21. Mai 2009

Challah

challah-2Ich bin im Zopf-Back-Fieber. Nach dem Eggbread vorletzte Woche musste ich direkt das nächste geflochtene Brot aus „Advanced Bread and Pastry“ ausprobieren. Die Challah ist traditionelles jüdisches Feiertags-Brot, und mein Rezept ist, wie ich jetzt weiß, nicht ganz korrekt, da es Milchprodukte enthält. Aber nichts desto trotz ist es ein sehr leckeres Zopf-Rezept

Das Rezept ist dem des Eggbreads sehr ähnlich, es ergibt ein sehr leckeres Brot mit einer feinen, lockeren Krumen.

Dieses Mal habe ich wieder einen sechsträngigen Zopf nach dieser Anleitung geflochten.

[tab: Deutsch]

Challah

Pâte fermente / alter Teig:

  • 210 g Mehl (Typ 550)
  • 145 g Wasser
  • 1g frische Hefe
  • 4g Salz

Hauptteig:

  • 500 g Mehl (Typ 550)
  • 210 g Milch
  • 5 g frische Hefe
  • 10 g Salz
  • der gesamte  pâte fermente (bzw.360g alter Teig)
  • 100 g Ei
  • 85 g Zucker
  • 110 g Butter

Zum Bestreuen

  • 1 Ei, verquirlt
  • Hagelzucker

Die Zutaten für den Pâte fermente miteinander verkneten und 1 Std. bei Raumtemperatur gehen lassen. Danach für mindestens 12 Stunden im Kühlschrank fermentieren.

Die Hefe in der Milch auflösen und mit den Eiern, dem Salz, dem Mehl und dem Pâte fermente für 5 min auf langsamer Stufe in der Küchenmaschine kneten.

Dann weiter 7 min auf mittlere Geschwindigkeit kneten. Da Zucker die Glutenentwicklung sehr stört, wird er erst jetzt in kleinen Portionen zum Teig hinzugegeben. Den Zucker El – weise zum Teig hinzufügen. Zwischen den Zugaben jeweils 1 min kneten. Zuletzt die Butter hinzufügen und weiterkneten, bis sie komplett in den Teig eingearbeitet ist.

Den Teig 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig in sechs Teile teilen und zu Strängen von ca 50 cm ausrollen. Zu einem Zopf flechten und mit einer Folie abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Nach dem Gehen mit Ei bestreichen, mit Hagelzucker bestreuen und bei 175°C ca 40 min mit Dampf backen.

challah-3Wer viele schöne Brote sehen möchte, sollte Susans wöchentliches Yeastspotting besuchen.

Print Friendly

8 Gedanken zu Challah

  1. elra 23. Mai 2009

    THis is such a beautiful Challah Stefanie, I think making it into 6-braid instead of 3 is more challenging, but the result is always prettier.

    Antworten
  2. Juebe 19. Juli 2009

    Warum sollte Ihr Rezept nicht ganz korrekt sein? Lassen Sie sich nichts einreden. Es gibt milchige und parvene Challe-Rezepte – und Ihres fällt in die Kategorie „milchig“. Und da Sie den jüdischen Speisegeboten nicht verpflichtet sind, kann es Ihnen eh egal sein.
    Weiterhin viel Spaß beim Backen.

    Antworten
  3. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Challah (laktosefrei)

  4. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Fragen zu: Zutaten

  5. Pingback: Hefe und mehr » Blog Archive » Quark-Zopf

  6. Dorothee 26. März 2015

    Das Rezept ist super, ich habe es schon einige Male nachgebacken!
    Wie koennte man das Rezept nur mit Trockenhefe abaendern? Seit meinem Umzug komme ich nur extrem schwer an Frischhefe ran.

    Antworten
    1. Stefanie 26. März 2015

      @Dorothee: Bei der Umrechnung Frischhefe auf Trockenhefe muss man das Gewicht durch 2,5 teilen. Beim Vorteig wären das dann 0,4g Trockenhefe und 2g Trockenhefe im Teig. Wenn du viel mit Trockenhefe backst, würde sich die Anschaffung einer Feinwaage vielleicht lohnen, denn die normalen Küchenwaagen sind mit so kleinen Mengen überfordert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *