseranfragen können mich auch sehr inspirieren. Und manchmal sind die Ideen auch einfach so da, ohne dass ich weiß, wie mein Gehirn jetzt darauf gekommen ist.

Was macht Dir so wahnsinnig viel Spaß beim Backen?

Brotbacken ist für mich oft wie Meditation. Und zu sehen, wie ein Brot, dass eben noch nur in meinen Kopf existierte, Gestalt annimmt, ist für mich pure Freude.

Backst Du lieber Rezepte nach oder entwickelst Du lieber selbst?

Inzwichen schaffe ich es nicht mehr oft, andere Rezepte nachzubacken, weil ich so viele eigene Ideen habe 🙂 Und das ist manchmal schade, aber in einem Zweipersonenhaushalt ist die Menge an Brot, die gegessen werden kann, begrenzt.

Wie bist Du zum Brotbacken gekommen?

Meine Mama hat immer gerne gebacken und ihre Begeisterung ist auf mich übergesprungen.

Wenn Du Dein Brot nicht selbst backst wo kaufst Du es dann?

Abgesehen von Urlauben, in denen wir keinen Ofen hatten, habe ich schon sehr lange kein Brot mehr gekauft. Am Wochenende holen wir hin und wieder Brötchen beim Bäcker vor Ort, aber da hat die Qualität in den letzten Jahren leider auch nachgelassen.

Glaubst Du es, wenn ein Bäcker sagt er verwendet keinerlei Fertigmischungen?

Wenn das Brot auch so schmeckt, als würde Handwerkskunst dahinter stecken, dann schon.

Was ist Deiner Meinung nach der Grund für das Bäckersterben?

Ich denke, das hat verschiedene Gründe. Den Trend ändern kann man meiner Meinung nach nur, wenn auf Bäckerseite wieder mehr auf Handwerkskunst gesetzt wird und von Konsumentenseite Lebensmittel wieder mehr wertgeschätzt werden und die Breitwilligkeit steigt, für gute Produkte auch gutes Geld zu bezahlen. 

Was ist Dein persönliches no go beim Backen?

Ein Zuviel an Hefe und Zuckerausstauschstoffe … da gruselt es mich schon beim bloßen Gedanken.

What is your personal no go for baking?

To much yeast and sugar subsitutes

Print Friendly

Keine Gedanken zu “Liebster” Award

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.