Tag-Archiv: Schokolade

20. Dezember 2013

Baiser–Pilze

Baiser Pilze (2)Manchmal  sieht man ein Rezept und hat sofort eine Person vor Augen, von der man weiß, dass sie sich sehr darüber freuen würde.

Genau so ging es mir letztes Jahr kurz vor Weihnachten, als ich die Baiser-Pilze auf Food52 entdeckte. Unglaublich lebensecht sahen die kleinen Pilze aus! Damals war es schon zu spät, aber das Rezept hatte ich das ganze Jahr im Kopf, um es dieses Jahr als kleine Weihnachtsaufmerksamkeit für eine begeisterte Pilzesammlerin zu backen.

Beim Backen war ich ganz erstaunt, wie einfach die Pilze doch zu machen sind. Wer schonmal einmal Baiser gebacken hat, sollte mit den Pilzen keine Probleme haben. Die Hüte werden mit großer Spritztülle flach und breit gespritzt, die Stile werden durch das langsam Nach-oben-ziehen des Spritzebeutels schmal und hoch. Und die “Lamellen” entstehen durch das Eintauchen der Hutunterseite in geschmolzene Schokolade. Ein bisschen Kakao sorgt dann für den authentischen Schmutz-Look. Alles ganz einfach gemacht, aber trotzdem wunderschön!

Und ein perfektes Geschenk für Pilz-Freunde!

Weiterlesen

15. Dezember 2013

Mohnkipferl

MohnkipferlUnd heute gibt es noch ein Rezept, dass auf einer einfachen Modifikation eines bestehenden Rezeptes beruht! Die Mohnkipferl sind von einem Bild inspiriert, das ich vor einiger Zeit irgendwo in den Tiefen des World Wide Webs gesehen habe. Da ich mir aber weder die Seite noch das Rezept abgespeichert hatte, musste ich selbst kreativ werden. Und so habe ich mein Vanillekipferl-Rezept genommen und die Mandeln einfach durch gemahlenen Mohn ersetzt. Den Mohn habe ich im Zerkleinerer-Aufsatz meines Pürierstabs gemahlen, aber auch ein Mixer oder eine elektrische Kaffeemühle sollten sich zum Mahlen eignen. Alternativ kann man in manchen Supermärkten auch gemahlenen Mohn kaufen. Es muss aber wirklich gemahlener Mohn sein, kein Mohnback!

Das Mohnexperiment ist jedenfalls gut gelungen, die Kipferl sind schön mürbe und das etwas herbe Mohnaroma ist ein schöner Kontrast zu den üblichen Vanillekipferl. Und auch optisch machen dieses kleinen Hörnchen etwas her!

Weiterlesen

1. September 2013

Noisette-Karamell-Creme

Noisette-Karamell-CremeIn diesen Wochen geht es im Kochtopf hoch her. Die liebe Zorra feiert den neunten Blog-Geburtstag und da muss es natürlich ein rauschendes Fest geben! Ein Fest? Was sage ich, es sind Fest-Wochen!  Unter anderem hat sie im aktuellen Blogevent dazu aufgerufen, Rezepte zu kreieren, bei denen ein Passierstab  oder seine Aufsätze zum Einsatz kommt.

Nichts leichter als das! Im diesjährigen Urlaub im Elsass habe ich eine köstliche Schokoladencreme mit Haselnüssen und zart knisterenden Karamell gekauft. Genau diese Creme wollte ich wieder daheim nach bauen. Immerhin braucht der Mensch nicht nur Brot, sondern auch etwas für oben drauf.  Und schon der erste Versuch war ein Volltreffer. Die Creme schmeckt herrlich nach gerösteten Nüssen und Zartbitterschokolade, begleitet von staubfein gemahlenem Karamell, das beim essen leise knistert. Genau das richtige für ein Geburtstagsfrühstück.

Weiterlesen

28. Juli 2013

Kokos-Schokoladen-Riegel

Kokos-Schoko-RiegelIm Moment ist mein Bewegungsradius sehr eingeschränkt. Ein Bremsenbiss hat sich böse entzündet und meine Kniekehle sieht seitdem wenig attraktiv aus. Aber wenigstens ist das Wartezimmer des kassenärztliche Notdienst im Krankenhaus am Sonntagmorgen noch leer und so bin ich schnell mit Antibiotikum versorgt worden.  Den Rest des Wochenendes soll ich mich jedoch ruhig halten und das Bein kühlen. Wie gut also, dass ich noch ein paar Blogartikel habe, die auf ihre Fertigstellung warten, so muss ich mich nicht zu sehr langweilen.

