2. Januar 2011

Eierlikör-Mousse

Eierlikör-MousseWenn man nach einem Nachtisch sucht, der weder  Fructose (Früchte, Nüsse) noch Histamin (Schokolade, Nüsse) noch Laktose enthält, dann fällt mir nach (Vanille)-Eis oder Panna Cotta (beides mit Lactosefreien Produkten hergestellt) erstmal nicht sehr viel ein. Dabei möchte ich meine Mama immer gerne mit gut bekömmlichen Leckereien verwöhnen. Doch zum Glück hat Ulrike im Rahmen ihres Projekts “Kochen ohne Tüte” ein schönes Rezept für Eierlikör-Mousse eingestellt.

Bei Eierlikör kann der weibliche Teil der Familie nämlich nie nein sagen (und der männliche Teil der Familie bekommt halt langweilige Schokomousse). Von daher war schnell klar, die muss es sein.

Ich habe das Rezept etwas abgeändert, da mir beim Durchlesen des Rezepts auffiel, das es sich gar nicht so sehr von meinem Eierlikörrezept unterscheidet.  Und da ich eh den Eierlikör selbermachen wollte (damit er laktosefrei ist) habe ich die Herstellung etwas angepasst. Und um das Rezept  Vegetariertauglich zu gestalten, habe ich die Gelatine durch Agar ersetzt.

Vielleicht nicht unbedingt ein fotogenes Rezept, aber lecker. Einfach lecker. LECKER!

Eierlikör-Mousse

Für 2 Eierlikör-Liebhaber

  • 1g Agar
  • 2 Eigelb
  • 1/2 Vanilleschote, davon das Mark
  • 60g Puderzucker
  • 30g Weißen Rum
  • 150g Schlagsahne (laktosefrei)
  • 1 Eiweiß

Sowohl 75g Sahne und Eiweiß steifschlagen.

75g Sahne mit Agar aufkochen und 2 min köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Eigelb und Puderzucker schaumig rühren, dann Vanille und Rum hinzufügen. In einem Wasserbad unter ständigen Rühren erhitzen, wenn die Masse etwa 40°C erreicht hat, die heiße Sahne hinzufügen. rühren bis die Masse dickflüssig wird. Vorsicht: Nicht zulange erhitzen, da das Ei sonst ausflockt!

Sofort in eine Schüssel umfüllen. Sobald die Creme eine Temperatur von etwa 35°C erreicht hat, erst das Eiweiß, dann die Sahne unterheben.

Vor dem Servieren mindesten 3 Stunden kaltstellen.

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu Eierlikör-Mousse

  1. Reka Herberth 2. Januar 2011

    Haben wir wirklich das GANZE Rezept zu zweit aufgegessen? Ehrlich, ich hätte noch mehr geschaft. Das war einfach suuuuuuperlecker!
    Ein Traum in süß.

    Danke Mama

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.