18. Dezember 2016

Marzipan

MarzipanEin fieser grippaler Infekt setzt mich ausser Gefecht und so bleiben meine aktuellen Pläne (unter anderem eine neue Version der Lussekatter, Kletzenbrot und Roggenfladen) reine Wunschträume. Der Vorrat an unverbloggten Brot-Rezepten ist auch aufgebraucht. Nur ein schönes Marzipanrezept-passend zur Weihnachtszeit – liegt noch “auf Halde”.

Beim Einkaufen in der Stuttgarter Markthalle im Herbsturlaub hatte ich ein kleines Paket bittere Aprikosenkerne erstanden. Bittere Aprikosenkerne und Bittermandeln sind mit Vorsicht zu behandeln, da schon wenige dieser Kerne bei kleinen Kindern zu einer Blausäurevergiftung führen kann – also immer gut wegräumen und nicht zusammen mit “normalen” Mandeln aufbewahren. Als gefährliche Dosis gilt eine Bittermandel pro Kilo Körpergewicht. 2 Kerne auf 200g Marzipan ist darum absolut unbedenklich. Wer aber Bedenken hat, nimmt einfach etwas Bittermandel-Aroma.

Das Marzipan ist mit einem Standmixer schnell gemacht und wird so auch zu einem schönen Weihnachtsgeschenk in letzter Minute.

Marzipan

  • 140g Mandeln, blanchiert und fein gemahlen
  • 70g Puderzucker
  • 2 bittere Aprikosenkerne oder Bittermandeln (nicht mehr!), alternativ Bittermandelaroma
  • 10g Rosenwasser
  • bei Bedarf 5-15g Invertzuckersirup

Mandeln, Puderzucker und die Bittermandel in den Mixer geben und Mixen, bis die Bittermandel zerkleinert ist. Nun das Rosenwasser hinzufügen und weitermixen, bis ein weiches, aber nicht klebriges Marzipan entstanden ist. Falls die Mandeln sehr trocken sind, kann man etwas Invertzuckersirup hinzufügen, bis die Konsistenz stimmt.

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu Marzipan

  1. Susanna 19. Dezember 2016

    Fein, Marzipan selbst herstellen zu können, kann nie verkehrt sein. Ich wünsche dir gute Besserung liebe Stefanie und ein besinnliches Weihnachtsfest!
    Herzlichste Grüße,
    Susanna

    Antworten
  2. Ulla 22. Dezember 2016

    Liebe Stefanie, darf ich dir einen Tipp anbieten um dein Imunsystem zu stärken: Ingwer fein klein schneiden und in ein Glas oder Tasse Tee im Teebeutel einfach mit dazu in die Tasse hängen und dann mit dem Tee aufgießen und ca. 6-8 Minuten Ziehen lassen. Versuch mal! Ich mache mir für den ganzen Tag eine Kanne Hagebuttentee und hänge da hinein den Ingwer ( jeder so viel Ingwer wie er mag) !
    Gut Besserung dir, damit du Samstag auf alle Fälle wieder fit bist.
    Schöne Feiertage?
    LG von Ulla

    Antworten
    1. Stefanie 23. Dezember 2016

      @Ulla: Das ist lieb, danke. Ich mag auch Ingwer-Honig-Milch sehr gerne, das hilft bei kratzigen Hals auch sehr gut. Dieses Mal war ich zwar schon über die Linie, bei der Hausmittel helfen (an dieser Stelle ein (ernstgemeintes) Hoch auf Antibiotika), weg, aber der nächste Infekt kommt bestimmt. Bei mir geht es jedenfalls endlich wieder bergauf. Bin noch ein bisschen wackelig auf den Beinen, aber es wird schon 🙂
      Ich wünsche dir auch schöne Feiertage.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.