Es sind vergessene Post wie diese Kokos-Schokoladen-Riegel, die ich bei Paule entdeckt habe, die das Rezept wiederrum bei Gourmandises végétariennes gefunden hat. Das Orginal stammt wohl von einem Alnatura-Wettbewerb, ist aber nicht mehr online. Ich habe die leckeren Riegelchen vor einiger Zeit als Dankeschön für die Lieblingskollegin gemacht und mich dabei fast an das Rezept gehalten. Und das ich die Reismilch durch Kokosmilch ersetzt habe, ist doch fast nicht der Rede wert 😉 Aber ich finde, bei Kokosriegeln passt Kokosmilch einfach besser dazu!

Sie sind perfekt für warme Sommertage und so ungemein lecker, diese Kokos-Schokoladen-Riegel, dass ein Schloss an ihre Dose gehört!

Weiterlesen

25. Juli 2013

Kalter Hund

Kalter HundGeburtstagskuchenwünsche sind eine ernste Sachen. Und wenn das Geburtstagskind bereits Monate im Voraus von seinemLieblingskuchen schwärmt, den es in der Kindheit jedes Jahr zum Geburtstag gab, dann ist wohl klar, was ich backe. Obwohl “Backen” bei einem kalten Hund ja eigendlich das falsche Wort ist. Die ebenfalls gebräuchlichen Namen “Kühlschrankkuchen” oder “Kellerkuchen” sagen nämlich schon alles: Dieser Kuchen wird nicht gebacken, sondern nur gekühlt.

Ich habe die Kakao-Kokosfett-Masse mit ein wenig echter Schokolade veredelt und die allgemeine Zuckermenge etwas reduziert. Beim Schichten haben wir dann darauf geachtet, immer abwechselend eine halben und einen ganzen Keks nebeneinander zusetzen, so, wie man eine Mauer baut. Das sieht hübsch aus und gibt Stabilität.

Ein leckerer “Riesen-Schokokeks”, perfekt für heiße Sommertage.

Weiterlesen

1. April 2013

Schokoladen Hot Cross Buns

Hot Cross bunsHot Cross Buns – die gewürzten, englischen Rosinenbrötchen – haben mich schon immer gelockt. Doch da Rosinenbrötchen hier nicht so der Renner sind, habe ich bislang darauf verzichtet, welche zu backen.

Doch dieses Jahr habe ich entdeckt, dass in Australien und Neuseeland Hot Cross Buns oft mit Schokolade anstelle von Rosinen gebacken werden. Das ist natürlich DIE Lösung für alle, die mit Rosinenverachter am Frühstückstisch sitzen. Und so habe ich für das Frühstück am Ostermontag Hot Cross Buns gebacken, in einer ganz entspannten Übernachtvariante. Ähnlich wie meine Übernacht-Burgerbrötchen werden sie am Abend vor dem Zubettgehen geformt und dürfen, da sie nur eine Minimenge Hefe enthalten, bei Raumtemperatur etwa 10 Stunden gehen. Am nächsten Morgen müssen nur noch die Kreuze auf die Brötchen gespritzt und die Brötchen dann gebacken werden. Bis der Frühstückstisch gedeckt und Kaffee gekocht ist, sind die Brötchen auch schon fertig.

Leckere heiße Schokoladenbrötchen mit einem Hauch von Zimt, Kardamom und Piment zu einer Tasse heißen Kaffees – das ist ein perfekter Start in den Tag!

Weiterlesen

25. Februar 2013

Birnen-Schokoladen-Tarte

Birnen-Schoko-TarteAls ich am vorletzten Sonntag die Birnen in der Obstschale betrachtete, bekam ich plötzlich Heißhunger auf Birnenkuchen. Eigendlich wollte ich ja schon lange den Birnentarte mit Mascarpone von Chaosqueen backen. Doch ich musste nicht einmal in den Kühlschrank schauen, um zu wissen, dass keine Mascarpone da war. Mascarpone gehört nicht zu den Dingen, die sich regelmässig im Vorrat befinden. Bei der Schokolade in meiner Backzutaten-Kiste sah es da schon besser aus. Also habe ich im Internet gesucht und bin bei Confessions of a tart schnell fündig geworden. Die Chocolate Pear Tart sah in der Tat sehr verführerisch aus.

