16. April 2017

Osterbrot

Osterbrot (3)

Für den Osterbrunch mit der Familie habe ich verschiedene Leckereien gebacken: verschiedene Brötchen, Osterhäschen, Reisfladen und Osterbrot. Mein diesjähriges Osterbrot geht schon fast in Richtung Brioche, denn es enthält eine sehr großzügige Menge an Butter. Aufgrund der Buttermenge und den zugesetzten Früchten und Nüssen muss der Teig sehr gut ausgeknetet werden, was wie bei den Brioche eine gewisse Geduld voraussetzt. Aber wenn man die aufbringt, dann wird man mit einer zarten Krume belohnt, die man in lange Fasern zerteilen kann.

Für ein zartes Aroma sorgen neben dem süßen Starter eine zurückhaltende Mischung aus Vanille, Orangenschale und Safran. Daneben enthält das Osterbrot auch noch Rosinen, Mandeln und Perlzuckerstücke – damit gehört es zu den eindeutig reichhaltigeren in meinem Repertoire.  Es ist ein Brot, dass man ganz ohne zusätzlichen Aufstrich genießen kann – nicht einmal Butter brauche ich hier.

Osterbrot

ergibt 1 Osterbrot

Süßer Starter

Brühstück

  • 80g Rosinen oder Sultanien
  • 50g gestiftelte Mandeln

Teig

  • Süßer Starter
  • 420g Mehl Type 550
  • 225g Milch
  • 55g Ei (1 Ei Größe M)
  • 10g Hefe
  • 6g Salz
  • 1/4 Vanilleschote
  • 1/4 Orange, davon die Schale
  • 0,5g Safran
  • 75g Zucker
  • 125g Butter
  • Brühstück
  • 50g Perlzucker oder in Stück gehackter Würfelzucker

Dekoration

  • 1 Ei (verquirlt)

Glasur

  • 50g Puderzucker
  • etwas Zitronensaft

Osterbrot (2)Für den Süßen Starter den süßen Starter, Wasser und Mehl miteinander verkneten. Bei 30°C etwa 2-4 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen mindestens  verdoppelt hat.

Die Rosinen und Mandeln mit kochendem Wasser überbrühen und etwa 1 Stunde quellen, dann in einem Sieb abtropfen lassen.

Mehl, Milch, Ei, Hefe Salz und Gewürze für 5 min auf langsamer Stufe in der Küchenmaschine kneten, dann weiter 7 min auf mittlere Geschwindigkeit kneten. Den Zucker in kleinen Portionen hinzufügen und weiterkneten, bis aller Zucker aufgenommen. Zuletzt die Butter hinzufügen und weiterkneten, bis sie komplett in den Teig eingearbeitet ist. Bei langsamer Geschwindigkeit bis zur vollständigen Glutenentwicklung kneten. Zuletzt den Perlzucker und die abgetropften Rosinen und Mandeln unterkneten.

Den Teig  1 Stunde bei Raumtemperatur und 1-2 Stunde im Kühlschrank gehen lassen.

Den Teig zu einem runden Brot formen und in ein Gärkörbchen setzen.

90 min gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C vorheizen.

Das Brot auf ein Backblech stürzen und mit verquirltem Ei abstreichen und kreuzförmig einschneiden. Für ca. 40 min bei 180°C mit Dampf backen.

Nach dem Backen den Puderzucker mit etwas Zitronensaft zu Zuckerguss verrühren und das Brot damit bestreichen

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu Osterbrot

  1. Gero 17. April 2017

    Hallo Stefanie,
    nach meinem Aha-Erlebnis bei den Aachener Poschwecken habe ich eine Frage zum Perlzucker. Die Wikipedia meint, dass Hagel- und Perlzucker identisch sind. Nach der Google (Bilder)suche bin ich mir da aber nicht mehr so sicher. Viele Treffer vom Perlzucker führen nach Belgien, zu den Waffen und zu einem eigentlich auch anderem Aussehen und zu Aussagen, dass Hagel- und Perlzucker nicht identisch sind …

    Antworten
    1. Stefanie 17. April 2017

      @Gero: Der Perlzucker ist wie Hagelzucker nur viel größer. Hier ist ein Foto mit einem Größenvergleich, dass ich gerade gefunden habe. Mit dem Perlzucker habe ich mich vor einigen Jahren in einem Belgienurlaub mit etlichen (!) Kilo eingedeckt, damit ich meine geliebten Lütticher Waffeln damit backen kann und noch reicht der Vorrat. Wenn er aufgebraucht ist, müssen wir wohl mal wieder nach Belgien in den Urlaub 🙂

      Antworten
      1. Gero 18. April 2017

        Danke! Dann werde ich weiterhin Würfelzucker zerklopfen, weil ein Belgien Aufenthalt nicht in Sicht ist 🙁 Und ich meinte im Post natürlich Waffeln! und nicht Waffen 🙂

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.