Tag-Archiv: Karamell

25. Oktober 2015

Karamell-Apfel-Tartlettes

Karamell-Apfel-Tartletts (2)Im Moment duftet unsere gesamte Wohnung nach Apfel. Neben einer großen Kiste “Jakob Lebel”, der bis zur Weiterverarbeitung im Flur geparkt wurde, steht im Wohnzimmer eine große Schale frisch gepflückter Sternrenetten. Das ist auch so ein Apfelschätzchen aus alten Zeiten: aromatisch, duftig, lecker. Und dann noch diese leuchtend rote Farbe! Da ist es doch wohl klar, dass ich direkt einen Apfelkuchen backen musste. Und da ich meine funklelnagelneuen kleinen Tartelettringe ausprobieren wollte, habe ich mich für ein Rezept aus Matthias Ludwigs “Törtchen und Torten” entschieden (mit ein paar kleineren Änderungen).

Weiterlesen

28. Dezember 2014

Bratäpfelchen mit Marzipaneis und karamellisierten Mandelblättchen

Bratäpfelchen mit MarzpianeisAm ersten Weihnachtsfeiertag haben wir uns mit der Familie bei meiner Schwester getroffen. Damit meine Schwester nicht alles alleine machen muss (und weil ich es gerne mache), habe ich vorgeschlagen, mich um den Nachtisch zu kümmern. Lange hatte ich keine rechte Idee, doch irgendwann, als ich meine niedlichen kleinen Weihnachtsäpfel betrachtete, hatte ich DIE Idee: Mini-Bratäpfel mit Eis. Und da Eis an Weihnachten bei uns in Kindertagen immer Marzipaneis(-Tannebäume) war, war auch klar, welches Eis ich mache. Das Rezept aus meinem Adventskalender mag ich immer noch sehr, aber ich bastle auch gerne mal ein neues Rezept und so habe ich mich von Michas Frischkäseeis zu einem neuen Eisrezept inspirieren lassen. Das Eis kann man gut auch im Vorhinein machen, denn durch den recht großzügigen Einsatz von Invertsirup und durch den Frischkäse kann man das Eis direkt aus dem Gefrierschrank genießen, es ist immer cremig-zart!

Das kalte Eis in Kombination mit heißen Äpfeln und knusprigen Mandelblättchen war der perfekte Abschluss für ein köstliches Weihnachtsessen.

Weiterlesen

9. November 2013

Baumstriezel

BaumstriezelManche Rezepte sind so aufwendig, dass sie früher nur zu hohen Festen, wie etwa runde Geburtstage, Hochzeiten oder Taufen, gebacken wurden. Der siebenbürgische Baumstriezel gehört zu diesen Gebäcken. Er wurde früher unter ständigen Drehen auf großen Holzrollen über glühender Holzkohle gebacken. Er besteht aus einem weichen Hefeteig mit einer dicken Karamell-Schicht und wann immer es Baumstriezel auf einem Fest gibt, muss ich ihn essen, dass ist schon seit meiner Kindheit so. Er ist so schlicht und doch so unendlich lecker!

Schon seit längerem grübelte ich, wie man einen Baumstriezel in heimischer Küche ohne offenes Feuer zubereiten könnte. Ein Nudelholz schien mir die richtige Wahl und tatsächlich bin nicht nur ich auf diese Idee gekommen, wie eine schnelle Google-Suche ergab. Und da ein 5-jähriger Bloggeburtstag nach einem besonderen Kuchen verlangt, habe ich kurzerhand beschlossen, Baumstriezel zu backen.

Es ist eine fast meditative Aufgabe, denn man muss die ganze Backdauer vor dem Ofen sitzen um einmal pro Minute das Nudelholz wieder ein Stückchen weiter zu drehen. Am Ende muss man sehr aufmerksam sein, denn der Zucker verbrennt sehr schnell.

Aber der Geschmack ist diese Arbeit wert!

Weiterlesen

1. September 2013

Noisette-Karamell-Creme

Noisette-Karamell-CremeIn diesen Wochen geht es im Kochtopf hoch her. Die liebe Zorra feiert den neunten Blog-Geburtstag und da muss es natürlich ein rauschendes Fest geben! Ein Fest? Was sage ich, es sind Fest-Wochen!  Unter anderem hat sie im aktuellen Blogevent dazu aufgerufen, Rezepte zu kreieren, bei denen ein Passierstab  oder seine Aufsätze zum Einsatz kommt.

