23. Januar 2014

Dinkel-Mohn-Kekse

Dinkel-MohnkekseManchmal braucht man Nachmittags eine Kleinigkeit zu Naschen, um die Energiereserven wieder aufzufüllen. Gerade an langen Arbeitstagen hilft mir dann ein Keks und eine Tasse Kaffee über das nachmittägliche Tief hinweg. Besonders schön ist es dann, wenn sich ein selbstgebackenes Leckerchen in der Pausenbox findet, gerne auch mit Vollkorngetreide gebacken.

Diese Woche gab es Kekse mit Dinkelvollkornmehl und gemahlenen Mohn, ein Idee, die ich seit den Mohnkipferln im Kopf hatte. Durch die Verwendung von Vollrohrzucker bekommen die Kekse zudem eine schöne karamellige Note, eine Prise Salz rundet den nussigen Geschmack schön ab. Ein wirklich leckerer Keks!

Dinkel-Mohn-Kekse

Teig

  • 300g Dinkel, frisch gemahlen
  • 100g Vollrohrzucker
  • 80g Mohn
  • 150g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Mohn und Zucker fein mahlen (z.B. im Mixer oder Kaffeemühle), mit Mehl und Salz vermengen und mit der  Butter zu einem krümmeligen Teig kneten. Nun das EI hinzufügen und kneten bis ein homogener Teig entsteht. Den Teig zu einer Rolle formen und für 2 Stunden kühlstellen. Nun den Teig in 5 mm Scheiben schneiden und auf ein Backblech legen.

Im vorgeheizten Ofen 15 min bei 200°C backen.

13 Gedanken zu Dinkel-Mohn-Kekse

  1. Naddi 9. Februar 2014

    Hallo Stefanie, habe sie auch getestet und sie sind sensationell lecker, nach ein paar Tagen reifen richtig schön nussig und eigentlich bin ich nicht sooo der Mohnfan 😉 Habe sie etwas dünner ausgerollt, teilweise gestempelt und die Rückseite dann mit dunkler Schokolade bestrichen, andere hab ich zusammengesetzt und mittig eine feste Noguatcreme aufgestrichen. Soooo LECKER 🙂 Danke für das tolle Rezept. Schönen Sonntag noch. Herzlichst Nadja

          1. Stefanie 11. August 2017

            @Jean: Ist doch kein Problem! Ich schreibe die Rezepte halt so, wie ich sie backe.

  2. JJ 31. März 2015

    Moin, hab die Kekse grad verkostet – superlecker! Danke schön fùr das Rezept.
    Den Mohn hab ich nicht fein bekommen, das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch 🙂
    Sie sind nicht zu süss und es ist praktisch, dass man sie erstmal im Kühlschrank lassen kann. Bei mir waren es zwei Tage.
    Lieben Gruß
    JJ

  3. Pingback: EasyPeasy Kekse – waehnerk

Schreibe einen Kommentar zu Jean Schröder Antworten abbrechen