18. Mai 2014

Rhabarber-Pudding-Streuselkuchen

Rhabarber-Pudding-StreuselkuchenManche Rezeptideen entwickeln sich spontan. Als mich meine Lieblingskollegin am Donnerstag fragte, ob ich ein Rezept für einen Rhabarber-Streuselkuchen hätte, musste ich direkt an den herrlichen Pudding-Streusel denken. Vanille und Rhabarber sind für mich eine Traumkombination und so schlug ich vor, diesem Kuchen Rhabarber als eine weitere Schicht hinzufügen. Nach kurzer gemeinsamer Überlegung war der Plan klar: Rhabarber ganz kurz aufkochen lassen und abbinden, und dann auf dem Vanillepudding verteilen. Beim Einkaufen lachte mich abends dann der Rhabarber an und so beschloss ich, am Wochenende ebenfalls einen Rhabarber-Pudding-Streuselkuchen zu backen. Und die Entscheidung habe ich nicht bereut, denn der Kuchen schmeckt traumhaft lecker!

Rhabarber-Pudding-Streuselkuchen

Für ein Blech Streuselkuchen Pâte Fermentée

  • 175g Mehl Type 550
  • 125g Wasser
  • 2g Hefe
  • 3g Salz

Teig

  • Pâte Fermentée (alternativ 260g aufgefrischter süßer Starter + 40g Wasser)
  • 275g Mehl Type 550
  • 50g Dinkelmehl Type 630
  • 175g Milch
  • 3g Salz
  • 10g Hefe
  • 50g Zucker
  • 75g Butter

Vanillepudding

  • 750g Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Eigelb (40g)
  • 60g Stärke
  • 60g Zucker

Rhabarber-Pudding

  • 1 kg Rhabarber
  • 80g Zucker
  • 80g Wasser
  • 1 Eigelb (20g)
  • 30g Stärke
  • 30g Wasser

Streusel

  • 400g Mehl Type 550
  • 250g Butter
  • 200g Zucker
  • 2g Backpulver
  • ein bisschen Wasser nach Bedarf

Die Zutaten für den Pâte fermente miteinander verkneten und 1 Std. bei Raumtemperatur gehen lassen. Danach für mindestens 12 Stunden im Kühlschrank fermentieren. Alle Zutaten bis auf die Butter für 5 min auf langsamer Stufe in der Küchenmaschine kneten. Dann weiter 7 min auf mittlere Geschwindigkeit kneten. Zuletzt die Butter hinzufügen und weiterkneten, bis sie komplett in den Teig eingearbeitet ist. Den Teig 1 Stunde gehen lassen. Währenddessen die Zutaten für die Streuel zu einem bröseligen Teig verkneten. Wenn der Teig sich nicht zu dickeren Bröseln verkneten lässt, ein wenig Wasser hinzufügen. Nun wird die Vanillecreme hergestellt. Dazu von der Milch 6 El abnehmen  und mit Eigelb, Zucker und Stärke verrührt. In der Zwischenzeit  wird die restliche Milch mit dem Mark der Vanilleschote sowie der Vanilleschote zum Kochen gebracht. Vanilleschote entfernen. Nun die Stärke-Eigelb-Mischung langsam in die kochende Milch einrühren. Aufwallen lassen und von der Herdplatte nehmen. Die Creme in eine Schüssel umfüllen und die Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet. Rhabarber putzen, nach Bedarf schälen und in Stücke schneiden. Mit Zucker und Wasser aufkochen lassen. Eigelb, Stärke und Wasser verrühren und in den kochenden Rhabarber rühren. Aufwallen lassen und von der Herdplatte nehmen. Abgekühlt a Den Teig auf Backblechgröße ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Vanillepudding mit dem Schneebesen glattrühren, auf den Hefeteig streichen. Den Rharberpudding mit einem Esslöffel auf dem Pudding verteilen und mit Streuseln bestreuen. Eine Stunde gehen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Kuchen bei 180°C für ca. 50min backen. Dies ist mein Beitrag zu Susans wöchentlichen Yeastspotting!

Print Friendly, PDF & Email

12 Gedanken zu Rhabarber-Pudding-Streuselkuchen

  1. Cheriechen 19. Mai 2014

    Da läuft mir bereits beim Lesen das Wasser im Munde zusammen…
    Liebe Grüße und guter Start in die neue Woche
    Cheriechen

    Antworten
  2. Alexander 23. August 2015

    Liebe Stefanie,

    vielen Dank für all Deine tollen Rezepte. Ich habe bisher Deinen Butterkuchen und Bienenstich erfolgreich nachgebacken und ausschließlich überschwänglich positive Resonanz erhalten. Für mich persönlich waren es die jeweils mit Abstand leckersten Kuchen ihrer jeweiligen Art die ich je gegessen habe.
    Nun möchte ich auf den speziellen Wunsch einer besonderen Dame hin einen Puddingstreuselkuchen mit Kirschen backen. Meine Frage an Dich: Wie würdest Du die Kirschen (ich werde Biokirschen aus dem Glas verwenden) aufbringen/vorbereiten? Hast Du da einen Tipp für mich? Die abgetropften Kirschen einfach auf den Pudding geben wird wohl nicht so toll, da sie bestimmt versinken…?
    Ich backe zwar regelmäßig Brot und Brötchen aber eher selten Kuchen und hoffe deshalb sehr auf Deine Hilfe um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen. Vielen Dank im voraus!