Da ich zu bequem war, um Cup-Angaben in Gramm umzurechnen, habe ich einen bewährten Mürbeteig als Boden gewählt, und beim Garen der Birnen auf mein Gefühl gehört. Einzig bei der Schokoladenfüllung habe ich mir das Rezept genauer angesehen.

Beim Backen roch dann die Küche bereits herrlich nach Schokolade, und die lauwarme Tarte zum Sonntagskaffee war einfach nur köstlich!

Weiterlesen

24. Juli 2012

Schokoladenbrot

Schokoladenbrot Dieses Schokoladenbrot verdient Lobeshymnen. Bereits das Backen war ein Hochgenuss, denn die ganze Küche wurde vom verführerischen Schokoladenduft erfüllt. Und dann der erste, wunderbare Bissen des frischen Brotes … Es ist all das, was man sich von einem Schokoladenbrot wünschen kann: Schokoladig, fluffig weich, schokoladig, nicht zu süß, schokoladig …

Und wenn man es noch  im Toaster leicht anwärmt und dann eine dünne Schicht Nutella auf seine Scheibe streicht, ist es ein wahr gewordenen Schokoladentraum.

Da lohnt sich auch die Arbeit, die es macht, denn es ist – das muss ich leider hinzufügen – kein Anfängerbrot. Der Teig ist von sehr weicher Konsistenz und erfodert etwas Übung – doch wer sich auf das Abenteuer einlässst, wird mit einem köstlichen Brot belohnt.

Wichtig ist bei diesem Brot – wie auch beim superfluffigen Toastbrot oder dem Kürbis-Sandwichbrot – das der Teig bis zur vollen Glutenentwicklung geknetet wird. Dadurch wird das Glutengerüst sehr stark  und ermöglicht dem Brot, hoch aufzugehen. Gleichzeitig sorgt das lange Kneten auch für eine gleichmässige, fasrige Krumenstruktur, die durch das zweifache aus- und aufrollen noch verbessert wird.

Weiterlesen

23. Juni 2012

Schwarzwälder Kirschcreme

Schwarzwälder Kirschcreme Quarkspeisen sind immer ein leckerer Nachtisch, und auch gut als  Mitbringsel für ein Grillfest geeignet. Diese Schwarzwälder Kirschcreme ist eine Modifikation von der Scharzwälder Kirschcreme, die einer unserer ehemaligen Doktoranden immer gerne gemacht hat.

Ich habe die Creme noch mit etwas Vanillemark verfeinert und die Zartbitterschokolade mit etwas Nougatschokolade gemischt. Vor dem Reiben empfiehlt es sich, die Schokolade einzufrieren, dann kann man sie mit einem Gurkenhobel in schöne Späne hobeln.

In Schälchen geschichtet und mit etwas Sahne und Kirschen dekoriert, ist dieser Nachtisch ein rechter Hingucker, in eine großen Schüssel geschichtet, eigenet er sich auch gut zum Mitnehmen.

Weiterlesen

29. März 2012

Schokoladen-Kirschkuchen

Schoko-Kirsch-SchnittenEs war gestern der letzte Arbeitstag meines Liebsten an seinem jetzigen Arbeitsplatz, bevor er für ein halbes Jahr ins Praxissemster geht. Um den Abschied von den Kollegen ein wenig süßer zu machen, haben wir Schokoladen-Kirschkuchen und Blätterteig-Käseschnecken gebacken.

Der Schokoladen-Kirschkuchen ist schon Kollegen-erprobt, denn ich habe ihn auch schon vor einiger Zeit als “Doktorkuchen” für meine Kollegin Alex gebacken. Er ist einfach gemacht und durch die Kirschen bleibt er lange saftig.

Das Originalrezept kommt von Lecker.de, doch ich habe die Zuckermenge als Tippfehler gewertet und direkt 200g weniger genommen. Auch so ist der Kuchen wirklich süß, man könnte wahrscheinlich noch 50g weniger nehmen! Ansonsten habe ich etwas weniger Ei genommen und das fehlende Ei durch etwas Wasser ersetzt. Damit passte es besser zum Kühlschrankinhalt und man merkt geschmacklich keinen Unterschied zwischen 6 und 7 Eiern.

Insgesamt hat der Kuchen das Potential zum Lieblingskuchen. Er lässt sich gut transportieren und ist sehr lecker schokoladig.

Edit 2018: Auch mit 150g schmeckt der Kuchen immer noch ausreichend süß!

Weiterlesen