18. Dezember 2015

Brune Kager

Brune KagerLetztes Jahr rief mir Petra durch die Jodekager ins Gedächnis, dass ich schon sehr lange keine Brune Kager mehr gebacken hatte. Das Rezept, das ich bisher verwendet habe, war nicht auffindbar, also habe ich mit der Hilfe verschiedener schwedischer Seiten es so gut es geht rekonstruiert. Es ist ein lecker Lebkuchenteig, der im Orginal mit hellem Sirup gebacken wird. Da ich vor einiger Zeit beim Einkaufen die Etikette dieses hellen Sirups gelesen habe, weiß ich jetzt, dass er nur aus Glukoses- und Invertsirup besteht. Darum nehme ich seitdem direkt in Rezepten, die hellen Sirup fordern meinen selbstgemachten Invertsirup, denn den habe ich zum Eismachen immer vorrätig.

Die Brune Kager wurden mit dem Sirup genau so wie, ich sie in Erinnerung hatte: dünn, knusprig und so lecker!

Brune Kager

  • 120g brauner Zucker
  • 60g Heller Sirup oder selbstgemachter Invertsirup
  • 125g Butter
  • 3g Salz
  • 250g Mehl Type 405
  • 1,5 Tl Zimt
  • 0,5 Tl Ingwer
  • 0,5 Tl Piment
  • 1 Prise Muskat
  • 3g Pottasche
  • 60g Mandeln, ganz
  • 25g Mandeln, blättrig geschnitten

Den Zucker mit Butter und Sirup langsam erwärmen, bis die Butter geschmolzen und der Zucker aufgelöst ist. Das Mehl mit Gewürzen, Pottasche und Mandeln vermischen und die Butter-Sirup-Mischung einrühren. Zu einem homogenen Teig verarbeiten und diesen zu einer Rolle mit einem Durchmesser von etwa 6 cm formen. In Butterbrotpapier einrollen und diese für etwa 1 Stunde kaltstellen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Den Teig mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben von etwa 2mm schneiden.

Etwa 7-8 min bei 180°C backen.

Print Friendly, PDF & Email

1 Gedanke zu Brune Kager

  1. stefanie hanekamp 23. Dezember 2015

    Ich habe deine Kager nachgebacken. Die sind wirklich empfehlenswert. Lecker!!!
    Schöne Feiertage und Danke für deine tollen Rezepte!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.