15. November 2015

Zürcher Pfarrhaustorte

Zürcher PfarrhaustorteApfelkuchen geht hier eigendlich immer. Und da ich mich gerade durch die Fallobstkiste sortiert hatte, stand nun ein ganzes Körbchen “Jetzt-sofort-verbrauchen”-Äpfel mit kleineren Druckstellen in der Küche.  Für solche Äpfel sind Kuchen, bei denen es nicht so auf die Form ankommt, eine dankbare Angelegenheit. Und so habe ich ein wenig gepuzzelt: die schönen Hälften sind am Stück geblieben, die andere Hälften sind, nachdem die Druckstelle entfernt worden war, in der “Zum Reiben”-Schüssel gelandet. Denn bei diesem Rezept enthält die Haselnuss-Masse einen guten Anteil geriebenen Apfel.

Für Zürcher Pfarrhaustorte scheint es im Netz auch nur ein Rezept plus einige kleine Varianten zu geben. Ich bilde da auch keine wirkliche Ausnahme, nur mein Mürbeteig ein anderer. Mit einem kleinen Anteil Buchweizenvollkornmehl wird der Teig noch ein bisschen nussiger, was gut zu der fruchtig-nussigen Füllung passt. Auch bei der Backtemperatur bin ich eigene Wege gegangen und habe die Pfarrhaustorte länger und bei niedrigerer Temperatur gebacken. Dadurch ist sicher gestellt, dass die Äpfel durchgaren und der Mürbeteig schön knusprig wird.

Der Kuchen wird auf jeden Fall in unser Standart-Repertoire aufgenommen, denn er ist lecker saftig, sehr fruchtig und nicht so süß und schmeckt auch noch am nächsten und übernächsten tag. Ein Kuchen mit klarer Nachback-Empfehlung!

Zürcher Pfarrhaustorte

Mürbeteig

  • 100g Butter
  • 50g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 200g Mehl Type 405
  • 50g Vollkornbuchweizenmehl
  • 30g Milch (bei Bedarf mehr)

Haselnuss-Apfel-Füllung

  • 2 Eigelb
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Zitrone (Saft und Schale)
  • 300g geriebener Apfel
  • 200g geriebene Haselnüsse
  • 3 Eiweiß
  • 4 mittelgroße Äpfel

Glasur

Für den Mürbeteig Butter, Zucker und Salz cremig rühren. Mehl, Milch und Eigelb dazugeben und zügig zu einem homogenen Teig arbeiten. Für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Nun den Teig ausrollen und eine Springform (26 cm Durchmesser) damit auskleiden.

Für die Füllung Eigelb mit Salz ud 50g Zucker  schaumig rühren. Zitronensaft und abgeriebene Zitronenschale zusammen mit den geriebenen Äpfeln und Haselnüsse unter die Eimasse rühren. Eiweiß mit 50g Zucker steifschlagen. Der Eischnee sollte noch so weich sein, dass, wenn man den Rührbesen aus der Schüssel zieht, sich weiche Spitzen zur Seite biegen. Den Eischnee unter die Füllung heben und die Füllung in die mit Teig ausgekleidete Springform füllen.

Die restlichen Äpfel schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Die Äpfel fein einschneiden und auf die Füllung setzen und leicht eindrücken.

Bei 165°C etwa 70-80 min backen.

Vor dem Servieren das Apfelgelee erwärmen und die Apfelspalten damit dünn bestreichen, damit sie schön glänzen.

Print Friendly

5 Gedanken zu Zürcher Pfarrhaustorte

  1. Miri 27. April 2016

    Möchte den Kuchen demnächst ausprobieren. Lassen sich übrige Stücke auch problemlos einfrieren oder wird der Kuchen dadurch matschig?

    Antworten
  2. Katrin Orth 11. Oktober 2016

    Hallo liebe Stefanie, ich habe die Züricher Pfarrhaustorte am Sonntag gebacken und sie war absolut super!
    Danke für das tolle Rezept!
    Ich habe auch die Dinkelmäuschen ausprobiert – meine Töchter fanden die den absoluten Hit!
    Als erstes hatte ich die Krustis probiert zu backen uns auch da hat schon der erste Versuch funktioniert.
    Danke, Danke, Danke, deinen Block entdeckt zu haben ist eine riesen Bereicherung.
    Ps. In der Küche stehen die Sahne Brioches und warten darauf gebacken zu werden.
    Das tue ich wenn meine Mädels heute Nachmittag aus der Schule kommen.
    Ich freue mich schon auf den Duft. Liebe Grüße Katrin Orth

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.