5. Juli 2015

Orangenlimonade 2.0

OrangenlimonadeFast immer ist mein Lieblingsgetränk zum Durststillen Wasser, oft Sprudelwasser, machmal auch Leitungswasser. Aber wenn es so heiß wie in den vergangenen Tagen ist, dann mag ich manchmal auch “Wasser mit Geschmack”. Das kann ein Virgin Hugo sein oder ein Glas Wasser mit einem Zitronen- oder Orangenschnitz. Und wenn es richtig, richtig heiß ist, mag ich manchmal auch eine hausgemachte Orangenlimonade. Meine Version 2.0 profitiert von den Erfahrungen mit der Orangenpulver-Herstellung. Das langsame Köcheln von Orangen- und Zitronenzesten setzt deutlich mehr Aroma und auch Farbe frei als das reine Ziehen lassen.  Die Tatsache, dass ich die Zestenmenge verdoppelt habe, hilft natürlich auch. Und die zweite Orange, deren Saft bei ergibigen Exemplaren nicht gebraucht wird, kommt dann in Stücke geschnitten ins Glas.  Und dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege!

 

Orangelimonade

Orangensirup

  • 150g Wasser
  • 50g Rohrohrzucker
  • Zesten von 2 Orangen
  • Zesten von 2 Zitronen
  • 150g frisch gepresster Orangensaft
  • 50g frisch gepresster Zitronensaft
  • 100g Zucker

 

Orangenlimonade (pro Glas)

  • 1/4 Orange (Bioqualität, gut gewaschen)
  • 1/4 Limette oder Zitrone(Bioqualität, gut gewaschen)
  • einige Eiswürfel nach Belieben
  • Mineralwasser
  • Orangensirup nach Belieben

Für den Orangensirup das Wasser mit den Zesten und 50g Zucker aufkochen und 10 min bei geringer Temperatur simmern lassen. Orangensaft, Zitronensaft mit dem restlichen Zucker hinzufügen und erneut aufkochen. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen und möglichst fein püriern. Optimalerweise über Nacht durchziehen lassen, dann durch ein feines Sieb geben, um die Zestenreste zu entfernen. In eine Flasche füllen und bis zur Verwendung kühl aufbewahren.

Für die Orangenlimonade die Orange und Limette in Stücke schneiden und  in das Glas geben. Die Eiswürfel daraufgeben und das Glas mit dem Saft und Mineralwasser auffüllen. Zuletzt den Orangensiup über die in das Glas gießen und sofort genießen.

 

Print Friendly, PDF & Email

9 Gedanken zu Orangenlimonade 2.0

  1. Stefanie Uhl 6. Juli 2015

    Hallo,
    So nun muss ich mich doch mal hilfesuchend melden. Nachdem ich einmal schimmeligen Sauerteig produziert habe gab es nun einen zweiten Versuch nach der hiesigen Anleitung. Und es klappte, der Sauerteig blubberte fröhlich vor sich hin, bis er dann in kühlschrankhaft für eine Woche kam. Nun versuch ich ihn seit Freitag zu erwecken..nur er will nicht mehr. Hab ihn wie beim Ansatz mit frisch gemahlenen Weizenmehl gefüttert. Und kuschelig warm war es die letzten Tage allemal.Was hab ich falsch gemacht? Über ein Antwort würde ich sehr freuen. Und ich bin gerne auf den Seiten hier und hab auch nach dem Buch einiges erfolgreich gebacken . Vielen dank dafür.
    Liebe grüße