    Beste Grüße, Alexander

    Antworten
    1. Stefanie 23. August 2015

      @Alexander: Ich würde es genau so machen: die Kirsch sehr gut abtropfen lassen (ruhig ein, zwei Stunden) und auf dem Pudding verteilen. Sie werden ein wenig einsinken, aber nicht komplett. Alternativ kannst du natürlich auch den Kirschsaft mit Stärke abbinden, die Kirschen unterheben und als zweite auf den Pudding aufbringen (ähnlich wie hier mit dem Rhabarber). Allerdings ist die erste Variante die klassische für Kirsch-Pudding-Streusel. Und ich habe jetzt Lust auf Kirschstreusel…

      Antworten
      1. Alexander 31. August 2015

        @Stefanie: Vielen Dank für Deine Antwort und Deine Tipps! Der Kuchen wurde inzwischen erfolgreich gebacken und genussvoll weggefuttert. Alle waren begeistert und ich habe einen neuen persönlichen Lieblingskuchen! Ich habe die Kirschen direkt auf den Pudding gegeben und das Ergebnis war perfekt. Der Teig war dank Pâte Fermentée wie immer ein Traum (ich habe diesmal allerdings ausnahmsweise 15 g mehr Zucker genommen, was überraschend gut harmonierte) und auch die Streusel haben mir ausgesprochen gut gefallen. Auch der Pudding war sehr gut aber beim nächsten mal werde ich ihm wohl als Experinent noch erwas mehr Vanille gönnen. Da ich den Teig im Verhältnis zu Pudding, Frucht und Streusel eher dünn mag habe ich von der Teigmenge zusätzlich zum Blechkuchen noch eine kleine 20er Form verbacken können. Ich freue mich schon jetzt sehr auf den nächsten Pudding-Kirschstreusel!

        Beste Grüße, Alexander

        Antworten
  3. Kekki 4. Juni 2016

    Hallo Stefanie,
    habe momentan sowohl Alten Teig (gestern erneuert, indem ich 1 Teil 7 Tage alten Alten Teig mit 3 neuen Teilen angesetzt habe, bei Raumtemperatur anspringen und etwas gehen gelassen und dann wieder in den Kühli), als auch Deinen Süßen Starter!
    Den Süßen Starter habe ich jetzt eh gerade aufgefrischt, (sollte e´h wieder!), da ich Brot (dann mein „Kekkis 80/20 -er Alltagsbrot“ mit deiner Hilfe zusammengebastelt 🙂 mit Süßem Starter frühestens gegen Ende der Woche wieder backe.
    Was würdest Du denn in diesem Falle für ´nen Streuselkuchen empfehlen?
    Hast DU vorlieben mittlerweile? (Den/ein Streuselkuchen möchte ich heute oder morgen backen!)
    Und:
    Eignet sich der Rhabarber-Streusel ebensogut zum Einfrieren wie nur mit Pudding unter den Streuseln? (Das hab´ ich in ähnlicher Rezeptur schon gemacht und klappt bestens!!) Bei der Rhabarber-Variante ist es ja doch deutlich mehr an feuchten Zutaten, weshalb ich hier ein eher etwas matschiges Ergebnis befürchten würde.

    LG Kekki

    Antworten
    1. Stefanie 4. Juni 2016

      @Kekki: Immer diese schwierigen Fragen 🙂 , es schmeckt beides lecker und ich nehme mal den einen, mal den anderen Vorteig – keine hilfreiche Aussage, ich weiß! Wenn der süße Starter gerade eine Auffrischung braucht, nehme ich ihn, oder wenn ich eher spontan backen möchte und keine Pâte Fermentée im Kühlschrank habe.
      Wenn ich mich richtig erinnere, hatten wir den Streusel schon mal eingefroren und wieder aufgetaut, ohne das es Problem gab.
      Die Vorteige für das Alltagsbrot stehen bei mir gerade in der Küche, ich werde gleich den Teig kneten – ich bin schon gespannt 😀

