29. Oktober 2022

Rosinen-Buttermilch-Stuten (Feierabendbrot)

RosinenstutenAls ich mich  am Ende der zweiten Schwangerschaft sehr schonen sollte, zeigte sich einmal mehr: Feierabendbrote sind perfekt, wenn die Zeit in der Küche begrenzt ist. Mit der richtigen Planung braucht das Brot zwar knapp 40 Stunden, aber dadurch kann man die Arbeitsschritte auf drei Tage verteilen und steht jeden Tag nur ganz kurz in der Küche.

Der Rosinen-Buttermilch-Stuten ist in dieser Zeit entstanden. Es ist ein Geschwister-Rezept von den Buttermilch-Fluffies, und die Rosinen kommen bei diesem Rezept ohne Vorquellen in den Teig. Dafür enthält der Teig mehr Wasser als bei den Buttermilch-Fluffies und die Rosinen können so das Wasser während der langen Stockgare aus dem Teig aufnehmen, ohne das der Stuten dadurch zu trocken wird. Und auch wenn die Teigmenge für die 750g-Formen rechnerisch etwas hoch erscheint, passt es am Ende trotzdem gut, da der Stuten sich so schön hoch aufwölbt. Es ist ein perfektes Frühstücksbrot für das Krümmelchen und mich – der Liebste nimmt allerdings lieber die Rosinenfreie Variante.

Rosinen-Buttermilch-Stuten (Feierabendbrot)

ergibt 2 BroteRosinenstuten (2)

Teig

  • 900g Mehl Type 550
  • 100g Roggenmehl Type 1150 oder 610
  • 500g Buttermilch
  • 120g Wasser
  • 200g Sahne
  • 20g Salz
  • 12g Hefe
  • 100g Zucker
  • 60g Butter
  • 300g Rosinen

Zum Formen

  • 30g geschmolzene Butter oder Öl

Zum Bestreichen

Alle Zutaten bis auf Zucker, Butter und Rosinen für 5 min auf langsamer Stufe in der Küchenmaschine kneten, dann weiter 7 min auf mittlere Geschwindigkeit kneten. Den Zucker in kleinen Portionen hinzufügen und weiterkneten, bis aller Zucker aufgenommen. Jetzt die Butter hinzufügen und weiterkneten, bis sie komplett in den Teig eingearbeitet ist. Bei langsamer Geschwindigkeit bis zur vollständigen Glutenentwicklung kneten. Zuletzt die Rosinen unterkneten.

12-24 Stunden im Kühlschrank gehen lassen.

Nun den Teig in 4 gleichschwere Stücke (ca. 580g)  teilen. Jedes Stück zu einer Kugel formen, mit etwas Öl/Butter bestreichen und jeweils 2 Kugeln in eine 750g- Form setzen.

Für etwa 14 Stunden im Kühlschrank gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C vorheizen.

Den Stuten mit Dampf für 45 min bei 180°C backen.

Tipp: In der Herbst- und Winterzeit schmeckt der Stuten auch ganz hervorragend, wenn man ihn nach Art des Klöben mit 100g fein geschnittenen Orangeat, 200g Rosinen, 1g frisch gemahlenen Kardamom und dem Abrieb 1/2 Orange bäckt.

10 Gedanken zu Rosinen-Buttermilch-Stuten (Feierabendbrot)

  1. Angelika 29. Oktober 2022

    Guten morgen stefanie, danke für das schöne rezept.
    Daraus kann man sicher auch (allerheiligen) striezel flechten, oder?
    Werde es auf jeden fall versuchen. Liebe grüsse aus österreich, angelika

    Antworten
    1. Stefanie 1. November 2022

      @Angelika: Jetzt bin ich ein wenig spät mit meiner Antwort, aber es sollte eigentlich gut klappen mit dem Flechten.

      Antworten
  2. Annett 29. Oktober 2022

    Das Rezept liest sich gut und ich werde es in zwei Varianten backen.Für die Kinder mit Schokostückchen und für mich mit Rosinen.
    Liebe Grüße,Annett

    Antworten
  3. Wolfgang Hentze 29. Oktober 2022

    Hallo und danke für die vielen schönen Rezepte, die ich gerne nachbacke.
    Ist es richtig, dass der Stuten 2 mal 14 Stunden in den Kühlschrank kommt?

    kommen dann die Formen direkt aus dem Kühlschrank in den Ofen?
    viele Grüße, Wolfgang

    Antworten
    1. Stefanie 1. November 2022

      @Wolfgang: Genau, der Stuten geht sowohl als Teig (Stockgare) als auch als geformtes Brot (Stückgare) im Kühlschrank. Wenn du es etwas schneller haben möchtest, kannst du die Stockgare auch bei 30°C für etwa 2-3 Stunden machen.

      Antworten
  4. Karin Kelm 30. Oktober 2022

    Moin Stefanie,
    wenn ich die Rosinen halbiere,sollte ich dann auch das Wasser halbieren?
    Wir sind nicht so die Rosinenfreunde!
    Die Fluffies schmecken super lecker! Vor allem mit Apfelbutter, ein Gedicht.

    Liebe Grüße aus dem Norden

    Antworten
    1. Stefanie 1. November 2022

      @Karin: genau, das Wasser kann dann halbiert werden (oder du lässt es ganz weg und backst aus dem Fluffie-Teig den Stuten, so habe ich es für den Liebsten auch gemacht).

      Antworten
  5. Angelika 4. November 2022

    Wann benutze ich das Öl? Zum Formen oder wenn der Stuten fertig ist.LG Angelika aus Gladbeck

    Antworten
    1. Stefanie 4. November 2022

      @Angelika: Damit hatte ich die Teigkugeln bestrichen, damit sich die beiden Stuten besser voneinanderlösen und ausserdem zusätzlich einen besseren Schutz vorm Austrocknen habe. Ich ergänze das gleich mal im Text, danke!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert