30. Dezember 2018

Westerwälder Neujährchen

Westerwälder Neujährchen (2)Der Name “Neujährchen” wird für viele Gebäckarten, die zu Sylvester bzw. Neujahr gebacken werden, verwendet. Bei der Recherche zum Rheinischen Neujährchen (aus Zopfteig) bin ich über diese herzhaften Brötchen aus dem Westerwald gestolpert. Es sind Brötchen mit einem hohen Roggenanteil und einer sehr großzügigen Menge Butter im Teig. Soweit sind sich die verschiedenen Rezepte relativ einig. Bei der verwendeten Gewürzmischung gibt es scheinbar von Dorf zu Dorf Unterschiede. Pfeffer und Zimt ist eigentlich immer im Teig enthalten, die Frage ob Anis, Nelken oder beides wird sehr unterschiedlich beantwortet. Da ich Anis nicht mag, war die Entscheidung für mich aber trotzdem eine sehr einfache. Abgestrichen werden die Brötchen mit einer Mischung aus starkem Kaffee und Rübensirup. Dadurch wird die Kruste schön dunkel und entwickelt einen leichten Glanz.

Die Neujährchen sind durch ihre herzhafte Gewürzmischung ganz anders als die süßen Neujährchen, die ich bisher kennengelernt habe. Sie sind ungewöhnlich, aber ausgesprochen lecker. Ich kann sie mir gut mit Ziegenkäse und Preiselbeeren belegt als Sylvestersnack vorstellen. Und mit Honig zum Neujahrsfrühstück sind sie ein Träumchen…

Westerwälder Neujährchen

ergibt etwa 11 BrötchenWesterwälder Neujährchen (1)

Roggenpoolish

  • 125g Roggenvollkornmehl
  • 250g Milch
  • 0,5g Hefe

Teig

  • Roggenpoolish
  • 250g Mehl Type 550
  • 125g Roggenvollkornmehl
  • 80g Wasser
  • 50g Ei (1 Ei)
  • 3g Pfeffer
  • 1g Nelken oder Anis
  • 3g Zimt
  • 15g Zucker
  • 9g Hefe
  • 10g Salz
  • 125g Butter

Zum Bestreichen

  • 75g starker Kaffee
  • 10g Rübensirup (optional)

Die Zutaten für den Roggenpoolish mischen und bei Raumtemperatur etwa 12-14 Stunden gehen lassen.

Für den Teig Roggenpoolish, Mehl, Wasser, Ei, Gewürze, Zucker, Hefe und Salz bei langsamer Geschwindigkeit etwa 8 min kneten. Nun die Butter in kleinen Stücken hinzufügen und kneten, bis die Butter vollständig in den Teig aufgenommen wurde.

60 min gehen lassen.

Den Teig 2 cm dick ausrollen und mit einem Dessertring (7,5 cm Durchmesser) oder einem großen Wasserglas Teigscheiben ausstechen. Die Oberfläche mit einer Stipprolle oder einer Gabel einstechen.

120 min gehen lassen.

Mit einer Mischung aus Rübensirup und Kaffe abstreichen.

Bei 250°C für etwa 16 min backen.

Die noch heißen Brötchen erneut mit der Mischung aus Rübensirup und Kaffe abstreichen.

2 Gedanken zu Westerwälder Neujährchen

  1. Kirsten 31. Dezember 2018

    Liebe Stefanie,

    vielen Dank für dieses Rezept aus meiner Heimat. Ich habe dein Rezept heute nachgebacken; es ist superlecker und gut gewürzt. Ich mag die Neujährchen am liebsten nur mit Butter bestrichen.

    Ich wünsche Dir einen guten Start ins neue Jahr!


    Antworten
    1. Stefanie 31. Dezember 2018

      @Kirsten: Ich freue mich ja immer besonders, wenn jemand „aus der Region“ meine Interpretation der regionale Rezepte mag 😀
      Ich wünsche dir auch einen guten Start ins neue Jahr!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Stefanie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.