3. Mai 2013

Kartöffelchen

KartöffelchenDie Sendung Markt hat einen interessanten Beitrag zum Thema Kartoffeln gesendet, inkluisve einer Kartoffel-verkostung. Da die Verkostung im Restaurant des Lebensgefährten einer Kollegin stattfand, und sowohl sie als auch eine weitere Kollegin an der Verkostung teilnahmen, war letzte Woche Montag Fernsehgucken bei uns Pflicht. Das Ergebnis der Verkostung hat mich nicht weiter überrascht: Die Frühkartoffeln aus Agypten und Zypern sahen zwar schöner aus, konnten geschmacklich aber nicht mit den regionalen geerntenen Knollen mithalten. Dieses Ergebnis passt zu meinen Erfahrungen, und bestärkt mich in meinem Bestreben, möglichst regionale Kartoffeln zu kaufen.

Um der Kartoffel ein wenig zu huldigen, gab es bei uns heute morgen Kartoffelbrötchen.  Und sie sollten nicht nur Kartöffelchen heißen, sondern auch wie ein Kartöffelchen aussehen: mit einer braunen Kruste und einer zartgelben, flaumigen Krume machen sie ihrerem Namensvetter alle Ehre. Der Teig ist dabei allerdings recht weich, und das Formen geht nicht ganz so einfach von der Hand. Wer es einfacher mag, dem empfehle ich, den Teig, wie bei den Joghurt-Sesam-Brötchen, einfach in quadratische Stücke zu zerteilen.

Kartöffelchen

ergibt 8 Brötchen

  • 180g mehligkochende Kartoffel
  • 300g Mehl Type 550
  • 180g Wasser
  • 30g Butter
  • 10g inaktives Malzextrakt oder Zucker
  • 10g Salz
  • 3g Hefe

Die Kartoffeln kochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Auf ca. 40°C abkühlen lassen.

Hefe im Wasser auflösen und zu den restlichen Zutaten in eine große Schüssel (ca. 5l) geben. Alle Zutaten für den Teig verrühren. Nun den Teig an einem warmen Ort 30 min gehen lassen. Nun den Teig von den Seiten der Schüssel in die Mitte falten. Wieder 30 min gehen lassen.

Das Falten noch zwei Mal wiederholen, dann den Teig 8-10 Stunden (über Nacht) bei Raumtemperatur gehen lassen.

Am nächsten Morgen den Backofen mit Backstein auf 225°C aufheizen. Währenddessen den Teig in etwa 85g schwere Stücke teilen und zu ovalen Brötchen formen.

60 min gehen lassen.

Bei 225°C für 15 min mit Dampf backen. Den Dampf ablassen und für eine knusprige Kruste  weitere 5 min bei Umluft backen.

Dies ist mein Beitrag zu Susans wöchentlichen Yeastspotting!

Print Friendly

9 Gedanken zu Kartöffelchen

  1. Micha 3. Mai 2013

    Kartoffeln im Brot liebe ich – und der alte Kartoffel-Liebhaber-Habib sowieso! Sehen richtig toll golden aus!82W§

    Antworten
  2. Bread & Companatico 3. Mai 2013

    you know I never use the convection mode? I should try, as these rolls look amazing and the crust is brown like those little potatoes… great picture! ciao

    Antworten
  3. Steffi 10. März 2015

    Hallo, ich würde die gerne nach backen, hab dazu nur mal eine Frage, kann ich die Butter auch nur Margarine ersetzen? Meine Schwester verträgt keine Milchprodukte und ich suche für meinen Geburtstag ein gutes Brötchen Rezept

    Antworten
    1. Stefanie 10. März 2015

      @Steffi: Das ist überhaupt kein Problem (das kannst du bei allen Brotrezepten hier so handhaben). Ich wünsche dir einen schönen Geburtstag!

      Antworten
  4. Maria 2. November 2016

    Hallo habe deine Kartöffelchen schon 2 mal gebacken. der Teig ist schwer zu formen. mir laufen sie ein wenig auseinander. gibt es da vielleicht einen Trick das sie besser die form behalten?

    Antworten
    1. Stefanie 2. November 2016

      @Maria: Je nach Kartoffelsorte kann das schon mal passieren, das der Teig zu weich ist. Du kannst beim Teigkenten 10% des Wasser (als 18g) zurückhalten und dann nach Bedarf dem Teig zugeben. Dann sollte der Teig etwas fester sein und sich besser formen lassen. Ansonsten sollten sie gut geschliffen werden, so dass die Aussenhaut schön glatt und gespannt ist. Das verringert auch das Breitlaufen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.