3. September 2022

Buchweizenbrot (glutenfreies Feierabendbrot)

Buchweizenbrot (1)Die Frage nach glutenfreien Broten wird hier im Blog immer wieder gestellt. Nun ist das glutenfreie Backen aber ein ganz anderers als das Backen mit glutenhaltige Mehlen und so bin ich vorsichtig mit meinen Ratschlägen. Eine Sache, die ich bei glutenfreien Broten immer etwas schwierig finde ist das Mundgefühl. Gerade wenn viel Flohsamenschale verwendet wird, hat auch das fertige Brot beim Kauen gerne einen Hauch von Schleimigkeit. Und das gefällt mir dann eher nicht. Ich mag halt Brote, die nicht nach “Ersatz” schmecken, egal ob das ganze jetzt tierfrei (=vegan) oder glutenfrei daherkommt.

Für die Feierabend-Reihe hatte ich schon länger ein Buchweizenbrot im Kopf. Als mir im Drogeriemarkt dann auch noch teilentöltes Leinsamenmehl über den Weg lief, war der Plan dann ganz schnell geschmiedet. Ein Brühstück mit Saaten und Leinsamenmehl sorgt für die entsprechende Bindung, Aroma bringt die lange, kalte Gare. Und da bei glutenfrein Gebäck die Stockgare entfällt, ist es das wahrscheinlich unkomplizierteste Brot der ganzen Reihe.

Das Mundgefühl ist wie erhofft das von “echten” Brot. Die Krume ist feinporig und saftig und in dünne Scheiben geschnitten harmoniert dieses wunderbar nussige Brot  sowohl mit süßem Aufstrich als auch mit herzhaften Belag.

In eigener Sache: Die einen oder anderen haben es schon mitbekommen – mein Papa ist mit nur 65 Jahren im August völlig unerwartet verstorben. Ich starte den Blog jetzt wieder langsam und mit “Konserven”-Beiträgen. Es kann aber gut sein, dass ich in nächster Zeit noch nicht sonderlich schnell auf Kommentare und Email-Anfragen antworte. Darum habt bitte ein wenig Geduld!

Buchweizenbrot

ergibt 2 Brote

Buchweizenbrot (2)Brühstück

  • 350g kochendes Wasser
  • 12g Salz
  • 50g Leinsamenmehl (teilentölt)
  • 50g Sonnenblumenkerne
  • 50g Leinsamen
  • 50g Kürbiskerne
  • 50g Sesam

Teig

  • Brühstück
  • 500g Buchweizenvollkornmehl
  • 320g Wasser
  • 3g Hefe

Zum Austreuen

  • Sesam
  • Haferkleie

Für das Brühstück zuerst das kochende Wasser und Salz in eine Schüssel geben und dann das Leinsamenmehl langsam einrühren. Nun die Saaten unterrühren und alles etwa 1 Stunde quellen und abkühlen lassen.

Für den Teig alle Zutaten mischen, bis ein homogener Teig entstanden ist. Zwei Kastenformen (500g) Fetten und mit Sesam und Haferkleie ausstreuen. Nun den Teig halbieren und mit nassen Händen etwas in Form bringen. In die Kastenformen setzen. Mit Haferkleie und Sesam bestreuen.

Gut abgedeckt für 16-18 Stunden im Kühlschrank gehen lassen.

Den Backofen auf 250°C vorheizen. Die Brote einschießen und für 10 min mit Dampf backen. Nun die Temperatur auf 210°C reduzieren  und für weitere 45 min backen.

4 Gedanken zu Buchweizenbrot (glutenfreies Feierabendbrot)

  1. Susanne Schwalgin 3. September 2022

    Liebe Stefanie,
    mein herzliches Beileid Dir und Deiner Familie. Ich wünsche Dir und Euch viel Kraft, die nötige Ruhe und gegenseitige Unterstützung um diesen Verlust Schritt für Schritt in das Leben integrieren zu können. Wir haben im Juli meinen Cousin verloren mit 71 Jahren, der mitten im Leben stand. Ich weiß daher, dass es ein fürchterlicher Schock und fast irrealer Schmerz ist. Lass es dir trotzdem so gut wie möglich gehen. Alles Gute Susanne

    Antworten
  2. milchmädchen. 3. September 2022

    Liebe Steffi,
    auch von mir herzliches Beileid. Was für ein Verlust! Es ist absolut verständlich, dass gerade alles andere Prioriät hat. Nehmt Euch alle Zeit, die es braucht und lasst wissen, wenn “dieses Internet” irgendwie unterstützen kann.
    Sehr herzlich: Charlotte

    Antworten
  3. Petra 4. September 2022

    Liebe Stefanie,

    mein aufrichtiges und herzliches Beileid.

    Es tut mir auch für eure zwei Krümmelchen leid, dass sie ohne deinen Papa aufwachsen werden.
    Wer deinen Blog regelmäßig liest, weiß dass du erst vor kurzer Zeit ein zweites Krümmelchen bekommen hast.
    Bei allem Schmerz und Trauer… wie schön das dein Papa euer zweites Krümmelchen noch kennenlernen konnte.

    Ich zolle dir höchsten Respekt, dass du bereits wieder an deinen Blog denkst.

    Sicherlich hat jeder, aber wirklich jeder vollstes Verständnis dafür, wenn es noch etwas ruhiger bei dir im Blog bleibt.

    Es braucht nicht jede Woche ein neues Rezept, dafür hast du uns schon so viele zur Verfügung gestellt, wer was braucht findet was in deiner Liste.

    Vllt ist jetzt die Zeit gekommen uns Leser aus der Verwöhnzone zu holen und nur noch einmal in Monat ein neues Rezept zu veröffentlichen.

    Lebensphasen ändern sich, mache nehmen Zeit – mache geben Zeit – Prioritäten müssen neu überdacht werden.

    Mit lieben Gruß
    Petra

    Antworten
  4. Das Mädel vom Land 5. September 2022

    Liebe Stefanie,
    mein tief empfundenes Beileid schicke ich zu dir. Es ist einfach immer zu früh, wenn geliebte Menschen gehen – vor allem dann, wenn man sich nicht darauf vorbereiten konnte.
    Ich hoffe sehr, dass deine Tage bald wieder etwas heller werden – deine beiden Kleinen helfen dir bestimmt dabei.
    Alles Liebe!
    Maria

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.