29. März 2014

Kastanien-Krusti

Kastanien-KrustiBeim Einkauf im Bioladen lachte mich vor einiger Zeit eine Tüte Kastanienmehl an. Spontan habe ich zugegriffen. Als es dann aber im Vorratsregal stand, ist es mir dann jedoch irgendwie aus meiner Erinnerung verschwunden. Erst als ich eine neue Ladung Mehl einräumte, ist es mir wieder in die Hände gefallen. Und sofort fing ich an, mir ein Rezept zu überlegen.

Letzenendes habe ich mich dann für Kastanien-Krusitis entschieden, deren Teig über Nacht im Kühlschrank reift. Das sorgt für ein gutes Aroma, auch ohne Vorteig. Das Kastanienmehl gibt den Brötchen dabei eine dezent nussige Süße und verleiht Kruste und Krume eine schöne Farbe.

Die Brötchen entwickelten einen sehr guten Ofentrieb, rissen schön entlang ihrer Nahtstellen auf und konnten uns durch ihre knusprige Kruste und feinporig-weicher Krume durchweg überzeugen. Ein neuer Favorit!

Kastanien-Krusti

ergibt 8 Krusti

TeigKastanien-Krusti (2)

  • 50g Kastanienmehl
  • 50g Weizen, frisch gemahlen
  • 400g Mehl Type 550
  • 300g Wasser
  • 30g Olivenöl
  • 10g Hefe
  • 10g Salz

Alle Zutaten für 5 min auf langsamer Stufe in der Küchenmaschine kneten.

Dann weiter 8 min auf mittlere Geschwindigkeit kneten.

Über Nacht im Kühlschrank gehen lassen (mindestens 10 Stunden).

Am nächsten Morgen  den Teig in etwa 100g schwere Stücke teilen und diese zu einem 30cm langen Band ausrollen. Das Band quer halbieren, überschüssiges Mehl entfernen, die beiden Stücke aufeinander legen und von der schmale Seite aufrollen. Mit dem Saum nach unten 60 min gehen lassen. Währenddessen den Backstein im Backofen auf 250°C aufheizen.

Die Brötchen umdrehen (Saumseite zeigt jetzt nach oben) und bei 230°C für 22 min mit Dampf backen.

Dies ist mein Beitrag zu Susans wöchentlichen Yeastspotting!

7 Gedanken zu Kastanien-Krusti

  1. Cheriechen 5. April 2014

    Liebe Stefanie,
    die sind wunderschön, diese Kastanien-Krusties! Ich habe noch nie mit Kastanienmehl gebacken, aber das sollte sich jetzt ändern, sobald ich es irgendwo entdecke…
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Cheriechen

    Antworten
  2. Luiza 14. Februar 2016

    Habe aufgrund Deines Rezeptes was ganz fabelhaftes aus dem Ofen geholt! 😀
    Mit Dank, Luiza

    Antworten
  3. M 3. Juni 2018

    Die schauen tollen aus und das Rezept klingt super – v.a., da ich noch einiges an Kastanienmehl zu verwerten habe. Ich würd sie daher gerne backen, müsste den Teig aber aus arbeitszeitlichen Gründen ca. 24h im Kühlschrank lassen. Ist das auch möglich? Müsste ich dazu die Hefe reduzieren? Wenn ja, auf wie viel ca.?

    Und bei dieser Gelegenheit: Vielen, vielen Dank für die vielen tollen Rezepte!

    Antworten
    1. Stefanie 3. Juni 2018

      @M: Ich würde die Hefemenge auf 4g reduzieren, dann sollte das mit den 24 Stunden gut klappen. Es kann sein, dass die Krume dann aufgrund der langen Standzeit etwas grobporiger wird, aber das ist ja nicht schlimm!

      Antworten
      1. M 3. Juni 2018

        vielen dank für die schnelle antwort!!! werde es ausprobieren und dann berichten!

        Antworten
      2. M 28. Juni 2018

        jetzt probier ich es nochmals, ob ein Kommentar heute funktioniert 😉
        die krustis wurden mit 4g germ und 24h gare wunderbar – und gar nicht grobporig! mittlerweile hab ich auch die ein-körnchen schon so gemacht und die sind auch wunderbar geworden! danke!!

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.