    Steffi

    Antworten
    1. Stefanie 7. Juli 2015

      @Stefanie: Eigentlich war perfektes Sauerteigwetter, schon seltsam, dass dein Sauerteig sich tot stellt.
      Passiert gar nichts mehr? Oder wird der Ansatz sauer (Joghurtartiger oder Essig-Geruch und Geschmack). Ändert sich die Konsistenz (wird zum Beispiel flüssiger)? Wenn ja, klingt es so, als würden die Hefen schwächeln. Dann würde ich den Teig etwas fester führen (1 Teil Sauerteig, 1 Teil Mehl, 0,7 Teile Wasser), damit man die Aktivität besser sieht und einige Hefeführungen versuchen.
      Wenn wirklich gar nichts passiert, ist der Sauerteig wirklich tot und wir müssen ein bisschen Ursachenforschung machen. Z.B. wie warm war das Wasser, mit dem du den neuen Sauerteig angesetzt hast? Und wie hast du den Sauerteig genau im Kühlschrank aufbewahrt? Oder hast du das Glas mit einem Hygiene-Putzmittel ausgespült (Sagrotan etc.)?

      Antworten
      1. stefanie uhl 7. Juli 2015

        Lieben Dank für die schnelle Antwort.
        Also den Geruch würde ich schon als joghurtartig beschreiben. Eventuell ist er auch flüssiger als in der Ansatzwoche. Nun habe ich Ihn gestern und heute morgen gar nicht mehr gefüttert weil ich so gefrustet war.
        Die Wassertemperatur messe ich mit meinem Teewasserthermometer und war immer eher knapp unter 30 Grad und nicht darrüber.
        Der Sauerteig steht in normal sauberen Gläsern. Sowas wie Sagrotan und ähnliches besitze ich gar nicht.
        Und ich dachte auch, dass zur Zeit gutes Wetter für den ST ist weil in der Ansatzwoche habe ich zur Belustigung meines Mannes mit Bettflaschen hantieren müssen weil zu kühl. Na ich schau mir ihn nochmal an,also den ST.Zur Not kann ich noch auf den Roggensauerteig zugreifen, der noch im Kühlschrank seiner Verwendung entgegenfiebert. Weil ich konnte doch nicht immer soviel wegschmeisen und hab dann mal eben drei Gläser gemacht
        Ich gebe Bescheid wie er sich bei festerer Führung verhält und vielen Dank und Grüße
        Steffi

        Antworten
  2. Stefanie Uhl 10. Juli 2015

    Liebe Stefanie,

    Nein es tut sich nix. Auch nicht bei trockener Führung und auch nicht bei frisch aus dem Kühlschrank. Hab nun heute morgen nochmals komplett neuen angesetzt und übe mich in geduld.

    Liebe grüße
    Steffi

    Antworten
    1. Stefanie 10. Juli 2015

      @Steffi: Das ist wirklich seltsam, so ganz kann ich mich mir nicht erklären, was mit deinem Sauerteig passiert ist. Ist dein Roggensauer denn fit? Denn du könntest sonst auch den Roggensauer zu einem Weizensauer umzüchten.

      Antworten
  3. Stefanie Uhl 11. Juli 2015

    Guten morgen,
    Leider tut sich auch beim roggensauerteig nichts mehr. Die machen nichts auser nach joghurt richen. Mal sehen ob
    der frisch angesetzte funktioniert.
    Grüße
    Steffi

    Antworten
  4. Stefanie Uhl 12. Juli 2015

    Yipppiii…….., in einem von meiner Versuchsreihe tut sich was. Leider ist das Wochenende mit Zeit zum brotbacken rum. Aber das nächste kommt…

    Gruß
    Steffi

    Antworten
    1. Stefanie 12. Juli 2015

      @Steffi: Das freut mich 😀 😀 😀 , hätte das jetzt nicht geklappt, hätte ich dir etwas von meinem Sauerteig geschickt.
      Vielleicht fütterst du deinen Sauerteig sicherheitshalber noch ein paar Tage, damit er schön fit wird. Und machst dann am Besten direkt eine Trockensicherung, gemäß dem Motto: Sicher ist sicher 🙂

      Antworten
  5. Bettina Halbach Wuppertal 12. Juli 2015

    … einfach ein tolles Rezept, deine Orangenlimo, danke!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.