30. März 2012

Ideen für den Ostertisch

Ostern

Es dauert noch eine Woche bis Ostern, da kann man langsam anfangen zu planen, was man zum Osterfrühstück serviert. Hier ein kleiner Überblick, was es bei uns in den letzten Jahren gab.

Bei uns gab es im letzten Jahr Pani di Cena, leckere sizilanisches Osterbrötchen, die traditionell am Karfreitag gebacken werden. Ostereier, die mit selbstgemachten Naturfarben gefärbt wurden, dürfen natürlich auf dem Ostertisch nicht fehlen. Man kann für die Ostereier kleine Osternester backen, wenn man die Kuhle größ genug macht, kann man ein Ei hineinstellen, dann spart man sich den Eierbecher. Sehr hübsch anzusehen sind auch kleine Täubchen – Colombina – und Osterhäschen.

Und was wird es bei uns geben? Natürlich selbstgefärbt Ostereier, den Rest verrate ich später!

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu Ideen für den Ostertisch

  1. Manu 30. März 2012

    Für mich gehört ein großes, reichhaltiges Frühstück unbedingt zu Ostern. Nur in diesem Jahr wird es nichts, da wir Sonntag und Montag zum Mittagessen bei der Familie eingeladen sind.

    Ehrlich gesagt, ich finds ätzend… 😉

    LG

    Antworten
  2. Nadja 6. April 2012

    Habe gestern die pani de cena vorbereitet und heute Morgen gebacken. Der Wahnsinn :-))) Soooooo lecker, zum Reinsetzen. Zum Glück nur das halbe Rezept 😉 denn ich glaube kaum, dass die 6 Stück diesen Karfreitag überleben werden. Weiß jetzt gar nicht, was ich besser finden soll: die Sahne-Brioche oder die pani de cena. Beides super. Danke für die tollen Rezepte. Jetzt stehen noch die Colombina aus 🙂 LG Nadja

    Antworten
  3. Ulrike 11. April 2012

    Hallo Stefanie,
    ich habe meine Ostereier nach deiner Anleitung gefärbt und obwohl nicht alles glatt ging,war meine Familie und ich sehr begeistert von den schönen Farben.
    Leider hat es mit der Roten Beete gar nicht geklappt und weiß gar nicht warum. Zwar habe ich die gekochten roten Beete aus der Folie genommen, andere hatte ich nicht mehr bekommen, aber die Lösung war wunderschön rot. Die Eier dann am nächsten Morgen leider nur in einem Hauch von rosa. Kannst du dir vorstellen woran das lag?

    Für die zweite Panne bin ich verantwortlich, jetzt kannst du mal laut lachen!
    Ich hab meine Essigessenz aus dem Großhandel genommen und nicht bedacht, dass das konzentrierte Essigsäure ist und nicht die 25%ige aus dem Supermarkt. Gemerkt habe ich es aber erst, als ich nach etwa einer Stunde mal nach den Eiern gesehen habe. Da war die ganze Oberflache der Flüssigkeit mit Bläschen übersät. Von den Eiern, die schon nett gefärbt waren, konnte man die schöne Farbe samt Kalkschicht abrubbeln.
    Ich habe sie dann kurzerhand in Karmin gefärbt, das ich noch hatte.
    Am nächsten Morgen habe ich dann die neutrale Lösung nochmal nur mit einem Hauch Essigsäure angesäuert und wieder stiegen diese kleinen Bläschen auf. Macht das denn nichts? Zu einer leichten Entkalkung führt diese Lösung doch in jedem Fall?
    In jedem Fall waren die Eier mit den beiden anderen Rotkohlfarben sensationell schön. Neutral ergab bei mir wunderschön dunkelblau bis hellblau, alkalisch verschiedene schöne Türkistöne. Curcuma klappt ja immer prima: Insgesamt waren die Farben viel klarer und leuchtender als bei den Naturfarben, die ich bisher verwendet habe. So färbe ich die Ostereier jetzt immer!

    Liebe Grüße Ulrike

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.