Monats-Archiv: Mai 2012

29. Mai 2012

Fraisier–eine Erdbeer-Vanille-Torte

FraisierFür das Geburtstagskaffetrinken von meinem Papa habe ich dieses Jahr eine Fraisier-Torte, also eine Erdbeer-Vanille-Torte gebacken. Diese Torte wirkt besonders hübsch, da an den Rand halbierte Erdbberen gesetzt werden.

Leider konnte ich nur die Creme kosten, da ich gegen Erdbeeren allergisch bin, aber da von dem Kuchen fast nichts übrig geblieben ist, hat er – wie ich denke – durchaus gemundet.

Wir haben einen entspannten Nachmittag im Garten meiner Eltern verbracht. Bei warmen Wetter auf der Wiese im Schatten von Bäumen zu sitzen, der süßen Nichte beim spielen zu sehen und dabei zu plauschen, das ist schon wie ein kleiner Urlaub.

Weiterlesen

28. Mai 2012

Salzekuchen

Salzekuchen (2)Es lohnt sich doch, schon mal die Regionalprogramme anderer Gegenden zu gucken. So habe zum ersten Mal von Salzekuchen gehört, als ich im Hessischen Runkfunk einen Beitrag über die regionale Küche gesehen habe. Nach kurzer Internetrecherche weiß ich jetzt, das der Salzekuchen auch Ploatz, Plootz oder Bloads genannt wird und von Hessen über Franken bis nach Hohenlohe und Rhön verbreitet Gericht ist, welches aus einem Brotteig besteht, der mit einer Zwiebel- oder Kartoffelmasse bestrichen wird. Ein typisches Brotbacktag-Rezept, wenn ein Teil des Brotteigs für das Mittagessen abgezweigt wurde.

Ich habe mich für die Kartoffelmasse entschieden, in welche noch Quark, Rapsöl und gehackte Zwiebeln kommen. Die Ölmenge habe ich allerdings drastisch reduziert, 200ml Öl mag ja in Zeiten der schweren körperlichen Arbeit durchaus in Ordnung gewesen sein, aber heutzutage kann man das schon etwas leichter zubereiten.

Salzekuchen wird es bei uns bestimmt noch häufiger geben, denn er hat uns hervorragend geschmeckt.

Weiterlesen

24. Mai 2012

Saure Sahne – Quarkeis mit Himbeeren

Schmand-Quark-EisBei den Aussentemperaturen wurde es Zeit, die Eis-Saison offiziell zu eröffnen.

Im Labor haben wir Anfang dieser Woche auch schon Eis gemacht, und zwar den beliebten Klassiker Zitrone-Joghurt.

Nach der Heimfahrt von der Arbeit in der überhitzten Bahn brauchten wir heute eine Abkühlung, und so habe ich mich nach einer kurzen Inventur des Kühlschranks von den vorhanden Resten zu einem Saure Sahne-Quarkeis mit Himbeeren inspirieren lassen.

Bei warmen Wetter bin ich ja immer ein großer Freund von fruchtig-frischen Eissorten.

Schnell gemacht und super cremig hat dieses Eis auf jeden Fall Potential zum Lieblingseis.

Weiterlesen

19. Mai 2012

Rhabarber-Cremeschnitten

RharbabercremeschnitteIch mag, wie bereits erwähnt, Rhababer sehr gerne. Und nachdem ich von meiner Mama eine großzügige Menge frisch gerernten Rhabarber gegeschenkt bekommen habe, habe ich nochmal das köstliche Ofenkompott gekocht. Ein Teil ist unter der Woche in meinem Müsli gelandet, ein größerer Reste lachte mich am Wochenende an und wollte verwertet werden.

Ein Stückchen Kuchen zum Kaffee wäre nicht schlecht, dachte ich mir, und habe aus Blätterteig Cremeschnitten gezaubert. Nimmt man fertigen Blätterteig, sind sie sehr schnell gemacht, mit selbstgemachten Blätterteig werden sie aber noch köstlicher.

Die Füllung ist wie bei den Windbeuteln – eher unspektakulär, aber phänomenal lecker: steif geschlagene Sahne, nur leicht gesüßt, und Rhabarberkompott.

Weiterlesen

18. Mai 2012

Süßkartoffel-Kichererbsen-Brot

Süsskartoffel-Kichererbsen-BrotSeit Weihnachten habe ich bei keinem Bread Baking Day mehr teilgenommen, zu sehr war ich mit der Fertigstellung meiner Doktorarbeit beschäftigt. Das liegt nun (endlich) hinter mir und ich kann mich wieder auf die Dinge konzentrieren, die Spass machen – Brot backen und Laborarbeit.

BBD wird dieses Mal von Sandra von From Snuggs Kitchen ausgerichtet und hat das Thema: “Brot mit Gemüse”. Da traf es sich doch gut, dass ich einen Süßkartoffel-Rest hatte, der nach einer Resteverwertung schrie. Und das Kichererbsenmehl (Kichererbsen = Gemüse) vom letzten Ausflug in den Indischen Supermarkt war bis auf einmal Pakoras backen auch vernachlässigt worden. Und so habe ich nicht lange gezögert, und einen Brotteig mit Süßkartoffeln und Kichererbsenmehl-Zugabe geknetet. Das Kichererbsenmehl macht den Teig ziemlich weich, weshalb ich deutlich weniger Wasser als normal verwendet habe.