Nichts leichter als das! Im diesjährigen Urlaub im Elsass habe ich eine köstliche Schokoladencreme mit Haselnüssen und zart knisterenden Karamell gekauft. Genau diese Creme wollte ich wieder daheim nach bauen. Immerhin braucht der Mensch nicht nur Brot, sondern auch etwas für oben drauf.  Und schon der erste Versuch war ein Volltreffer. Die Creme schmeckt herrlich nach gerösteten Nüssen und Zartbitterschokolade, begleitet von staubfein gemahlenem Karamell, das beim essen leise knistert. Genau das richtige für ein Geburtstagsfrühstück.

Weiterlesen

6. September 2012

Banoffee Pie

Banoffee PieZu einem Geburtstag gehört für mich auch immer ein Geburtstagskuchen. Da meine Mama das traditionelle Geburtstagsherz für mich zu dem nachträglichen Geburtstagskaffeetrinken backen wird, habe ich für meinen Geburtstag noch schnell einen Kuchen gebacken.

Besser gesagt waren es drei kleine Kuchen, ein Kuchen pro Jahrzehnt 🙂

Die verführerische Kombination aus Banane, Karamell und Sahne habe ich mir bei einer Kollegin abgeguckt, allerdings habe ich für den Karamell lieber mein “Confiture de lait”-Rezepte verwendet und die Zuckermenge im Mürbeteig und in der Sahne drastisch reduziert. Auch so ist dieser Kuchen wirklich süß, und mehr als ein kleines Stück kann man nicht auf einmal essen.

 

Weiterlesen

5. September 2010

Vanille-Kardamon-Fächer

Vanille Kardamon FächerZum “Neues Haus besichtigen” und Kaffeetrinken bei meiner Schwester wollte ich eine Kleinigkeit mitbringen. Immerhin ist etwas “Gebäck auf der Baustelle immer gut” (Zitat Ende). 😉

Mir stand der Sinn nach etwas mit einem schönen lockeren Hefeteig. Etwas mit einer wohlschmeckenden Füllung, die uns das herbstliche Regenwetter vergessen lässt. Mein geliebter Haselnusszopf kam mir in den Sinn. Doch der ist nicht fructosearm und laktosefrei schon gar nicht.

Wenn ich aber die Nüsse aus der Füllung  streiche, bleiben nur noch Semmelbrösel als Grundmasse übrig. Sollte ich es wagen? Letzenden Endes habe ich mich dazu entschlossen, Semmelbrösel als Grundmasse für die Füllung zu verwenden. Das klingt zwar im ersten Moment ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber es schmeckt wirklich lecker.  Mit Kardamon und Vanille gewürzt vermisst auch niemand die Nüsse. Der Traubenzucker kann für Menschen ohne Fructose-Malabsorption auch gegen normalen Haushaltszucker ausgetauscht werden.

Weiterlesen

23. August 2010

Confiture de lait

Confiture de lait (1)Inzwischen sind schon zwei Wochen seit meinem letzten Post vergangen, darum wird es Zeit für ein Lebenszeichen. Und da es im Moment nur Standardbrote bei uns gibt, werde ich ein Rezept für “oben drauf” posten. Inspiration zu dem Rezept habe ich hier, hier und hier gefunden.

Die Confiture de lait ist ein französischer Karamellaufstrich ähnlich der südamerikanischen Dulce de leche. Allerdings wird bei Confiture de lait keine Kondensmilch sondern “echte” Milch verwendet, was mir deutlich besser gefällt. Und durch die Vanille und etwas Meersalz bekommt die Confiture ein besonders leckeres Aroma.

Und einfach gemacht ist sie auch noch, man braucht nur ein wenig Zeit. Bei einem halben Liter Milch sollte man ein gutes Stündchen einkalkulieren. Gegen Ende der Kochzeit muss man allerdings aufpassen, damit die Creme nicht zu dunkel wird oder anbrennt.

Ich mag sie am liebsten, wenn sie noch ganz hell ist. Dann ist der Karamellgeschmack noch nicht so stark und das Vanillearoma kommt gut zum Tragen.

Confiture de Lait

  • 500ml Vollmilch
  • 220g Zucker
  • 1/2 Vanillestange (davon das Mark)
  • 1 Prise Meersalz

Milch mit Zucker, Vanillemark und Salz verrühren und in einem Topf auf ganz kleiner Flamme simmern lassen. Gelegentlich umrühren. Nach etwa 45 –60 min fängt die Masse an, einzudicken und zu karamellisieren. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, die Confiture de lait in ein Glas füllen. Die Haltbarkeit beträgt im Kühlschrank mindestens 3 Wochen. Weiterlesen