7. September 2014

Apfelmoussetorte

Apfelmousse-Torte (2)Wenn man Geburtstag hat, dann darf man backen, was man mag. Und wenn ich etwas sehr mag, dann sind es Kuchen mit der alten Apfelsorte “Jakob Lebel”, die bei meinen Eltern im Garten wächst. Für mich gibt es keinen besseren Apfel zum Kuchen backen und auch für Apfelsaft ist es ein toller Apfel. In meiner selbstausgedachten Geburtstagstorte habe ich allerdings nicht diesjährige Äpfel verwendet sondern habe die letzten Reste Apfelmus, selbstgemachten Apfelsaft und eingemachte Apfelscheiben des vergangenen Jahres aufgebraucht.

So ruht hier auf einer dünnen Zimtscreme eine Apfelkuppel aus Apfelscheiben, Apfelsaft und Agar, die von einer Apfelmus-Mousse eingehüllt werden. Als kleiner Hingucker schlisst die Torte mit einem dünnen Apfelfächer mit einer kleinen Apfelrose in der Mitte ab. Der Kuchen sieht so sehr hübsch aus und ist auch sehr lecker, aber auch ein wenig zeitaufwendig. Darum habe ich ihn am Vorabend nach der Arbeit vorbereitet und am Geburtstagsmorgen nur noch die Abschlussschicht mit der Apfelrose gemacht. Das hat gut geklappt und war auch stressfrei!

Apfelmoussetorte

Goldener ChiffonApfelmousse-Torte (3)

  • 3 Eigelb
  • 60g Wasser
  • 60g Öl
  • 60g Zucker
  • 120g Mehl Type 405
  • 5g Weinstein-Backpulver
  • 3 Eiweiß
  • 60g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • etwas Abrieb einer Tonkabohne

Apfelkuppel

  • 400g Apfel (geputzt, in Scheiben geschnitten und gegart)
  • 200g Apfelsaft
  • 2g Agar

Zimtcreme

  • 100g Milch
  • 2g Zimt
  • 2g Agar
  • 3 Eigelb
  • 10g Zucker
  • 200g Weiße Schokolade
  • 300g Sahne

Apfel-Mousse:

  • 100g Apfelsaft
  • 5g Agar Agar
  • 500g Apfelmus
  • 3 Eiweiß
  • 80g Zucker
  • 300g Sahne

Apfel-Belag

  • 1 rotschaliger Apfel
  • 100g Apfelsaft
  • 0,5g Agar

 

Für den Chiffon das Eigelb mit Öl, Wasser, Zucker, Zitronenschale und Vanillezucker schaumig rühren, das Mehl und das Backpulver auf die Masse sieben und unterheben. Das Eiweiß mit Salz und Zucker steifschlagen und unterheben. In eine gefettete Springform(26cm Durchmesser) füllen und bei 175°C 20 min hellgold backen. Den Boden abkühlen lassen und in einen Tortenring legen.

Für die Apfelkuppel den Apfelsaft mit dem Agar aufkochen und für 2 min sprudelnd kochen lassen. Die gegarten Apfelscheiben in eine Schale mit etwa 20 cm Durchmesser geben und mit dem Agar-Apfelsaft übergießen. Im Kühlschrank fest werden lassen (ca. 1 Stunde).

Die weiße Schokolade schmelzen und die Sahne steifschlagen. Milch mit Zimt und dem Mark der Vanilleschote und dem Agar verrühren. 2 min sprudelnd kochen lassen. In einer Schüssel Zucker und Eigelb verrühren und ein Drittel der heißen Milch einrühren. Nun diese Mischung in die restlichen Mich einrühren und auf 80°C erhitzen. In eine kalte Schüssel füllen und die geschmolzene Schokolade langsam einrühren. Wenn die Creme auf etwa 27°C abgekühlt ist, die geschlagene Sahne unterheben. In den vorbereiteten Tortenring füllen und die Apfelkuppel darauf legen. Im Kühlschrank 1/2 Stunde lang fest werden lassen.

Währenddessen den Apfelsaft und 250g Apfelmus mit dem Agar aufkochen und für 2 min sprudelnd kochen, nun das restliche Apfelmus unterrühren.

Nun die Sahne steifschlagen und das Eiweiß im Wasserbad mit dem Zucker aufschlagen, bis ein stabiler Schaum entsteht. Das Eiweiß unter das Apfelmus heben und es weiterabkühlen lassen. Bei etwa 35°C fängt das Agar an, abzubinden, nun wird auch die Sahne untergehoben.

Auf die Zimtcreme füllen, glatt streichen und im Kühlschrank fest werden lassen (z.B. über Nacht).

Für den Apfel-Belag das Kerngehäuse des Apfels entfernen und den Apfel in möglichst feine Scheiben schneiden. In kochendem Apfelsaft etwa 1-2 min kochen, bis die Scheiben weich sind (aber noch nicht zerfallen). Die feinsten Apfelscheiben zu einer Rose formen. Die restlichen Äpfel fächerförmig auf der Torte anordnen und die Rose in die Mitte setzen. Nun den Apfelsaft abmessen und nach Bedarf auf 100g auffüllen. Den Agar einrühren und 2 min sprudelnd kochen lassen. Auf etwa 60°C abkühlen lassen und mit einem Teelöffel vorsichtig über die Apfelscheiben und die Rose laufen lassen. Im Kühlschrank nochmal mindestens 1 Stunde kaltstellen.