Die Brote durften die Nacht in ihren Gärkörbchen im Kühlschrank aufgehen und wurden am nächsten Morgen gebacken. Dabei roch schon bald die ganze Küche nach Kichererbsen.

Das Brot hat während des Backens eine wunderbar rösche, dunkle Kruste bekommen, von der sich die Einschnitte in einem dunklen Orange abheben. Auch die Krume hat durch die Süßkartoffel einen zarten Orangeton, wie ich ihn auch von manchen Kürbisbrot kenne. Beim Abkühlen knisterten die Brote vernehmlich, ein Geräusch, dass in mir immer die Vorfreude aufsteigen lässt, denn es verspricht eine lockere Krume unter der knusprigen Kruste.

Beim Geschmack überwiegt die Kichererbse, aber der Geschmack ist insgesamt sehr ausgewogen und lecker.

Weiterlesen

14. Mai 2012

Burger-Brötchen – Übernacht-Variante

BurgerbrötchenDie zweite Sorte Brot, die es auf unserer Grillparty gab, waren Burger-Brötchen für unsere gegrillten Burger.

Ich habe sie zwecks Optimierung jetzt schon mehrfach gebacken und bin ganz angetan von meinem Rezept.Wichtig ist dabei, dass der Teig lange geknetet wird, bis sich das Glutennetzwerk vollständig ausgebildet hat, denn dann bekommt man eine feinporige Krume. Die Krume der Brötchen ist dementsprechend flauschig weich, auch die Kruste ist weich, aber trotzdem haben die Brötchen noch Biss, im Gegensatz zu den gekauften Pappbrötchen aus dem Supermarkt.

Durch das langsame Gehen über Nacht entwickeln sie ein sehr gutes Aroma und da sie bis zur Vollgare gehen dürfen, haben sie im Ofen noch genug Ofentrieb, ohne aber ungeplant aufzureißen. Beim Backen muss man nur etwas auf sie aufpassen, da sie aufgrund von Ei und Zucker im Teig schnell bräunen. Länger als 14 Minuten musste ich sie nicht im Ofen lassen.

Als Burgersoßen hatten wir, neben gekauften Soßen, auch Bärlauch– und Chillimayonnaise.  Seit ich einen Stabmixer mein eigen nenne, sind diese Mayonnaisen in wenigen Sekunden zubereitet. Beim Grillen auch Burger zu machen werden wir bestimmt wiederholen, denn die Burger sind ratzeputz aufgegessen worden :-).

Weiterlesen

12. Mai 2012

Kleeblatt-Brötchen

Kleeblatt-BrötchenAb jetzt wird es hier wieder regelmäßiger etwas zu Lesen geben. Die Verteidigung meiner Doktorarbait habe ich am Montag erfolgreich überstanden, auch wenn ich  das “Dr.” offiziell erst führen darf, wenn meine Arbeit publiziert ist. Diesen Freitag haben wir (einige andere frisch gebackene Doktoren und ich) das groß gefeiert. Ich habe mich um die Brot-Versorung der Party gekümmert und zwei neue Übernacht-Rezepte ausprobiert. Die Kleeblatt-Brötchen durften im Kühlschrank gehen, die Burgerbrötchen bei Raumtemperatur. Am Morgen der Party musste ich die Brötchen (insgesamt 64 Stück) nur in den Backofen schieben.

Die Kleeblatt-Brötchen sind meine Interpretation einer Mini-Brötchensonne: ein Teigbällchen wird in Sesam getaucht, eines in Mohn, das dritte bleibt “natur”. Auf ein Backpapier-Rechteck gesetzt und in einer Muffinform gebacken bekommt man so sehr ansprechend aussehende, leckere Brötchen.

Weiterlesen

4. Mai 2012

Windbeutel mit Vanille-Rhabarber-Kompott

Windbeutel mit RhabarberfüllungSeit Tagen habe ich schon Appetit auf Kuchen mit Rhababer. Und heute lachte mich dann der Rhababer im Bioladen an, mit wunderbar roten Stängeln und dazu auch noch im Angebot, da habe ich dann nicht mehr lange gezögert.

Auf dem Weg nach Hause überlegte ich dann, was für einen Kuchen ich backen könnte , denn er mußte schnell gehen, da ich immer noch für meine Disputation lerne. Soviel Zeit bleib also nicht. Und so beschloss ich, das Windbeutel mit einem leckeren Ofenkompott genau das richtige wäre.

In den Ofenkompott habe ich ausser etwas Zucker auch noch eine halbe Vanilleschote gegeben, die beim Garen ein wunderbares Aroma an den Rhababer abgab. Ich musste mich sehr beherschen, um den Kompott nicht direkt aus der Form aufzufuttern (Notiz an mich selbst: Das nächste Mal doppelte Menge Rhababer kaufen und mehr Kompott machen).

Aber die Beherschung hat sich gelohnt, denn die Windbeutel waren ein Traum: Ein bisschen süß, ein bisschen sauer, umschmeichelt von zarten Vanillearomen. Lecker!

Weiterlesen