1. Januar 2015

Glücksschweinchen

Glücksschweinchen (2)Neben einer (dieses Jahr etwas rustikal  gebackenen *hüstel*) Neujahrsbretzel gab es bei uns als kleine Glücksbringer für das Jahr 2015 auch noch diese niedlichen Glücksschweinchen aus der Muffinform. Schweinchen dieser Art hatte ich im letzten Jahr irgendwann irgendwo gesehen und im Hinterkopf abgespeichert. Leider nicht im Computer, denn sonst könnte ich euch noch genauer sagen, woher ich diese Idee habe. Eine schnelle Bildersuche hat mir nur die Rezeptseite des Doktors aus Bielefeld gebracht (inklusive eines etwas gruseligen Hefeteigrezepts), aber da hatte ich die Idee nicht her, glaube ich zumindest …

Der Teig für meine Schweinerl ist jedenfalls bis auf minimale Änderungen der von meinem neuen Lieblingszopf, da der nach einer Weile im Kühlschrank so toll zu Formen ist. Und wenn man die Teiglinge bis zur Vollgare aufgehen lässt, bevor man Schnauze, Augen und Ohren anbringt, dann verbleiben sie auch alle an Ort und Stelle. Ich habe so kein einziges Gesicht “verloren”.

Die kleinen Schweinchen sind nicht nur niedlich, sondern auch lecker aromatisch mit zarter Krume und Kruste. Und dadurch sind sie die perfekte Ergänzung für das Neujahrsfrühstück!

Glücksschweinchen

ergibt 12 Schweinchen aus dem MuffinblechSüßer StarterGlücksschweinchen (3)

Teig

  • Süßer Starter
  • 420g Mehl Type 550
  • 150g Sahne
  • 60g Wasser
  • 60g Zucker
  • 50g Butter
  • 55g Ei (1 Ei Größe M)
  • 10g Hefe
  • 4g Salz
  • 1/4 Vanilleschote
  • 1/4 Orange, davon die Schale

Dekoration

  • 1 Ei (verquirlt)

Für den Süßen Starter den süßen Starter, Wasser und Mehl miteinander verkneten. Bei 30°C etwa 4 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen mindestens  verdoppelt hat.Alle Zutaten bis auf Zucker und Butter für 5 min auf langsamer Stufe in der Küchenmaschine kneten, dann weiter 7 min auf mittlere Geschwindigkeit kneten. Den Zucker in kleinen Portionen hinzufügen und weiterkneten, bis aller Zucker aufgenommen. Zuletzt die Butter hinzufügen und weiterkneten, bis sie komplett in den Teig eingearbeitet ist. Bei langsamer Geschwindigkeit bis zur vollständigen Glutenentwicklung kneten.Den Teig über Nacht im Kühlschrank  gehen lassen (oder 1 Stunde bei Raumtemperatur und 1-2 Stunde im Kühlschrank).Vom Teig 12 Stücke von je 70g abteilen. Den Rest abgedeckt zur Seite stellen. Aus jedem Teigstück eine Kugel schleifen und diese in die gut gefettete Muffinform setzen.Mit verquirlten Ei bestreichen.100 min bis zur Vollgare gehen lassen. Erneut mit Ei bestreichen.In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C vorheizen.Nun den Restteig durchkneten, dünn ausrollen und Kreise mit 5 cm Durchmesser ausstechen. Mit einem Essstäbchen 2 Nasenlöcher in den Teig drücken und auf jede Teigkugel in der Muffinform seitlich eine Nase anbringen. Aus dem restlichen Teig kleine Dreicke (etwa 1 cm Kantenlänge) für die Ohren schneiden  und Teigkügelchen für die Augen. Wer mag, kann auch noch dünne Teigstränge für das Ringelschwänzchen rollen. Die Dreiecke für die Ohren an einer Seite zusammendrücken und Ohren, Augen und Ringelschwanz auf die Teigkugeln legen.Die Schweine erneut mit Ei bestreichen und ca. 18-20 min bei 180°C mit Dampf backen.Tipp: Anstelle des Süßen Starters kann eine Biga verwendet werden. Hierzu werden 80g Mehl Type 550, 40g Wasser und 0,5g frische Hefe miteinander verknetet. Die Biga für mindestens 16 Stunden im Kühlschrank reifen lassen.

Print Friendly, PDF & Email

10 Gedanken zu Glücksschweinchen

  1. Cheriechen 1. Januar 2015

    Liebe Stefanie,
    zuerst wünsche ich dir ein glückliches neues Jahr! Mit diesen Schweinchen muss es ja gelingen.
    Dass man erst nach dem Aufgehen die Kleinteile ansetzt ist eine grandiose Idee, ich bin immer unglücklich, wenn alles verrutscht. Ebenso klasse ist die Idee, sie in der Muffinsform zu backen. Größer brauchen sie nach all den Festtagen wirklich nicht zu sein 😉 ..
    Ich freue mich schon auf deine Beiträge im neuen Jahr!
    Herzliche Grüße
    Cheriechen

    Antworten
  2. Micha 1. Januar 2015

    Oh, ich glaub‘ mich knutscht ein Schweinchen 😉
    Liebe Stefanie, habs gut 2015, Mut und Frohsinn, Gesundheit und eine Portion Schwein (also Glück 😉

    Antworten
  3. M. 1. Januar 2015

    Auch von mir alles Gute zum neuen Jahr ! Da ich immer noch keinen süßen Starter angesetzt habe (irgendwie bekomme ich das zeitplanmässig nicht hin) danke für den biga-hinweis ! Das wird sicher getestet !

    Antworten
  4. Stephi 3. Januar 2015

    Huhu,

    die sind ja total süß, die Idee mit dem Muffinblech find ich klasse.
    Ich finde es super, was du immer so aus dem Hefeteig formen kannst, bei mir geht das oft, also eigentlich meistens in die Hose ;))

    LG, Stephi

    Antworten
  5. Aki 12. Januar 2015

    Liebste Steffi,
    die sind ja sowas von süß 🙂 Meine Kollegin und ich haben beschlossen, dass du uns ab jetzt immer Probeexemplare deiner Backwaren zuschicken musst, damit wir die fachmännisch beurteilen können. Dann kannst du deine Backwaren mit dem Prädikat „Von Ernährungswissenschaftlern wärmstens empfohlen“ versehen. Wär vielleicht auch noch eine Idee fürs Buch? 😉

    Antworten
  6. Martina 4. Januar 2016

    Hallo Stefanie,

    Die Schweine sind der Hit bei meinen Kids, eine Frage hätte ich allerdings: kann ich die geformten Schweine über Nacht im Kühlschrank lagern und am nächsten morgen ganz frisch backen?

    Schon mal vielen Dank für deine Antwort ….

    Antworten
    1. Stefanie 4. Januar 2016

      @Martina: Schön, wenn es allen schmeckt 🙂 Du kannst die Schweinchen ohne Probleme im Kühlschrank gehen lassen.

      Antworten
  7. Matta 15. Juli 2017

    Hallo Stefanie,
    Habe den Teig für was anderes verwendet, hier bei einem ansässigen Bäcker gibt es Schülerbrötchen, das aind süsse Brötchen mit Streussel belegt, die habe ich nachgebacken. Mit deinem Schweinchenteig perfekt!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.