      Antworten
      1. Kekki 4. Juni 2016

        Uff,
        war gerade draußen und hab´glaube gar keine Lust mehr auf Backen, bei dieser Hitze.
        Danke aber dolle, für diese sooo flotte Antwort!
        Habe mir gerade unterwegs schon überlegt, daß es gar keine dumme Idee wäre, jeweils 1/2 der in Deinem Rezept geforderten Mengen „Alter Teig“ und Süßer Starter“ einzusetzen. DAS wäre für mich bzgl. nächstem Backen nämlich seeehr passend. Und da ja beides an sich geht, denke ich auch, diese beiden werden sich vertragen.
        Auch wenn´s lecker wäre und lt. Deiner Erinnerung wohl auch mit dem Einfrieren der Rhabarber-Variante klappen könnte, wohl heute WENN, eher nur mit Pudding. Oder aber ich mache den Teig, lasse ihn einmal gehen, und friere ihn dann samt Blech ein!
        DAS wiederum hab´ich vor vielen Jahren schon mal gemacht und das klappte hervorragend 🙂 Dann kann ich immer noch morgen entscheiden, ob er dann, oder wann anders zum Einsatz mit – oder ohne Rhabarber kommt und ich muß heute nicht mehr backen, habe aber dann ´nen tollen Joker im TK-Fach, wo für 1 flaches Blech gerade noch Platz wäre.´

        LG erst mal, Kekki

        P.S. Bin natürlich gespannt, wie das Brot wird und freue mich riesig, daß Du mein Rezept – in Deiner Süßen Starter Version – jetzt backst 🙂 🙂 🙂

        Antworten
        1. Kekki 6. Juni 2016

          Hallo Stefanie,
          habe den Teig in meiner Teig-Variante je 1/2 „Alter Teig“ und „Süßer Starter“, ansonsten alles lt. Rezept Rhabarber-Pudding-Streuselkuchen / Pudding-Streuselkuchen am 4. Juni vorbereitet und dann – nach einmal Gehen lassen und danach samt Blech – eingefroren, da mir das Backen des gesamten Rhabarbr-, oder auch nur Pudding-Streusel Kuchens am Samstag einfach zu viel gewesen wäre.
          => da ich auf den Teig an sich aber doch zu neugierig war, habe ich mir zuvor 1/5 der Teig-Menge abgezwackt, als Knoten nochmals gehen lassen und direkt gebacken: Schön fluffig, lecker und so pur sehr angenehmer und nicht zu süßer Geschmack! 🙂

          Am nächsten Morgen hatte ich dann doch wieder Energi und Lust, habe den Teig in die Küche geholt, bei Raumtemperatur auftauen und gehen lassen und nach ca. zweieinhalb Stunden mit Deinem Pudding-Streusel-Belag gebacken.

          Geschmacklich war mir/uns Deine Pudding-Streusel-Kombi etwas zu süß!
          Dein Teig in meiner Variante sehr schön fluffig und locker, hätte aber etwas mürber sein können, weshalb ich den Teig bei´m nächsten Streusel wohl doch eher wieder mit ´nem Eigelb im Teig zubereiten werde.
          Oder lag es vielleicht auch an meiner Teig-Variante mit der Kombi Alter Teig + Süßer Starter???
          Zudem werde ich bei Streuselkuchen/Kuchen lieber minimal mehr Zucker in den Teig geben und dafür wieder ´ne etwas weniger süße Pudding- oder Pudding-Quark-Variante obenauf. Meine sonst eingesetzten Streusel sind Deinen eigentlich seeehr ähnlich!
          => 300g Mehl, 200g Butter, 150g Zucker, etwas Vanille, Pr. Salz. Als Variante manchmal auch einen Teil des Mehls durch minimal mehr gemahlene Mandeln ersetzt.
          Troztdem war der Belag uns hier irgendwie aber zu süß, weshalb es wohl eher an der Pudding-Masse liegen wird.

          Auf jeden Fall werde ich in der Kombi mit Streuseln und dem Manz-Ofen nicht auch noch ´nen Rhabarber-Pudding obenauf geben, da die Streusel eh´schon sehr im Pudding versunken und durch das feuchte Klima nicht so schön kross waren.

          Mengenmäßig habe ich dann die 4/5- Teigmenge und die gesamte Pudding- + Streusel-Menge auf einem 30 x 40-er Blech gebacken, was gut so passte. Die komplette Teig-Menge lt. Rezept wäre mir/uns zu dick für den Teig im Verhältnis zum Puddin-Streusel-Belag gewesen.
          So passte es aber wunderbar 🙂

          Antworten
          1. Stefanie 11. Juni 2016

            @Kekki: Hier sind deine Bilder, dein Streuselkuchen sieht ziemlich perfekt für mich aus – ich mag es locker flauschig 😀 Aber ein oder zwei Eigelb im Teig werden nicht schaden und die Zuckermenge im Pudding kann man nach Geschmack reduzieren 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.