18. Juli 2020

Kartoffel-Kipfel

Kartoffel-Kipfel (2)Manchmal spielt das Auge einem Streiche. Für mich waren diese Hörnchen auf den ersten Blick mit Salz und Kümmel bestreut. Erst beim Lesen des Textes fiel mir mein Fehler auf. Da hatte sich aber schon der Gedanke an herzhafte Kartoffel-Kipfel in meinen Kopf festgesetzt.

Für das Rezept habe ich mir dann weitere Inspirationen im eigenen Blog geholt: Ich wollte flauschige Hörnchen wie die Kifle mit einer Protion Kartoffel wie bei den Kartoffel-Burgerbrötchen. Herausgekommen ist ein Rezept, das – mal wieder – gut in die “Feierabend”-Kategorie passt, denn der Teig kann gut für einen Tag im Kühlschrank gehen, bevor die Hörnchen geformt werden. Wer keinen Kümmel mag, kann sie genauso gut auch mit Mohn oder Sesam bestreuen oder pur lassen!

Kartoffel-Kipfel

ergibt 10 KipfeKartoffel-Kipfel (5)l

Teig

  • 140g gekochte, durchgedrückte Kartoffel
  • 400g  Mehl Type  550
  • 50g  Roggenmehl Type  1150
  • 50g Ei (1 Ei Größe M)
  • 200g Buttermilch
  • 20g Zucker
  • 25g Öl
  • 10g Salz
  • 5g Hefe

Zum Bestreichen

  • 1 Ei, verquirlt
  • Kümmel (alternativ Mohn oder Sesam)
  • Brezelsalz

Kartoffel-Kipfel (1)Alle Zutaten für den Teig in der Küchemaschine  5 min auf langsamer Stufe in der Küchenmaschine kneten. Dann weiter 12-15 min auf mittlere Geschwindigkeit kneten, bis das Glutennetzwerk vollständig entwickelt ist. Der Teig ist weich und etwas klebrig.

Über Nacht im Kühlschrank gehen lassen (16-24 Stunden).

Den Teig in 85g Stücke teilen, diese locker zu Kugeln formen und 15 min ruhen lassen.  Nun die Kugeln zu Ovalen mit einer Länge von 20 cm und einer Breite 12cm ausrollen. Die Ovale von der kurzen Seite her straff aufrollen (ähnlich wie bei den Salzstangerln) und den Teig dabei ein wenig dehnen. Den Teigling zu einem Hörnchen biegen und auf einem Backblech legen.

90 min gehen lassen.

Den Ofen auf 240°C vorheizen.

Die Hörnchen mit Ei bestreichen und mit Salz und Kümmel bestreuen. Bei 240°C für etwa 15 min backen.

12 Gedanken zu Kartoffel-Kipfel

  1. Isa 18. Juli 2020

    Hi Stefanie,
    Kartoffeln und Buttermilch ist ja immer eine gute Kombi, und mit Kümmel und Salz bestimmt ober-lecker 🙂
    Jetzt muss es bei uns morgens manchmal schnell gehen: Könnte ich auch einfach rechteckige Brötchen abstechen und so die Stückgare verkürzen? Das wäre mir jetzt lieber als eine Stückgare über Nacht, immer das Gemurkse mit dem Leinen, und dann das ganze Blech in den Kühlschrank…
    Viele liebe Grüße!
    Isa

    Antworten
    1. Stefanie 18. Juli 2020

      @Isa: Das geht auf jeden Fall, dann wird die Krume nur nicht ganz so langfasrig. Und die Idee ist gut, ich mag nämlich Übernachtgare von geformten Brötchen auch nicht unbedingt.

      Antworten
  2. Wolfgang Röttsches 19. Juli 2020

    Superschönes Rezept – der Sonntag startet ganz prima – die Kipferl sind ab sofort mein Favorit

    Antworten
  3. Petra 19. Juli 2020

    Liebe Stefanie,
    mich hat das Rezept auch sofort angefixt. Es mußte unbedingt heute für das Sonntagsfrühstück ausprobiert werden. Das Ergebnis hat uns alle begeistert. Diese Kipfel werden sicher noch öfter gebacken! Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Viele Grüße,
    Petra

    Antworten
  4. Barbara 21. Juli 2020

    Moin liebe Stefanie !

    Ich denke ,dass ich Roggen durch Dinkelvollkorn ersetzten kann ?

    Liebe Grüsse
    Barbara

    Antworten
  5. Reka 22. Juli 2020

    Hey Steffi,

    Ich denke ,dass ich Roggen durch Dinkelvollkorn ersetzten kann ?
    schreibt Barbara

    Und ich habe hier im Urlaub nur Weizenmehl Type 550 und würde gerne die Hefe durch s. Starter ersetzen. Geht das?

    Viel Erfolg beim Renovieren

    Antworten
    1. Stefanie 22. Juli 2020

      @Mama: Das geht auch. Ich würde aus 100g Mehl, 100g Starter und 50g Wasser den süßen Starter ansetzen. In Rezept reduzierst du die Gesamtmehlmenge auf 290g und die Buttermilch auf 120g. Bei der Stockgare würde ich etwas kürzen und 14-16 Stunden veranschlagen.

      Antworten
  6. Susanne 24. Juli 2020

    Das Rezept klingt gut, und Feierabendreihe klingt noch besser 😁
    Was mir nur fehlt ist die Abgabe, welche Art Kartoffel, festkochend, vorwiegend festkochend oder mehlig? Der Stärkegehalt ist ja doch sehr unterschiedlich, oder spielt das keine Rolle?

    Antworten
    1. Stefanie 25. Juli 2020

      @Susanne: Du kannst alles drei verwenden. Festkochenden Kartoffeln enthalten ca. 12g Stärke pro 100g, mehligkochende etwa 15g, vorwiegend festkochende Kartoffeln liegen im Bereich dazwischen. Der Stärkegehalt spielt darum nicht so eine große Rolle, wie der Wassergehalt: Kartoffeln aus neuer Ernte enthalten mehr Wasser als Lagerkartoffeln, weshalb ich die Lagerkartoffeln vorziehe.
      Meistens verwende ich mehligkochende Kartoffeln, was aber eher daran liegt, dass ich damit häufiger koche.

      Antworten
  7. olesja yalcin 29. Juli 2020

    Stefanie, das Rezept ist einfach MEGA, hab heute die 1,5 fache Menge gebacken. Absoluter Favorit

    Antworten
    1. Stefanie 31. Juli 2020

      @olesja: Das freut mich sehr, mein Vorrat ist inzwischen leider aufgegessen … mal sehen, wann mich das Baby mal wieder backen lässt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Isa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.