1. Juni 2009

Vanillecreme-Torte

Mein Papa hatte diese Woche Geburtstag. Leider unter der Woche, so dass wir uns erst am Wochenende zum Kaffeetrinken gesehen haben. Ich hatte versprochen einen Kuchen mit zu bringen und nach einiger Überlegung beschloss ich, eine Vanillecreme-Torte zu machen. Die Schokoladendeko und die Himbeeren auf der Torte kann man leicht entfernen, so dass sie für die Fruktose-Malabsortion meiner Mama kein Problem sind. Die Herstellung der Torte selbst hat problemlos funktioniert, am Samstag habe ich die Böden gebacken, am Sonntag die Creme gemacht und die Torte dekoriert – und zum Glück auch fotografiert. Denn das sommerheiße Auto bekam der Torte nicht so gut 🙁 Das Schokogitter in der Mitte der Torte schmolz und die Seiten der Torte wurden auch schon weich. Bei meinen Eltern bin ich dann ohne jede Begrüßung zum Kühlschrank gestürzt und habe die Torte in die rettende Kühle gestellt. Zum Glück hat es dem Geschmack nicht geschadet 🙂 und ich hatte das Beweisfoto zum Glück ja schon gemacht 😉

Vanillecreme-Torte

Für eine Tortenform mit 20 cm Durchmesser: Mürbeteig

  • 150g Mehl
  • 125g Butter
  • 45g Rohrohrzucker
  • 1 Prise Fleur de Sel

Goldener Chiffon

  • 1 Eigelb
  • 20g Wasser
  • 20g Öl
  • 20g Zucker
  • 40g Mehl
  • 1/2 Tl Weinstein-Backpulver
  • 1 Eiweiß
  • 20g Zucker
  • 1 Tl Vanillezucker
  • etwas Zitronenschale

Vanillecreme

  • 200g Sahne
  • 200g Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 10g Agartine
  • 80g Zucker
  • 90g Eigelb (= 5 Eigelb)
  • 300g Sahne

Glasur

  • 60g Wasser
  • 30g Zucker
  • 3g Agar
  • 1 Vanilleschote

Deko

  • Himbeeren
  • Schokoladengitter
  • Vanilleschote

Für den Mürbteig alle Zutaten verkneten und 1/2 Stunde kühlstellen. Dann zu einem Kreis von der Größe von 20 cm ausrollen und bei 200°C für 15 min backen, bis der Boden goldgelb ist. Für den Chiffon das Eigelb mit Öl, Wasser, Zucker, Zitronenschale und Vanillezucker verrühren, das Mehl und das Backpulver auf die Masse sieben und unterheben. Das Eiweiß mit dem Zucker steifschlagen und unterheben. In eine Springform von 20 cm Durchmesser geben und bei 175°C 20 min hellgold backen. Die Vanilleschote auskratzen, die ausgekratzen Samen und die Schote zu 200g Sahne, Milch und Agar zum Kochen bringen und 5 min köcheln. Die Schote weitere 10 min in der Milch-Sahnemischung ziehen lassen. Dann die Schote entfernen und die Mischung auf etwa 80°C erhitzen. Die Eigelb mit dem Zucker verrühren und unter Rühren zu der heißen Milch geben. Etwa 2 min rühren, dann von der Herdplatte nehmen. Die Creme auf etwa 35°C abkühlen lassen und die steifgeschlagene Sahne (300g) unterheben. Den Tortenring auf 21 cm Durchmesser einstellen und den Mürbeteigboden in die Mitte legen, so dass rundum ein Rand von 0,5 cm frei bleibt. Die Hälfte der Creme auf den Boden geben und die Torte für 5 min ins Gefrierfach geben, so dass die Creme sich festigt. Dann den Chiffon-Boden auf die Creme geben und die Creme im Kühlschrank fest werden lassen. Für die Deko Schokolade schmelzen und Gitterstrukturen spritzen. Für die Glasur die Vanilleschote auskratzen und die Samen mit Agar, Zucker und Wasser 2 min kochen und noch warm über die Torte gießen. Die Schokoladengitter auf die Seite der Torte setzen und die Himbeeren auf den Rand setzen. In die Mitte einige Himbeeren, ein größeres Gitter und die Vanilleschote setzen. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Print Friendly

6 Gedanken zu Vanillecreme-Torte

  1. Barbara 7. Juni 2009

    Die Torte sieht traumhaft aus. 🙂

    Schade, dass Torten Autofahrten so schlecht überstehen. Ich hatte kürzlich eine Schwarzwälder Kirschtorte vorbereitet, auch 5 Std. im Auto, mit Kühlelementen unter der Kuchenplatte. Die Sahne außenrum und die Deko habe ich dann zum Glück vor Ort machen können, sonst wäre das auch schief gegangen.

    Antworten
  2. Stefanie 7. Juni 2009

    Danke!
    Ich hatte im ersten Frust beschlossen, dass ich ab jetzt wieder nur noch Hefegebäck mitnehme. Aber mein Papa war so begeistert von der Torte, dass ich das doch nicht über das Herz bringe 😉 Sie direkt vor Ort zu machen wäre eine gute Alternative!

    Antworten
  3. nick 8. Juni 2009

    This is really a beautiful looking torte! I’m surprised your boyfriend didn’t get angry (doesn’t he complain that you always make bread and never a torte?) especially if he didn’t get any!

    What chocolate do you use for your lattice work? Do you temper it yourself? It looks glossy and terrific!

    Antworten
  4. Stefanie 8. Juni 2009

    Thanks Nick 🙂
    My boyfrind get some of it, too, but he dislike the glaze 🙁 I think something with chocolate would make him happier.
    When the torte started collapsing I decided that I would NEVER do a torte again, but my dad loved it, so I will repeat the torte-adventure. Just baking bread would make my life to easy 😉
    The chocolate is bittersweet coverture and I tempered like that: I melted half of the chocolate, removed it from the waterbath, then I stired the rest of the chopped chocolate in the molten chocolate, let it sit for some minutes, then stired untill everything is melted.

    Antworten
  5. Reka 11. Juni 2009

    Die Torte hat toll geschmeckt. Da haben wir es als gar nicht als so schlimm empfunden dass sie leicht verrutscht war.
    –„Die Schokoladendeko und die Himbeeren auf der Torte kann man leicht entfernen, so dass sie kein Problem sind“- Danke dafür, so konnte ich sie leicht abnehmen und die Torte trotz meiner FM genießen.

    Mama

    Antworten
  6. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Weiße Schokoladen-Mousse Torte mit Himbeerfüllung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.