Print Friendly, PDF & Email

19 Gedanken zu Apfelmoussetorte

  1. Morena 7. September 2014

    Adoro il tuo blog e sono abbonata!!
    Mi accontento delle foto perchè non capisco cosa scrivi. Traduco con google ma a volte comunque non è il massimo. Ho capito che è il tuo compleanno per cui
    Happy Birthday!!

    Morena

    Antworten
  2. Jetta 7. September 2014

    Danke für das leckere Rezept 🙂
    Bin begeistert von der Idee der Gestaltung,
    sieht echt von Innen und von Außen total lecker aus.

    Darf ich neugierig sein und fragen was Morena schrieb ? 😛

    Grüße, Jetta

    Antworten
    1. Stefanie 7. September 2014

      @Jetta: Danke schön. Morena schreibt (so Googletranslator), dass ihr der Blog gefällt und sie ihn sich mit einem Übersetzungsprogramm übersetzt und wünscht mir alles Gute zum Geburtstag.

      Antworten
  3. Monika 7. September 2014

    Der Kuchen sieht toll aus! Ich hoffe, Du hattest einen schönen Geburtstag und sende noch herzliche Glückwünsche… im kommenden Lebensjahr viel Freude am Backen und Bloggen und immer genug Mehl in der Schüssel 😉
    Gruß,
    Monika

    Antworten
  4. Britta 7. September 2014

    Hallo Stefanie,

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Die Torte sieht toll aus.
    Ich bin ganz begeistert von deiner Seite und habe heute noch die Sahne-Brioches und das Landbrot mit süßem Starter gebacken.

    Viele Grüße
    Britta

    Antworten
  5. Reka Herberth 9. September 2014

    Liebe Stefanie, diese Torte passt wirklich hervorragend auf eine herbstliche Kaffeetafel. Fruchtig und frisch versüßt sie uns den Abschied vom Sommer. Auch wir sind gespannt mit welchen Rezepten du uns, in deinem neuen Lebensjahr, überrascht.
    Herzlichst Mama

    Antworten
  6. Magdi 3. Oktober 2014

    Liebe Steffi, es hat sich ein Fehler in dein Rezept geschlichen. Du schreibst im 3. Absatz von Eigelben. In der Zutatenliste fehlen diese. Ich habe versucht deinen Kuchen nachzumachen. Allerdings ist etwas ganz anderes heraugekommen. Nächste Woche werde ich ihn ins Netz stellen. Dein Kuchen ist allerdings eindeutig die Vorlage!! Danke dafür. Liebe Grüße Magdi

    Antworten
    1. Stefanie 3. Oktober 2014

      @Magdi: Danke für den Hinweis, ich werde den Fehler gleich korrigieren. Schön, dass ich dir eine Inspiration für ein eigenes Rezept geben konnte. Diesen kreativen Prozess beim Backen kenne ich bei mir auch 😀

      Antworten
      1. Magdi 4. Oktober 2014

        Ich war schon mitten in der Zubereitung, da fehlten auf einmal die Eigelbe 🙂 dann habe ich halt was anderes gemacht.

        Antworten
  7. Wanderin 30. April 2016

    Die Apfelmoussetorte ist ein Traum! Und sie Ist auf Anhieb wunderschön und perfekt gelungen! Danke für dieses tolle Rezept! Das Finish mit den Apfelscheiben ist die Krönung! Gerne würde ich die Farbgestaltung meiner Torte im Bild zeigen.
    Bei der Herstellung der Zimtcreme steht im Text, dass die Eigelbe mit Zucker verrührt werden, aber in der Rezeptur gibt es keine Mengenangabe, daher habe ich 1 gestr. EL Zucker genommen, da es wohl nur ums Verrühren geht? Falls eine genauere Mengenangabe sinnvoller wäre, würde ich mich über diese sehr freuen!

    Antworten
    1. Stefanie 30. April 2016

      @Wanderin: Schön, dass dir die Torte dir so gut gefällt 😀 Wenn du magst, schick mir ein Bild an post @ hefe – und -mehr . de (ohne Leerzeichen), dann lade ich das Bild hier in die Kommentare hoch.
      Mit dem EL Zucker lagst du gut, ich hatte 10g verwendet – irgendwie ist das nur im Rezept verloren gegangen. Ich werde es gleich mal korrigieren, danke!

      Antworten
  8. Nadine 28. November 2016

    Hallo 🙂
    Der Kuchen sieht köstlich aus. Könnte man den Agar auch durch Gelatine ersetzen?

    Viele Grüße
    Nadine

    Antworten
    1. Stefanie 28. November 2016

      @Nadine: Klar, die Gelatine darf aber nicht mitgekocht werden. Ich rechne immer 3g Agar = 6 Blatt Gelatine.
      Die Mail mit den Links ist auch unterwegs 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.